Binance-CEO reagiert auf Buterins Angriff auf zentrale Börsen

Binance-CEO reagiert auf Buterins Angriff auf zentrale Börsen

In einem Interview mit TechCrunch vergangener Woche, sagte Ethereums Mitgründer Vitalik Buterin, dass er hoffe, dass alle zentralisierten Börsen „in der Hölle schmoren“. Changpeng Zhao von Binance möchte das nicht einfach so hinnehmen und meldete sich dazu über Twitter zu Wort.

Letzte Woche gab der für seine direkte Art bekannte Vitalik Buterin in einem Interview seine Meinung zu zentralen Börsen preis:

„Ich hoffe wirklich, dass zentrale Börsen in der Hölle schmoren werden.“

Ein größeres Herz für zentrale Börsen

Beinahe unnötig zu erwähnen, dass sich diese Aussage wie ein Laubfeuer in der Kryptogemeinde herumgesprochen hat. Changpeng, CEO von Binance, die derzeit nach dem 24-Stunden-Tradingvolumen zweitgrößten Börse, hat sich über Twitter dazu geäußert:

„Wir sollten anderen nicht wünschen, in der Hölle zu schmoren. Wir sollten ein größeres Herz haben und dankbar sein, Teil eines Ökosystems zu sein, und nicht eines unabhängigen Projekts. Außerdem sollte uns klar sein, ohne Fiat (und Zentralisierung) wäre Folgendes:

  1. alle Münzen besäßen viel weniger Liquidität (und Kapitalisierung, niedrigeren Preis, Einfluss usw.)
  2. die Branche wäre viel kleiner
  3. die Entwicklung der Branche wäre viel langsamer

Außerdem:

  1. Dezentralisierung ist eine Bedeutung, kein Ende. Ziel soll es sein, Freiheit und die Auswahl zu erhöhen. Leute sollten entscheiden können, was sie wollen. Im Moment scheinen sie eher zentralisierte als dezentralisierte Börsen zu bevorzugen, und das aus gutem Grund.
  2. Es gibt keine vollständige Dezentralisierung. Projekte und Kernteams sind immer noch zentralisiert. Heutzutage verfügt Vitalik vermutlich über eine weitaus königlichere Macht als irgendwer sonst in dieser Branche. Genau diese hat er dazu genutzt, beratend für ihre Projekte zur Seite zu stehen. Er wirkte daher sehr ausschlaggebend für ihr Schicksal, zumindest dem Schicksal ihrer ICOs und derer großen Ausweitung.
  3. Dezentralisierung ist standardmäßig nicht sicherer. Weshalb sehen wir den Kampf zwischen ETH und ETC?
  4. Wirksamkeit und Anpassungsfähigkeit ist eine Überlegung. Ein kleiner Schritt in Richtung Dezentralisierung und Freiheit, der von 1,2 Milliarden Menschen getätigt werden kann, ist wirkungsvoller als ein großer Schritt von einem Dutzend Menschen.

Bitte versteht mich nicht falsch, ich bin absolut für Blockchain, Dezentralisierung und Freiheit. Aber ich würde nichts und niemandem wünschen, in der Hölle zu schmoren. Diese Aussage ist einfach unschön, selbst wenn sie von Vitalik kommt. Ich habe ihn noch nicht gefragt, meine aber, dass damit einfach seinen Unmut gegenüber der Zentralisierung ausdrücken wollte.

Wir sollten zusehen, dass wir mit dem gesamten Ökosystem vorankommen und nicht nur mit einem Teil nach dem anderen.”

Zhao wies auf die Notwendigkeit hin, dass große Ganze zu sehen. Entsprechend eindringlich betonte er, welche tragende Rolle Fiatwährungen bei der Entwicklung der Dezentralisierung spielen.

BTC-ECHO

Über Michael Preissl

Michael PreisslMichael Preissl war über 15 Jahre in der IT tätig und arbeitete 10 Jahre als Verlagschef. Seit 2013 ist er als Trader und Technik-Enthusiast in der Kryptowelt unterwegs. 2014 ist er nach Malta ausgewandert und gründete 2017 seine Kryptotrading-Community Kryptogodz.

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Während sich erneut die vorgestellte bullishe Variante beim Ethereum-Kurs und Ripple-Kurs durchgesetzt hat, stagniert der Bitcoin-Kurs nach wie vor.  Bitcoin (BTC/USD) Der Bitcoin-Kurs hat in der vergangenen Woche den kleinen Abverkauf, Startschuss 5. September 2018, verdaut. Die 6.000-US-Dollar-Marke hält derzeit noch. Der Anstieg auf die 6.600 US-Dollar war nur ein Rücklauf in dem kurzfristigen Abverkauf. […]

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]