Binance und Kraken: Verstoß gegen New Yorker Kryptoregulierung?

Tobias Schmidt

von Tobias Schmidt

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Tobias Schmidt

Tobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Teilen

Quelle: shutterstock

BTC10,883.06 $ 1.45%

In einem kürzlich erschienenen Bericht des New Yorker Justizministeriums werden die Geschäfte der Kryptobörsen, die in dem Bundesstaat aktiv sind, genauer unter die Lupe genommen. Mit Binance und Kraken hatten sich zwei der weltweit größten Kryptobörsen diesem Kontrollmechanismus entzogen. Gemeinsam mit dem kleineren Kollegen Gate.io wurden sie nun an das New Yorker Finanzministerium zur näheren Untersuchung weitergeleitet.


Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 26. Mai 2019 05:05 Uhr von Tanja Giese

Im vergangenen April hatte das Justizministerium des US-amerikanischen Bundesstaats New York eine breit angelegte Untersuchung der bedeutendsten Kryptobörsen gestartet. So sandte das Jusizministerium einen Fragebogen mit insgesamt 34 Punkten an 13 verschiedene Kryptobörsen. Gegenstand der Untersuchung, die auf die freiwillige Kooperation der betroffenen Kryptobörsen fußte, waren unter anderem Binance, Bitfinex, Bittrex, Coinbase und Kraken.

Kryptobörsen stellen sich quer – weitere Untersuchungen eingeleitet

Vier der 13 angefragten Kryptobörsen weigerten sich im April, an der Untersuchung teilzunehmen. So gaben die Handelsplattformen Binance, Huobi und die etwas kleinere Kryptobörse Gate.io an, kein Geschäft in New York zu betreiben. Am lautesten protestierte Kraken-CEO Jeff Powell, der die Anfrage des Justizministeriums eine „Frechheit“ nannte und sich in der Entscheidung bestätigt sah, drei Jahre zuvor New York verlassen zu haben.

Anzeige

Dapper Labs: Jetzt in Flow Token (FLOW) investieren

Neues von den CryptoKitties Machern

Dapper Labs haben ihren Flow Blockchain Token Sale gestartet. Einige der weltbesten Entwickler und große Marken sind bereits an Bord unter anderem (NBA TOP SHOT, UBISOFT, WARNER MUSIC GRUOP).

Zum Token Sale

Anzeige


Die vier Börsen entgingen also einer genaueren Analyse durch das Justizministerium. Stattdessen untersuchte das Ministerium, ob Binance, Kraken und Gate.io tatsächlich nicht in Geschäfte in New York involviert sind. Um einem möglichen Bruch der New Yorker Kryptoregulierung nachzugehen, wurden die Fälle also an die dafür zuständige Behörde übermittelt. Binance, Kraken und Gate.io müssen sich nun also vor dem New Yorker Finanzministerium verantworten.

Der Report ist nicht gerade zufriedenstellend

Darüber hinaus zeigten sich die meisten anderen Plattformen kooperativer. Nach einigen Monaten der Beobachtung präsentierte die New Yorker Justizministerin Barbara Underwood den „Virtual Markets Integrity Initiative Report“ der Öffentlichkeit. Aus dem Report geht hervor, dass auch die untersuchten Börsen nicht alle den Standards des Bundesstaates entsprechen. Dementsprechend zeigten sich zahlreiche Kryptobörsen anfällig für Marktmanipulationen und wiesen in den Bereichen interne Kontrolle und Überwachung der Aktivitäten Schwächen auf. Diese Erkenntnisse dürften auch die Debatte um die Entstehung von dezentralisierten Börsen in der Krypto-Community weiter anheizen.

BTC-ECHO

Anzeige

ArbiSmart Wallet bietet bis zu 45% Zinsen pro Jahr

Machen sie mit Ihrem Tag weiter, während Ihr Geld für Sie arbeitet

Hinterlegen sie Krypto oder Fiat in der EU-lizenzierten und regulierten verzinslichen Geldbörse von ArbiSmart. Verdienen Sie ein passives Einkommen. Abhängig von ihrer gewählten Währung, ihrem Einzahlungsbetrag und ihrem Kontotyp können sie bis zu 45% Zinsen pro Jahr verdienen.

Kostenloses Konto eröffnen

Anzeige



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter