Bifröst: Neuer Zahlungskanal für Spenden auf der Blockchain

Quelle: Hand palm homeless dirty with receive donation a golden bitcoin via shutterstock

Bifröst: Neuer Zahlungskanal für Spenden auf der Blockchain

Mit Bifröst soll ein Krypto-zu-Fiat-Zahlungskanal entstehen, der die Zahlungsmöglichkeiten für Hilfsorganisationen vereinfachen soll. Dazu haben sich ConsenSys mit MakerDAO und Dether zusammengeschlossen.

Blockchain und Hilfsorganisationen passen soweit gut zusammen – immer mehr Unternehmen erkennen dies und steigen auf Blockchain und Kryptowährungen um, um den Zahlungsverkehr zwischen Spendern, Organisationen und Hilfsbedürftigen zu vereinfachen.

So auch das neue Projekt Bifröst. Das Blockchain-Unternehmen ConsenSys, MakerDAO und Dether haben sich nun zusammengeschlossen, um einen Zahlungskanal für Hilfsorganisationen zu schaffen. Damit soll man künftig Zahlungen per Blockchain besser und effizienter abwickeln können. So soll Bifröst zunächst ermöglichen, dass Spenden in Kryptowährungen eingehen – im Zielland jedoch in der Landeswährung ausgezahlt werden. So wolle man vor allem der Volatilität in den Preisen entgegentreten. Für die technische Infrastruktur sorgt MakerDAO:

„MakerDAOs Mission ist es, die Macht der Blockchain für jeden verfügbar zu machen. Wir wollen eine inklusive Plattform für das ökonomische Umfeld bilden und damit grundsätzlich jedem Zugriff darauf gewähren“,

so Rune Christensen, CEO von MakerDAO.

Blockchain-Spenden sind effektiver und schneller


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Laut Pressemitteilung erwartet man sich von dem geplanten System, dass Spenden in weniger als drei Tagen bei den Empfängern ankommen. Auch bei den Transaktionen sollen erhebliche Einsparungen möglich werden. Bifröst soll Spenden mit weniger als einem Prozent Transaktionsgebühren ermöglichen. Momentan könne es zwischen drei und vier Wochen dauern, bis die Spenden bei den Empfängern kommen:

„Die Expansion von aufkommenden Technologien in den humanitären Sektor hilft uns, globale Fragen auf innovative Art und Weise zu beantworten. Es ist wichtig, dass wir das mit Projekten wie Bifröst tun, um […] die effektivsten Lösungen zu finden. Wir sind geehrt, dieses Projekt nicht nur mit MakerDao und Dether anzukündigen, sondern auch mit der Human Rights Foundation zusammenzuarbeiten. Letztere spielten eine Schlüsselrolle im frühen Stadium des Projektes“,

sagte Ben Segel von ConsenSys.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Europas Streben nach Dezentralität
Europas Streben nach Dezentralität
Blockchain

Die Blockchain-Technologie überrollt den globalen Finanzsektor. Der Siegeszug der Technologie verteilt sich aber innerhalb der EU mit unterschiedlicher Gewichtung. Ein aktueller Bericht von dGen resümiert den Status quo der Technologie und zieht einen Vergleich länderspezifischer Entwicklungen.

JPMorgan: Blockchain noch Jahre von Mainstream entfernt
JPMorgan: Blockchain noch Jahre von Mainstream entfernt
Blockchain

Der Durchbruch und die flächendeckende Anwendung von Blockchain-Technologien im Finanzsektor könnte bereits in drei bis fünf Jahren Gestalt annehmen. Zu diesem aussichtsreichen Fazit gegenüber dem derzeitigen Entwicklungsstand kommt der jüngste Bericht des US-Bankenriesen JPMorgan.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Unternehmen

Das Frankfurter Blockchain-Unternehmen Blocksize Capital ist eine Kooperation mit der US-amerikanischen Trading-Plattform Trading Technologies (TT) eingegangen. Blocksize Capital verwendet künftig den Handelsbildschirm von TT. Das hat Trading Technologies am 26. Februar per Pressemitteilung bekannt geben.

Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Szene

Die finnische Zollbehörde zerbricht sich aktuell den Kopf über den unverhofften Besitz einer ansehnlichen Menge Bitcoin und wirkt bei der Suche nach geeigneten Abnehmern etwas unbeholfen.

Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Unternehmen

Ist das nicht der American Dream? Ein eigener Tesla und ein schickes Eigenheim irgendwo in der Seenlandschaft um Seattle. Ein Ukrainer, der als Softwareentwickler für Microsoft tätig war, hatte sich diesen Traum erfüllt, dabei allerdings von zwielichtigen Methoden Gebrauch gemacht.

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Angesagt

Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Märkte

Während Bitcoin und andere Kryptowährungen in bearishen Gewässern schwimmen, gibt es einige Altcoins, die den Abverkäufen trotzen. Die 5 Top-Performer weisen eine Gemeinsamkeit auf.

Kann sich der Bitcoin-Kurs bald erholen?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs liegt aktuell bei 8.822 US-Dollar. Die Talfahrt am Krypto-Markt reißt die Altcoins in die Tiefe. IOTA-Kurs, Ethereum-Kurs (ETH) und Ripple-Kurs (XRP) treffen die Abverkäufe ebenfalls. 

STO-Plattform Cashlink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain
Krypto

CashLink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain. Ab sofort können Trader digitale Wertapiere dezentral handeln – dank Blockchain-Technologie, Smart Contracts und E-Geld-Lizenz.

IOTA steckt in einer Sinnkrise
Altcoins

IOTA wird in jüngster Zeit durch negative Schlagzeilen überschattet. Öffentlich ausgetragene Streitgespräche, in der Entwicklungsphase verharrende Pilotprojekte und der jüngste Tiefpunkt: Die Stillegung des Tangles durch den abgeschalteten Coordinator – IOTA steckt in einer Sinnkrise. Um das Vertrauen in das Projekt wiederherzustellen, muss sich die Foundation auf wesentliche Tugenden besinnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: