Bitcoin auf dem Weg zu 100k – Pomp-öse Töne auf CNN – Das Meinungs-ECHO

Quelle: Shutterstock

Bitcoin auf dem Weg zu 100k – Pomp-öse Töne auf CNN – Das Meinungs-ECHO

Anthony Pompliano unterstreicht sein Bitcoin-Bullentum erneut – diesmal auf CNN. Unterdessen muss Litecoin-Gründer Charlie Lee höchstpersönlich klar stellen, dass sein Projekt allen Unkenrufen zum trotz nicht tot, sondern nur langsam in der Entwicklung sei. Das Meinungs-ECHO

Bitcoin-Erklär-Bulle Pomp auf CNN: Senkung des Leitzins wird sich zum Bitcoin Halving bemerkbar machen

Anthony Pompliano hat seinem Ruf als unerschütterlicher Bitcoin-Bulle wieder alle Ehre gemacht. Nachdem er im Juli seine 100-k-Bitcoin-Prognose erneuert hatte, erklärte der Mitgründer von Morgan Creek Digital im August gegenüber CNN, warum Bitcoin in seinen Augen ein Asset ist, das in absehbarer Zeit noch eine enorme Wertsteigerung erfahren wird.

Der Unterschied [zu Gold] ist, dass wir bei Bitcoin genau wissen, wie viele Bitcoin erstellt werden, also werden heute 1.800 Bitcoin erstellt. Zweitens kennen wir das verfügbare Gesamtvolumen, das 21 Millionen beträgt. Also ist es nicht so: Hey, ich frage mich, wie viel in der Erde ist. Wir wissen genau, wie viel es ist, und wir können tatsächlich gehen und den Softwarecode des Systems überprüfen oder verifizieren,

so Pompliano gegenüber CNN. Doch auch die Geldpolitik der Zentralbanken spiele der Kursentwicklung von Bitcoin langfristig in die Hände:

Wann immer wir in rezessive Zeiten kommen oder das Wachstum verlangsamen, haben die Zentralbanken zwei Instrumente. Sie können die Zinssätze senken, was sie erst gestern getan haben, und sie können Geld drucken. Und wenn sie beides tun, dauert es normalerweise sechs bis 18 Monate, bis man die Wirkung dieser Werkzeuge tatsächlich spürt,

sagt Pompliano mit Bezug auf die jüngste Senkung des Leitzinssatzes durch die US-amerikanische Notenbank Fed.

[Die Effekte der Leitzinssenkung werden] mit dem Bitcoin Halving zusammenfallen […]. Und so denken wir, dass die Senkung der Raten, der Druck von mehr Geld und die systematische Struktur von Bitcoin über einen langen Zeitraum zu höheren Kursen für Bitcoin führen werden.

Ex-Goldman-Sachs-Manager: Bitcoin hat ein Marktpotenzial von 8 Billionen US-Dollar

Auch der Makro-Investor Raoul Pal sieht in Bitcoin ein enormes Marktpotenzial. Im Podcast von Stephan Livera räumt Pal BTC gute Chancen ein, eine Marktkapitalisierung von über acht Billionen US-Dollar zu erreichen. Das Chance-Risiko-Verhältnis spreche bislang klar für Bitcoin – das sehen auch seine Makro-Kollegen so. Raoul Pals Kalkül: Wenn nur zehn Prozent des global verfügbaren Kapitals in das alternative Finanzsystem Bitcoin flössen, würde das eine Kapitalisierung von acht Billionen US-Dollar bedeuten.

Charlie Lee: Litecoin lebt noch


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Unterdessen sah sich der Litecoin-Gründer Charlie Lee gezwungen, Krypto-Twitter Auskunft über die Verfassung des Litecoin-Ökosystems zu geben. Grund waren lauter werdende Rufe, die einen Entwicklungsstopp bei dem Bitcoin-Abkömmling vermuten. Lee bestreitet das unter Verweis auf den Umstand, dass Litecoin nur über wenige Core-Entwickler verfügt und Updates in der Regel einige Monate nach Bitcoin Core Updates folgen. Die Entwicklung von LTC sei langsamer, was jedoch keinen Stillstand bedeute. Litecoin habe schon immer so operiert:

So funktioniert die Litecoin-Core-Entwicklung seit Jahren. Wir hatten letztes Jahr sogar den gleichen FUD! Jemand hat sich letztes Jahr unseren Master Branch angesehen und behauptet, dass Litecoin 2018 die Entwicklung eingestellt hat. Und ich wette, auch nach dieser Erklärung werden wir verwirrte Leute in 2020 haben.

Die Kritik fußt vor allem auf der schleppenden Entwicklung des Privacy-Protokolls Mimblewimble (MW), das einmal für 2019 angekündigt war. Lee räumt ein, im vergangenen Jahr den Fokus mehr auf Adaption, denn auf Entwicklung gelegt zu haben – und gelobt Besserung:

Ich glaube, es ist jetzt an der Zeit, dass ich den Fokus von der Akzeptanz zurück auf die Entwicklung verlege. Ich halte die Fungibilität nach wie vor für äußerst wichtig, und ich werde den Ball wieder auf MW/CT bringen. Diesmal werde ich keine Versprechungen zu einem Veröffentlichungsdatum machen.

Der Gründer der Bitcoin Fork beendet seinen 16-teiligen Tweetstorm mit dem Versprechen an die Litecoin-Community, künftig häufiger Updates zu geben.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Angesagt

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.