Binance kündigt Fiat-Krypto-Tauschpaar an

Binance kündigt Fiat-Krypto-Tauschpaar an

Noch mehr gute Nachrichten von Binance. Nachdem sich die Börse entschlossen hatte, nach Malta umzuziehen, will sie nun das Fiat-Krypto-Handelspaar einführen. Damit wird es künftig auch für neue Nutzer von Kryptowährungen einfacher, in die Krypto-Welt einzutauchen.



In den letzten Monaten ist viel passiert bei Binance. Zunächst wollten sie sich in Japan niederlassen, um den strengen und unvorhersehbaren Regulierungen Chinas zu entkommen. Doch auch dort schaute man der Börse auf die Finger. Nach einer Warnung der japanischen Aufsichtsbehörde schaute sich die Börse nach einem sicheren Zufluchtsort um. Die attraktivste Anlaufstelle war offenbar Malta. Die Inselgruppe zwischen Sizilien und der Küste Nordafrikas empfing die Börse mit offenen Armen.

Nach der Ankündigung des Umzugs geht es nun direkt weiter. Binance, eine der größten Krypto-Börsen weltweit, fügt nun das Fiat-Krypto-Trading-Paar ein. So ist es Nutzern bald möglich, Kryptowährungen direkt mit US-Dollar oder Euro zu kaufen. Zuvor musste man seine Bitcoin noch extern kaufen und auf seine Wallet bei Binance überweisen. Erst dann konnte man Bitcoin gegen andere Kryptowährungen tauschen.

Ganz abgeschlossen ist der Deal noch nicht, aber es sieht gut aus. Momentan steht die Börse noch in Verhandlungen mit maltesischen Banken, so Binance-CEO Zhao Changpeng. Doch Malta ist für sein krypto-freundliches Klima bekannt. Bereits im Februar letzten Jahres wusste der Premierminister: „Kryptowährungen können nicht gestoppt werden.“ Im Juli 2017 folgte dann die Ankündigung, dass Malta Kryptowährungen für Online-Casinos erlauben würde.

Binance wird nun für Neulinge attraktiver

Die Nachricht, dass sich Binance nun in Malta niederlässt, hat mehrere positive Aspekte für das Krypto-Ökosystem. Wenn die Börse die Bedingungen mit Malta erst einmal geklärt hat, können Nutzer beruhigter handeln. Letztlich sorgte die unklare rechtliche Lage inklusive Verbotsandrohungen und Verwarnungen immer wieder für Unsicherheiten an den Märkten. Auch wird die Liquidität durch das Fiat-Krypto-Paar erhöht. Damit ist es letztlich auch für neue Nutzer und Interessierte einfacher, in die Krypto-Welt einzusteigen.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch hat im Oktober 2017 sein Masterstudium in Literatur-Kunst-Medien an der Uni Konstanz abgeschlossen. Bereits während des Studiums arbeitete er bei diversen Redaktionen und ist nun Redakteur bei BTC-ECHO. Im Fokus seiner Arbeit steht das disruptive sozio-ökonomische Potenzial der Blockchain-Technologie.

Ähnliche Artikel

Identität 4.0: Der goldene digitale Fußabdruck – Von Daten und Konzernen

Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Was bedeutet Identität? Wie kommt man von der analogen zur digitalen Identität? Nachdem geklärt ist, was Identität ist und wie wir sie ins Netz bringen, geht es nun um den Wert unserer digitalen Identität. Heute: Identität 4.0.: Der goldene digitale Fußabdruck – Von Daten und Konzernen. Teil […]

Was tun im Bärenmarkt? Gedanken zum fallenden Bitcoin-Kurs

Der Bärenmarkt nimmt kein Ende. Analysten versuchen den Grund für den fallenden Bitcoin-Kurs zu erklären und wecken Hoffnung auf einen neuen Bullenmarkt in diesem Jahr. In diesem Artikel werden Denkanstöße in andere Richtungen gegeben. Eine Kolumne von Philipp Giese Nachdem der Kurs ein seit Monaten durchlaufenes Triangle Pattern durchbrach und einen seit einem halben Jahr […]

ETHBerlin: Hackathon erhält eigenen Token

Im September findet in Berlin ein Ethereum-Hackathon statt. Für die Veranstaltung soll eigens ein Token erschaffen werden. Der auf den Namen BRLNCoin getaufte Token wird Teil eines Ethereum-basierten Belohnungssystems sein.  Berlin hat sich als idealer Nährboden für Startup-Unternehmen einen Namen gemacht. Auch die Kryptoszene pulsiert in der Hauptstadt, was sich in zahlreichen Veranstaltungen rund ums Thema […]

Bitconnect: Polizei vermutet Mord an Ehefrau des CEO

Die australische Polizei geht drei Monate nach dem Verschwinden der Ehefrau von John Bigatton, dem ehemaligen Geschäftsführer von Bitconnect, von einem Mord aus. Man hat die Ermittlungen intensiviert, um eine mögliche Erpressung oder andere monetäre Hintergründe des Verschwindens aufzudecken. Unter anderem bemühen sich die Ermittler auch darum, das Geschäftsmodell des Unternehmens zu durchleuchten. Die zweifache […]