Anzeige
Binance-CEO reagiert auf Buterins Angriff auf zentrale Börsen

Quelle: Decentralized with a hand in a dark light background via Shutterstock

Binance-CEO reagiert auf Buterins Angriff auf zentrale Börsen

In einem Interview mit TechCrunch vergangener Woche, sagte Ethereums Mitgründer Vitalik Buterin, dass er hoffe, dass alle zentralisierten Börsen „in der Hölle schmoren“. Changpeng Zhao von Binance möchte das nicht einfach so hinnehmen und meldete sich dazu über Twitter zu Wort.

Letzte Woche gab der für seine direkte Art bekannte Vitalik Buterin in einem Interview seine Meinung zu zentralen Börsen preis:

„Ich hoffe wirklich, dass zentrale Börsen in der Hölle schmoren werden.“

Ein größeres Herz für zentrale Börsen

Beinahe unnötig zu erwähnen, dass sich diese Aussage wie ein Laubfeuer in der Kryptogemeinde herumgesprochen hat. Changpeng, CEO von Binance, die derzeit nach dem 24-Stunden-Tradingvolumen zweitgrößten Börse, hat sich über Twitter dazu geäußert:

„Wir sollten anderen nicht wünschen, in der Hölle zu schmoren. Wir sollten ein größeres Herz haben und dankbar sein, Teil eines Ökosystems zu sein, und nicht eines unabhängigen Projekts. Außerdem sollte uns klar sein, ohne Fiat (und Zentralisierung) wäre Folgendes:

  1. alle Münzen besäßen viel weniger Liquidität (und Kapitalisierung, niedrigeren Preis, Einfluss usw.)
  2. die Branche wäre viel kleiner
  3. die Entwicklung der Branche wäre viel langsamer

Außerdem:

  1. Dezentralisierung ist eine Bedeutung, kein Ende. Ziel soll es sein, Freiheit und die Auswahl zu erhöhen. Leute sollten entscheiden können, was sie wollen. Im Moment scheinen sie eher zentralisierte als dezentralisierte Börsen zu bevorzugen, und das aus gutem Grund.
  2. Es gibt keine vollständige Dezentralisierung. Projekte und Kernteams sind immer noch zentralisiert. Heutzutage verfügt Vitalik vermutlich über eine weitaus königlichere Macht als irgendwer sonst in dieser Branche. Genau diese hat er dazu genutzt, beratend für ihre Projekte zur Seite zu stehen. Er wirkte daher sehr ausschlaggebend für ihr Schicksal, zumindest dem Schicksal ihrer ICOs und derer großen Ausweitung.
  3. Dezentralisierung ist standardmäßig nicht sicherer. Weshalb sehen wir den Kampf zwischen ETH und ETC?
  4. Wirksamkeit und Anpassungsfähigkeit ist eine Überlegung. Ein kleiner Schritt in Richtung Dezentralisierung und Freiheit, der von 1,2 Milliarden Menschen getätigt werden kann, ist wirkungsvoller als ein großer Schritt von einem Dutzend Menschen.

Bitte versteht mich nicht falsch, ich bin absolut für Blockchain, Dezentralisierung und Freiheit. Aber ich würde nichts und niemandem wünschen, in der Hölle zu schmoren. Diese Aussage ist einfach unschön, selbst wenn sie von Vitalik kommt. Ich habe ihn noch nicht gefragt, meine aber, dass damit einfach seinen Unmut gegenüber der Zentralisierung ausdrücken wollte.

Wir sollten zusehen, dass wir mit dem gesamten Ökosystem vorankommen und nicht nur mit einem Teil nach dem anderen.”

Zhao wies auf die Notwendigkeit hin, dass große Ganze zu sehen. Entsprechend eindringlich betonte er, welche tragende Rolle Fiatwährungen bei der Entwicklung der Dezentralisierung spielen.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Neue Strategien zum Schutz von Bitcoin & Co.
Neue Strategien zum Schutz von Bitcoin & Co.
Sicherheit

Kaspersky hat sich in Sachen Internet-Security seit geraumer Zeit einen Namen gemacht.

IBM: Blockchain-Patent soll Sicherheit von Drohnen erhöhen
IBM: Blockchain-Patent soll Sicherheit von Drohnen erhöhen
Sicherheit

Am 20. September veröffentlichte das US-Patent- und Markenamt (USPTO) eine Patentanmeldung des Computergiganten IBM.

Polnische Kryptobörse Coinroom gehackt – Sicherheitsmaßnahmen eingeleitet
Polnische Kryptobörse Coinroom gehackt – Sicherheitsmaßnahmen eingeleitet
Sicherheit

Die polnische Kryptobörse Coinroom ist offenbar gehackt worden. Glücklicherweise soll dabei jedoch kein finanzieller Schaden entstanden sein.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Das ICO-Trilemma
Das ICO-Trilemma
ICO

Eine von der kanadischen Regierung finanzierte Studie hat die Probleme ausgemacht, mit denen sich ICOs konfrontiert sehen.

Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft
Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft
Regierungen

Die Russische Vereinigung für Kryptowährungen und Blockchain (RACIB) will den Iran künftig dabei unterstützen, ein Bezahlsystem für Digitalwährungen einzurichten.

SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
Regulierung

Wie am Freitag, dem 16. November bekannt wurde, haben sich zwei weitere ICOs nicht an die Vorgaben der US-amerikanischen Börsenaufsicht Security and Exchange Commission (SEC) gehalten und eine formale Registrierung versäumt.

Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene
Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene
Szene

Man muss es so deutlich sagen: Der heutige Dienstag war brutal.

Angesagt

KPMG-Bericht sieht in Bitcoin & Co. enormes Potenzial
Invest

„Krypto-Assets haben Potenzial“. So leiten die Autoren ihren neuen Bericht über die Institutionalisierung von Krypto-Wertanlagen ein.

Podcast: Bitcoin doch kein Finanzinstrument? Kammergericht Berlin versus BaFin
Regulierung

Das Oberlandesgericht Berlin entschied Ende September 2018 zugunsten des Betreibers von bitcoin-24.com.

Bitcoin-Kurs crasht unter 5.000 US-Dollar
Märkte

Das Kursmassaker an den Kryptomärkten geht weiter. Nachdem am 19.

NKF Summit Berlin: Die Brücke zwischen Corporates und Start-ups
Szene

Auf dem NKF Summit treffen etablierte Corporates auf junge Start-ups.