Bitcoin, Bitcoin am Mittwoch: Bullish trotz Bärenmarkt

Quelle: Shutterstock

Bitcoin am Mittwoch: Bullish trotz Bärenmarkt

Der zehnte Geburtstag von Bitcoin zog ins Land und ist ebenso schnell vergessen, wie man das Wort „Satoshi“ aussprechen kann. Die Welt der Kryptowährungen ist bekanntlich schnelllebig – doch wie ist die Stimmung im Bärenmarkt? Definitiv bullish. Bitcoin am Mittwoch.

Die Krypto-Gemeinde blickt gespannt auf die Kurse: Geht es endlich wieder nach oben? Haben die Bullen die Bären nun endlich aufgefressen? Oder haben die Jäger nur wieder mal eine Falle gestellt, in die unerfahrene Investoren gelassen hineinstolpern? Die technischen Analysen tendieren zu einem vorsichtig-optimistischen Ton. Doch werfen wir den Blick auf die tatsächlichen Entwicklungen, ist ein wenig mehr Optimismus angebracht: bullish trotz Bärenmarkt.

Bullenfutter statt Bärentränen

BTSE hat am 8. Januar angekündigt, „bald“ auch Futures anzubieten. Zwar bleibt die genaue Ausführung der Futures bisher unbekannt, doch vermutlich wird sie sich auch auf Kryptowährungen beziehen. Auf ihrer Homepage listen sie jedenfalls Bitcoin, Ethereum, Litecoin, Ethereum Classic und andere Kryptowährungen. Zwar sind die Terminkontrakte auf Kryptowährungen in der Community umstritten und sorgten offenbar auch für Kursstürze, doch die Entwicklung neuer Produkte ist der Grundstimmung im Krypto-Markt grundsätzlich zuträglich. (Man erinnere sich an den starken Kursanstieg im Jahr 2017, der zeitlich mit den ersten BTC Futures zusammenfiel.)

Das Land der aufgehenden ETF

Auch wenn in den USA gerade nicht die beste Stimmung für Entscheidungen ist und die Lage für Bitcoin ETF nicht gerade gut aussieht, wird auch an anderer Stelle am selben Produkt gearbeitet. Dementsprechend kündigte man in Japan die Einführung der Exchange Traded Funds für die Kryptowährung Nummer eins an. Hier blicken die Verantwortlichen vor allem in die Richtung der Investoren, um diese angemessen zu schützen. In Japan sieht man allerdings für die Terminkontrakte keine Zukunft. Die kann man sich jedoch auch woanders holen.

Kreditgeschäft boomt


Bitcoin, Bitcoin am Mittwoch: Bullish trotz Bärenmarkt
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Was wir außerdem berichteten: Das Krypto-Kreditgeschäft boomt aktuell. Kryptowährungen zu leihen und diese zu borgen, findet in der Community immer größeren Anklang. Das scheint so attraktiv zu sein, dass sich Galaxy Digital mit Galeonsfigur Michael Novogratz dazu entschied, 100.000 US-Dollar zu investieren.

Dass die Schweiz – ähnlich Malta und den Marshallinseln – ein beliebter Anlaufpunkt für Blockchain-Unternehmen und Fans von Kryptowährungen ist, dürfte zu dem einen oder der anderen durchgedrungen sein. Inzwischen finden dort immer mehr Blockchain-Unternehmen ihr Zuhause, so auch Lamassu. Der Hersteller von Bitcoin-Geldautomaten schustert seine Geräte inzwischen in Luzern. Vielleicht kann sich das Team von Lamassu dort bald Insider-Tipps von Bitfinex holen.

Insgesamt ist die Lage also deutlich besser, als es Kursverläufe vermuten lassen. Zwar sind Prognosen wie die von Max Keiser (100.00 US-Dollar pro BTC) à la „Bitcoin wird die globale Leitwährung“ leicht übertrieben. Auch Verfehlungen von „Gurus“ wie Craigh Wright muss man für die Bullen-Brille ausblenden. Abseits des technischen Bärenmarktes ist die Stimmung dann doch leicht bearish – solange man nicht gerade Ethereum Classic hodlt oder in Indien wohnt.

Übrigens: Wem das alles nicht positiv genug ist, kann sich auch im Glücksspiel versuchen. Hier zeigen wir euch, wie man Bitcoin gewinnen kann.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Bitcoin am Mittwoch: Bullish trotz Bärenmarkt
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Bitcoin, Bitcoin am Mittwoch: Bullish trotz Bärenmarkt
Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Bitcoin am Mittwoch: Bullish trotz Bärenmarkt
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Bitcoin, Bitcoin am Mittwoch: Bullish trotz Bärenmarkt
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Bitcoin, Bitcoin am Mittwoch: Bullish trotz Bärenmarkt
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Bitcoin, Bitcoin am Mittwoch: Bullish trotz Bärenmarkt
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Angesagt

Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: