Bergbau- und Metallverarbeitungsindustrie kooperiert für Blockchain-Plattform

Anton Livshits

von Anton Livshits

Am · Lesezeit: 3 Minuten

Anton Livshits

Anton Livshits absolviert ein Masterstudium der Kulturwissenschaften an der Universität Leipzig. Seine Beschäftigung mit Krypto-Themen ist das Resultat eines grundlegenden Interesses am Wechselspiel von technischer Innovation und gesellschaftlichem Wandel.

Teilen
Metall-und Bergbauunternehmen gründen Blockchain-Plattform (Symbolbild)

Quelle: Shutterstock

BTC13,588.15 $ 2.99%

Eine im Mai erschienene Studie aus dem Hause Deloitte belegt einen industrieübergreifenden Trend. Demnach entscheiden sich immer mehr konkurrierende Unternehmen, gemeinsame Konsortien und Initiativen zu bilden. Der Grund: Das gemeinsame Know-how soll für die Entwicklung von Blockchain-Plattformen genutzt werden, die letztlich der gesamten Branche zu Gute kommen. Die Bergbau- und Metallverarbeitungsindustrie liefert das jüngste Beispiel einer derartigen Kooperation.

Sieben führende Unternehmen aus der Bergbau- und Metallverarbeitungsindustrie haben sich unter der Schirmherrschaft des Weltwirtschaftsforums zur „Mining and Metals Blockchain Initiative“ zusammengeschlossen. Das Konsortium will die Blockchain-Technologie für eine „Beschleunigung verantwortungsvoller Beschaffungs- und Nachhaltigkeitspraktiken“ nutzen. Hinter dem Projekt stehen sowohl ökonomische Interessen als auch ethische Überlegungen.


Das Weltwirtschaftsforum verkündete den Start der Initiative am 25. Oktober. Die Stiftung selbst unterstützt das Projekt mit ihrer Expertise im Blockchain-Bereich. Zudem verspricht sie, auch in politischen Fragen beratend zur Seite zu stehen. Ihren Angaben nach waren bisherige Projekte in diese Richtung oftmals auf wenige Teilnehmer beschränkt. Das Resultat sei ein „fragmentiertes System, das Teile des Ökosystems zurücklässt und keine Interoperabilität aufweist.“ Die „Mining and Metals Blockchain Initiatve“ arbeite demgegenüber für das Wohl der gesamten Industrie. Hierzu äußerte sich auch Jörgen Sandström, der Leiter der Abteilung für Bergbau- und Metallverarbeitungsindustrien, beim Weltwirtschaftsforum:

Materielle Wertschöpfungsketten befinden sich in einem tiefgreifenden Wandel und Zerfall. Die Industrie muss auf den steigenden Bedarf an Mineralien und Materialien antworten und gleichzeitig auf die steigenden Anforderungen von Verbrauchern, Aktionären und Aufsichtsbehörden nach einem höheren Maß an Nachhaltigkeit und Rückverfolgbarkeit der Produkte reagieren.

Blockchain als Allheilmittel?

Tatsächlich möchte das Konsortium mithilfe der Blockchain-Technologie gleich mehrere Probleme des Industriezweigs angehen. Zunächst sollen so gemeinsame Proof-of-Concept-Mechanismen entwickelt werden. Insbesondere Lieferketten ließen sich dadurch besser nachverfolgen. Dies könnte mittelfristig dazu beitragen, sowohl die Transparenz als auch die Effizienz der Branche zu steigern. Auch die Überwachung des CO2-Ausstoßes lässt sich dergestalt verbessern. Die Initiative verspricht sich hierdurch eine Signalwirkung für die gesamte Bergbau- und Metallverarbeitungsindustrie.

Zu den Gründungsmitgliedern des Konsortiums zählen Antofagasta Minerals, die Eurasian Resources Group Sàrl, Glencore, Klöckner & Co, Minsur SA sowie Tata Steel Limited und Anglo American/De Beers. Das letztgenannte Unternehmen ist mit Tracr, bereits an einem ähnlichen Blockchain-Projekt für den Diamantenmarkt beteiligt. Hierbei soll vor allem nachgewiesen werden, dass die Firmen ihre Diamanten nicht unter menschenunwürdigen Verhältnissen fördern.

Transparenz soll Fairness gewährleisten

In den vergangenen Jahren entstanden mehrere, mit Tracr vergleichbare Initiativen. Auch diese Projekte machen sich die inhärente Transparenz und Vertrauenswürdigkeit der Blockchain zu Nutze, um halbwegs faire Produktionsbedingungen nachzuweisen. Schließlich ist insbesondere der internationale Rohstoffmarkt für oftmals mörderische Arbeitsumstände bekannt.

So stammt etwa das für Lithium-Ionen-Batterien notwendige Kobalt zu großen Teilen aus Gebieten wie dem Kongo, die von Bürgerkriegen und anderen Menschenrechtsverletzungen gebeutelt sind. Verschiedene Autobauer wie Volvo, BMW und Ford gaben deswegen den Start von Blockchain-Initiativen bekannt, die die Verwendung von ethisch vertretbarem und „konfliktfreiem“ Kobalt unter Beweis stellen sollen. Derartige Projekte verfügen allerdings allem Anschein nach nicht über denselben branchenweiten Anspruch wie die „Mining and Metals Blockchain Initiatve“. Ob ein solcher industrieweiter Zusammenschluss ein wirkungsvolles Mittel für die tatsächliche Verbesserung von Arbeitsbedingungen ist, bleibt allerdings weiterhin offen.

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt Konto eröffnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter