Bitcoin: BaFin-Präsident warnt vor Totalausfall

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-illustration/building-icon-inscription-bafin-german-flag-448669366?src=F6z65bgJGgqX9nHr0-F9jg-1-7

Bitcoin: BaFin-Präsident warnt vor Totalausfall

Nach der jüngsten Kurskorrektur des Bitcoin gab der Präsident der obersten Finanzbehörde BaFin Felix Hufeld bekannt, dass es sich dabei um höchst spekulative Vorgänge handele, die auch die Möglichkeit eines Totalverlusts in sich bergen würde. Es werde „Exzesse“ geben, „die bittere Verlierer produzieren“ würden, wird Hufeld in der heutigen Bild-Zeitung zitiert.

Nach der Emission von Terminkontrakten an zwei US-Börsen ging der Preis des Bitcoin steil in die Höhe, danach fiel er wieder um bis zu 25 % in den Keller. Auf eine Woche gerechnet blieb bislang unter dem Strich ein Minus von 16 % übrig, obwohl der Kurs langsam aber stetig wieder nach oben geht. Viele andere Kryptowährungen wurden in ihrem Kursverlauf ebenfalls negativ beeinflusst.

Der Jurist Felix Hufeld ist seit Januar 2013 Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Zuvor war er als Unternehmensberater und Manager bei verschiedenen Banken tätig. Hufeld rät allen Anlegern in der heutigen Ausgabe der Bild-Zeitung zu höchster Vorsicht. Die Anleger müssten sich darüber im Klaren sein, dass sie im schlimmsten Fall ihr ganzen Geld verlieren können. Seine Behörde müsse „eng am Ball bleiben“, was aufgrund der Komplexität dieses Themas nicht einfach falle. Er sprach von einer großen Lernaufgabe.

„Wir sind alle dabei, dieses Gebiet erst zu verstehen und Know-how aufzubauen“,

sagte der BaFin-Präsident.

Die Aussage des Präsidenten ist im Grunde genommen nichts Neues, die BaFin warnt bereits seit 2013 auf ihrer Webseite vor den Risiken, die mit dem Kauf von Kryptowährungen verbunden sind. Durch Hacks der Online-Handelsplätze oder das Verlieren des privaten Schlüssels sei das eigene Guthaben dauerhaft in Gefahr. Vor allem aber könne der Einstieg von Spekulanten, die gar nicht an einem Zahlungsmittel interessiert sind, sondern lediglich ihren Gewinn vor Augen haben, zu „erheblichen Kursschwankungen und Blasen führen – ähnlich wie bei allen anderen hoch volatilen Finanzinstrumenten“. Dies könne erhebliche Gewinne, aber eben auch Verluste nach sich ziehen. Die BaFin warnte zudem vor einigen Insidern, die aufgrund ihrer “herausragenden Kenntnisse überproportional große Einflussmöglichkeiten“ auf das gesamte BTC-System haben könnten, um ihr Wissen zum eigenen Vorteil zu missbrauchen.

BaFin: Beurteilung der Blockchain positiver

Bei der BaFin fiel im Juni dieses Jahres die Bewertung der Blockchain-Technologie insgesamt weniger negativ aus. Für eine umfassende Beurteilung und der potentiellen Anwendungsfälle sei es zum jetzigen Zeitpunkt aber noch zu früh, weil sich private und öffentliche Blockchains „beide schnell weiterentwickeln“. Unklar ist außerdem, ob die BaFin in diesem Sektor überhaupt ihren Verpflichtungen zur Regulierung nachkommen kann. Die meisten Blockchains sind seit jeher dezentral organisiert und benötigten bzw. ermöglichen keine zentrale Überwachung durch eine Behörde. Von daher ist fraglich, wie die oberste Finanzdienstleistungsaufsicht Deutschlands überhaupt in diesem Bereich ihren Einfluss geltend machen will.

Die BaFin steht laut einer hauseigenen Präsentation gleich vor mehreren großen Herausforderungen. Wie will man die Beteiligten der pseudoanonymen Transfers identifizieren, um präventiv gegen Geldwäsche und Terrorismus vorzugehen? Da die Transaktionshistorie inklusive der Eigentumsverhältnisse der Beteiligten öffentlich einsehbar ist, ist damit auch der Datenschutz und das Bankgeheimnis nicht mehr gewährleistet. Wie will die BaFin damit umgehen? Wie sollen Ansprüche, die alleine auf einer Blockchain-Transaktion beruhen, juristisch durchsetzbar sein, um nur ein paar Beispiele aus dem Workshop zu nennen. Es besteht also seitens der Behörde noch ein umfangreicher Klärungsbedarf.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Bitcoin

Bulgarien könnte einer der größten Bitcoin-Wale überhaupt sein. 2017 konfiszierten Strafverfolgungsbehörden des Landes über 200.000 BTC von Cyberkriminellen. Doch seither hüllt sich das Land in Schweigen. Was wir über die Hintergründe wissen.

Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen
Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen
Bitcoin

Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt starten am 22. Juli ihren Testlauf. Die mit Spannung erwarteten Terminkontrakte für die Kryptowährung Nummer eins sollen den nächsten Bull Run des Bitcoin-Kurses befeuern.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: