Ben and Jerry’s: CO2-neutrales Eis und die Blockchain

Ben and Jerry’s: CO2-neutrales Eis und die Blockchain
Kryptokompass

Wie nutzt man die Blockchain-Technologie nachhaltig? Auf diese Frage gibt es mittlerweile mehrere Antworten. Eine Ben-and-Jerry’s-Filiale in London und die Poseidon Foundation haben gemeinsam eine Lösung durchgesetzt.

Eine Ben-and-Jerry’s-Filiale in London kooperiert mit der Poseidon Foundation. Der Speiseeishersteller nutzt die Stellar-Blockchain im Sinne der Umwelt. Kunden haben nun die Möglichkeit, einen extra Betrag in Höhe von weniger als einem Penny zu zahlen, um den CO2-Ausstoß der Eisproduktion wieder auszugleichen.

Bis zur fertigen Kugel Eis entstehen durch die Kühe, die mit ihrer Milch an der Produktion beteiligt sind, den Transport, die Kühlung & Co. um die 0,11 Kilogramm Kohlendioxid. Durch den Einsatz der Blockchain-Technologie wird für jeden Kunden ein CO2-Emissionswert berechnet und die Möglichkeit geboten, diesen Wert für weniger als einen Penny zu neutralisieren. Dafür werden sogenannte Carbon Credits eingesetzt. Die von Poseidon verwendete Stellar-Blockchain bietet durch die praktisch nicht vorhandenen Transaktionskosten die passende Lösung für die vielen Mikrotransaktionen.

Transparenz als Vertrauensbonus

Über die Poseidon-Plattform erfährt der Kunde von Ben and Jerry’s nach der Zahlung, dass sein Kauf kohlendioxidneutral ist. Für den Ausgleich kauft die Poseidon Foundation Emissionszertifikate. Gleichzeitig werden alle Transaktionsdaten transparent und unveränderbar in der Blockchain gespeichert. Dadurch kann der Kunde genau nachvollziehen, wofür die Carbon Credits ausgegeben werden. Dafür arbeitet Poseidon beispielsweise mit Aufforstungsprojekten.

Ursprünglich erweckte Laszlo Giricz das Projekt zum Leben. Der Poseidon-Gründer stellte fest, wie kostengünstig der Kohlenstoffausgleich ist, wenn jeder selbst seinen Beitrag leistet. Seitdem arbeitet Ben and Jerry’s daran, Menschen den aktiven Kampf gegen den Klimawandel zu erleichtern.

Dass die Blockchain nachhaltig sein kann, zeigen mittlerweile mehrere Projekte. Kürzlich berichtete BTC-ECHO über das FrenchDreamTower-Projekt in China, in dem umweltfreundliche Wolkenkratzer mithilfe der Blockchain-Technologie effizient gesteuert werden sollen. Aber auch indirekt kann die Blockchain das Leben zwischen Mensch und Natur verbessern. Durch Smart Homes, das Internet of Things und eine Shared Society basierend auf der Distributed-Ledger-Technologie (DLT) gibt es für die Gesellschaft weitreichende Möglichkeiten effizienter und umweltfreundlicher zu handeln. Diese Effizienz und das kluge Einsetzen von Energie führen dann langfristig zu deutlich weniger überflüssigem Energieverbrauch.

BTC-ECHO

Über Kai Baum

Kai BaumKai Baum entwickelte bereits in seinen jungen Jahren ein hohes Maß an Interesse für neue Technologien. Nach dem Abitur lernte er die Blockchain-Technologie kennen und ist seitdem auf der ganzen Welt unterwegs, um möglichst viele Krypto-Projekte kennen zu lernen.

Ähnliche Artikel

Bitcoin-ETF: Der Forderungskatalog der SEC

Der Bitcoin-Kurs hat sich sehr reaktionsfreudig gezeigt, als es um Ankündigungen eines börsengehandelten Bitcoin-Fonds (Exchange Traded Fund, ETF) ging. Die Erwartungen an einen solchen Bitcoin-ETF sind bei vielen Krypto-Investoren hoch – zu hoch, wie manche meinen. Nichtsdestotrotz erwarten viele die anstehenden Entscheidungen der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC (Securities and Exchange Commission) über diverse Vorschläge für einen durch […]

Lambda: Bitmain investiert in Datenspeicherung

Der weltweit größte Hersteller für Krypto-Mining-Equipment Bitmain will offensichtlich seine Fühler noch weiter ausstrecken. Wie am 17. August bekannt wurde, investiert das Unternehmen nun in ein Start-up, das blockchainbasierte Lösungen für Datenspeicherung bietet. Das in Peking ansässige Krypto-Unternehmen Bitmain ist vor allem als Hersteller von Mining-Geräten und Betreiber der großen Mining-Pools ntpool.com, BTC.com und ConnectBTC.com […]

UPS will Blockchain-System für globalen Versand patentieren

Der Logistikriese United Parcel Service, besser bekannt als UPS, will im globalen Versandhandel künftig auf Blockchain-Systeme setzen. Einen entsprechenden Patentantrag hat die zuständige amerikanische Behörde US Patent and Trademark Office kürzlich veröffentlicht. Mithilfe von Blockchain und Smart Contracts will UPS nun nicht nur Verwaltungskosten sparen, sondern künftig verschollenen Sendungen auf die Schliche kommen. Derweil bewähren […]

Global Blockchain Survey 2018: Das wird schon.

Das Wirtschaftsunternehmen Deloitte hat unter 1.000 Blockchain-Experten eine Umfrage gestartet. Dabei ging es vor allem um eines: die Zukunft der Blockchain. Das Ergebnis: Das wird schon. Bitcoin? Nein, danke! Blockchain? Ja, gerne! Ein solches oder ähnliches Credo hört man im Umfeld von Bitcoin und der darunterliegenden Technologie immer wieder (und immer häufiger). Die technologische Innovation […]