Bitcoin-Automaten erobern die USA – D-A-CH hinkt hinterher

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Automaten erobern die USA – D-A-CH hinkt hinterher

Bitcoin-Automaten sind in den USA weiter auf dem Vormarsch. Im vergangenen Monat konnten sich die US-Amerikaner über mehr als 170 neue Bitcoin-ATMs freuen. Bei der D-A-CH-Region herrscht indes Aufholbedarf – das gilt besonders für Deutschland. 

Bitcoin (BTC) am Automaten kaufen – was hierzulande noch Seltenheitswert hat, entwickelt sich in den USA immer mehr zum Massenphänomen. Alleine im Mai wuchs dort die Zahl der Bitcoin-Automaten um 172. Damit stehen mittlerweile über 3.000 Bitcoin-ATMs in den Vereinigten Staaten von Amerika. Das geht aus Daten der Analyseseite CoinATMRadar hervor.

Bitcoin-Automaten-Entwicklung-USA

Zum Vergleich: Für die D-A-CH-Region werden derzeit insgesamt 330 BTC-Automaten und -Tauschstellen angezeigt. Alleine 271 davon stehen in Österreich. Auf Deutschland und die Schweiz entfallen lediglich 31 respektive 59 BTC-Automaten und -Tauschstellen. Die Österreicher sind damit im D-A-CH-Gebiet die Vorreiter in Sachen Bitcoin-Automaten. Allerdings haben die Schweizer ein Ass im Ärmel, das von CoinATMRadar nicht erfasst wird.

Denn seit November 2018 besteht für die Eidgenossen die Möglichkeit, Bitcoin an Fahrkartenautomaten der Schweizerischen Bundesbahn (SBB) zu kaufen. Zwar verbietet ein Tageslimit von maximal 500 Schweizer Franken den Umtausch größerer Beträge; dennoch bedeutet die Bitcoin-Adaption durch die SBB, dass die Schweizer de facto an über 2.300 Automaten Bitcoin kaufen und verkaufen können.

Bitcoin-Automaten in Deutschland

Deutschland bildet mit derzeit 31 Bitcoin-Automaten und -Händlern das Schlusslicht im D-A-CH-Gebiet. Das liegt vor allem an den rigorosen Vorgaben der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). So ist es hierzulande deutlich schwieriger, ein lizenziertes Geschäft mit BTC-Automaten zu betreiben. Dieser Hemmschuh für die Bitcoin-Adaption hat den Hintergrund, dass die BaFin der Geldwäsche vorbeugen möchte. In einem Urteil von 2016 strafte die BaFin den Betreiber einer BTC-Tauschseite vor einem Berliner Amtsgericht mit der Begründung ab, dass er illegalen Wertpapierhandel betrieben hat. Der Verurteilte legte Berufung ein – und bekam im Oktober 2018 recht.

So revidierte das Berliner Kammergericht das Urteil des Amtsgerichts. In der Urteilsbegründung hieß es unter anderem, die BaFin habe mit der Einstufung Bitcoins als Finanzinstrument im Sinne des Kreditwesengesetzes ihre Kompetenz überschritten. Seitdem sprießen die BTC-Automaten in Deutschland wieder – wenn auch sporadisch.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Angesagt

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: