BISON bietet einfachen, schnellen und sicheren Handel mit Kryptowährungen

BISON bietet einfachen, schnellen und sicheren Handel mit Kryptowährungen

BISON bietet den einfachen, schnellen und sicheren Handel mit Kryptowährungen. Mit der Krypto-App der Börse-Stuttgart-Tochter Sowa Labs ist der gebührenfreie Handel mit Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH), Litecoin (LTC) und Ripple (XRP) möglich. 

Sponsored Post

Bei Sponsored Posts handelt es sich um bezahlte Artikel für deren Inhalt ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich sind. BTC-Echo trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investempfehlungen.

BISON aus dem Hause SOWA Labs soll den Handel mit Kryptowährungen unkompliziert, schnell und sicher machen. Per Smartphone kann man mit der App Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH), Litecoin (LTC) und Ripple (XRP) handeln. Wir trafen Dr. Ulli Spankowski, Geschäftsführer der Sowa Labs GmbH, zum Gespräch.

Herr Spankowski, was ist die BISON App, warum ist sie eine Neuheit und für wen ist sie geeignet?

Die BISON App ermöglicht das Kaufen und Verkaufen von Kryptowährungen, nicht mehr und nicht weniger. Sie ist powered by Börse Stuttgart und damit die erste App, hinter der eine traditionelle Wertpapierbörse steht. Unser Ziel ist es, den Krypto-Markt massentauglich zu machen und auch Einsteigern einen einfachen, sicheren und schnellen Zugang in die Welt der Kryptowährungen zu eröffnen. Daher haben wir z. B. im ersten Schritt auf komplexe Ordertypen verzichtet. Was nicht heißt, dass wir solche Funktionen nicht auf unserer Roadmap haben.

Wie funktioniert die BISON App?

BISON funktioniert ganz simpel ohne komplizierte technische Prozesse. Das war uns besonders wichtig. Man muss nur die App downloaden, sich anmelden und verifizieren lassen, Geld überweisen und schon kann man Kryptowährungen kaufen und verkaufen. Man benötigt keine Wallet oder Depot, nur ein deutsches Girokonto.

Von Montag bis Sonntag von 6 bis 24 Uhr können Nutzer die handelbaren Kryptowährungen gebührenfrei kaufen. Der Nutzer zahlt den Preis, den er in der App angezeigt bekommt. Wir verdienen dabei Geld über die Spanne zwischen den angezeigten An- und Verkaufspreisen.

Worauf wir besonders stolz sind, ist unser innovatives Feature, den Cryptoradar. Dieser soll dem Nutzer einen kompakten Überblick zur aktuellen Marktstimmung geben. Kurz gesagt zeigt der Cryptoradar, wie intensiv über die auf BISON gehandelten Kryptowährungen auf Twitter diskutiert werden.

Welche Kryptowährungen kann man handeln und wie geht ihr mit dem Thema Sicherheit um?

Zum Start von BISON bieten wir den Kauf und Verkauf von Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH), Litecoin (LTC) und Ripple (XRP) an. Wir wollen uns aber natürlich kontinuierlich weiterentwickeln und planen, in Zukunft weitere Währungen und App-Features mit aufzunehmen.

Die Verwahrung der erworbenen Kryptowährungen übernimmt treuhänderisch die blocknox GmbH für unsere Nutzer, eine Tochter der Börse Stuttgart Digital Ventures GmbH. Beim Verwahrer wurde ein mehrstufiges Sicherheitskonzept implementiert, um die Kryptowährungen der Nutzer zu sichern. Details sind allerdings top secret, das ist ebenfalls Teil der Sicherheitsvorkehrungen.

Über die BISON App

Gerade der Cryptoradar, der Stimmungsbarometer für Kryptowährungen, dürfte Anleger interessieren. Hier wertet Künstliche Intelligenz die Marktstimmung und Marktmeinung zu Kryptowährungen auf Twitter aus.

Wer sich von den Funktionen der BISON App überzeugen möchte, kann das zunächst im Demo-Modus tun. Danach steht jedem die Entscheidung frei, mit Echtgeld und ohne Handelsgebühren die Kryptowährungen Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Litecoin (LTC) zu handeln. Weitere Kryptowährungen sind in Planung.

Als Downloadversion gibt es die App für iOS (ab Version 9.0) oder Android (ab Version 4.4). Momentan gibt es den Service nur für Deutschland. BISON plant jedoch, seine Reichweite auf weitere EU-Länder auszubreiten.

Los geht es bereits ab 20 Euro, bis 50.000 Euro ist Luft nach oben. Die Öffnungszeiten sind von 06:00-24:00, von Montag bis Sonntag – so lange ist es möglich, auf der BISON-App die Kryptowährungen Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Litecoin (LTC) zu handeln.

Bereit zum Traden? Hier entlang!

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Unternehmen Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

Bitcoin Trading, Komfort und Sicherheit – So funktioniert’s!
Bitcoin Trading, Komfort und Sicherheit – So funktioniert’s!
Sponsored

Bitcoin Trading und Komfort stehen sich im Weg – so die gängige Argumentation, wenn sich die Frage nach der Mainstream-Adaption stellt. Doch auch erfahrene Trader können davon ein Ständchen pauken. Welche Lösung gibt es?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Angesagt

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.