Bitcoin am Mittwoch: Bullish trotz Bärenmarkt

Quelle: Shutterstock

Bitcoin am Mittwoch: Bullish trotz Bärenmarkt

Der zehnte Geburtstag von Bitcoin zog ins Land und ist ebenso schnell vergessen, wie man das Wort „Satoshi“ aussprechen kann. Die Welt der Kryptowährungen ist bekanntlich schnelllebig – doch wie ist die Stimmung im Bärenmarkt? Definitiv bullish. Bitcoin am Mittwoch.

Die Krypto-Gemeinde blickt gespannt auf die Kurse: Geht es endlich wieder nach oben? Haben die Bullen die Bären nun endlich aufgefressen? Oder haben die Jäger nur wieder mal eine Falle gestellt, in die unerfahrene Investoren gelassen hineinstolpern? Die technischen Analysen tendieren zu einem vorsichtig-optimistischen Ton. Doch werfen wir den Blick auf die tatsächlichen Entwicklungen, ist ein wenig mehr Optimismus angebracht: bullish trotz Bärenmarkt.

Bullenfutter statt Bärentränen

BTSE hat am 8. Januar angekündigt, „bald“ auch Futures anzubieten. Zwar bleibt die genaue Ausführung der Futures bisher unbekannt, doch vermutlich wird sie sich auch auf Kryptowährungen beziehen. Auf ihrer Homepage listen sie jedenfalls Bitcoin, Ethereum, Litecoin, Ethereum Classic und andere Kryptowährungen. Zwar sind die Terminkontrakte auf Kryptowährungen in der Community umstritten und sorgten offenbar auch für Kursstürze, doch die Entwicklung neuer Produkte ist der Grundstimmung im Krypto-Markt grundsätzlich zuträglich. (Man erinnere sich an den starken Kursanstieg im Jahr 2017, der zeitlich mit den ersten BTC Futures zusammenfiel.)

Das Land der aufgehenden ETF

Auch wenn in den USA gerade nicht die beste Stimmung für Entscheidungen ist und die Lage für Bitcoin ETF nicht gerade gut aussieht, wird auch an anderer Stelle am selben Produkt gearbeitet. Dementsprechend kündigte man in Japan die Einführung der Exchange Traded Funds für die Kryptowährung Nummer eins an. Hier blicken die Verantwortlichen vor allem in die Richtung der Investoren, um diese angemessen zu schützen. In Japan sieht man allerdings für die Terminkontrakte keine Zukunft. Die kann man sich jedoch auch woanders holen.

Kreditgeschäft boomt

Was wir außerdem berichteten: Das Krypto-Kreditgeschäft boomt aktuell. Kryptowährungen zu leihen und diese zu borgen, findet in der Community immer größeren Anklang. Das scheint so attraktiv zu sein, dass sich Galaxy Digital mit Galeonsfigur Michael Novogratz dazu entschied, 100.000 US-Dollar zu investieren.

Dass die Schweiz – ähnlich Malta und den Marshallinseln – ein beliebter Anlaufpunkt für Blockchain-Unternehmen und Fans von Kryptowährungen ist, dürfte zu dem einen oder der anderen durchgedrungen sein. Inzwischen finden dort immer mehr Blockchain-Unternehmen ihr Zuhause, so auch Lamassu. Der Hersteller von Bitcoin-Geldautomaten schustert seine Geräte inzwischen in Luzern. Vielleicht kann sich das Team von Lamassu dort bald Insider-Tipps von Bitfinex holen.

Insgesamt ist die Lage also deutlich besser, als es Kursverläufe vermuten lassen. Zwar sind Prognosen wie die von Max Keiser (100.00 US-Dollar pro BTC) à la „Bitcoin wird die globale Leitwährung“ leicht übertrieben. Auch Verfehlungen von „Gurus“ wie Craigh Wright muss man für die Bullen-Brille ausblenden. Abseits des technischen Bärenmarktes ist die Stimmung dann doch leicht bearish – solange man nicht gerade Ethereum Classic hodlt oder in Indien wohnt.

Übrigens: Wem das alles nicht positiv genug ist, kann sich auch im Glücksspiel versuchen. Hier zeigen wir euch, wie man Bitcoin gewinnen kann.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Blockchain-Lobbyismus zwischen Berlin, Brüssel und Washington – Warum jetzt ein anderer Wind weht
Blockchain-Lobbyismus zwischen Berlin, Brüssel und Washington – Warum jetzt ein anderer Wind weht
Kommentar

Mit dem Einzug von Konzernen in die Krypto-Wirtschaft ändert sich auch das politische Umfeld. Während die Start-up-Szene zu fragmentiert und mit sich selbst beschäftigt ist, haben Konzerne eine klare politische Agenda, die sie mit Lobbyisten effektiv an die Politik adressieren. Was der Automobilverband mit Blockchain-Lobbyismus zu tun hat, woran es aktuell noch bei den Krypto-Verbänden mangelt und warum Start-ups Gefahr laufen, von den Konzerninteressen ausgebootet zu werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

Angesagt

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Kursanalyse

Die Top-3-Coins können erneut die Chance nicht nutzen, die Aufwärtsbewegung fortzusetzen. Ein neues Jahreshoch bleibt wieder einmal aus.

eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
Altcoins

Der eCash-Pionier David Chaum deutet an, mit Praxxis die Quadratur des Kreises geschafft zu haben: ein konsensbasiertes Netzwerk, das ohne den Energiehunger von Proof-of-Work und ohne die Zentralisierungsgefahr von Proof of Stake auskommt. Dabei soll Praxxis dezentral, hochskalierbar und diskret sein.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: