Ben and Jerry’s: CO2-neutrales Eis und die Blockchain

Quelle: tree growing on a computer circuit board / green it / green computing / csr / it ethics via shutterstock

Ben and Jerry’s: CO2-neutrales Eis und die Blockchain

Wie nutzt man die Blockchain-Technologie nachhaltig? Auf diese Frage gibt es mittlerweile mehrere Antworten. Eine Ben-and-Jerry’s-Filiale in London und die Poseidon Foundation haben gemeinsam eine Lösung durchgesetzt.

Eine Ben-and-Jerry’s-Filiale in London kooperiert mit der Poseidon Foundation. Der Speiseeishersteller nutzt die Stellar-Blockchain im Sinne der Umwelt. Kunden haben nun die Möglichkeit, einen extra Betrag in Höhe von weniger als einem Penny zu zahlen, um den CO2-Ausstoß der Eisproduktion wieder auszugleichen.

Bis zur fertigen Kugel Eis entstehen durch die Kühe, die mit ihrer Milch an der Produktion beteiligt sind, den Transport, die Kühlung & Co. um die 0,11 Kilogramm Kohlendioxid. Durch den Einsatz der Blockchain-Technologie wird für jeden Kunden ein CO2-Emissionswert berechnet und die Möglichkeit geboten, diesen Wert für weniger als einen Penny zu neutralisieren. Dafür werden sogenannte Carbon Credits eingesetzt. Die von Poseidon verwendete Stellar-Blockchain bietet durch die praktisch nicht vorhandenen Transaktionskosten die passende Lösung für die vielen Mikrotransaktionen.

Transparenz als Vertrauensbonus

Über die Poseidon-Plattform erfährt der Kunde von Ben and Jerry’s nach der Zahlung, dass sein Kauf kohlendioxidneutral ist. Für den Ausgleich kauft die Poseidon Foundation Emissionszertifikate. Gleichzeitig werden alle Transaktionsdaten transparent und unveränderbar in der Blockchain gespeichert. Dadurch kann der Kunde genau nachvollziehen, wofür die Carbon Credits ausgegeben werden. Dafür arbeitet Poseidon beispielsweise mit Aufforstungsprojekten.

Ursprünglich erweckte Laszlo Giricz das Projekt zum Leben. Der Poseidon-Gründer stellte fest, wie kostengünstig der Kohlenstoffausgleich ist, wenn jeder selbst seinen Beitrag leistet. Seitdem arbeitet Ben and Jerry’s daran, Menschen den aktiven Kampf gegen den Klimawandel zu erleichtern.

Dass die Blockchain nachhaltig sein kann, zeigen mittlerweile mehrere Projekte. Kürzlich berichtete BTC-ECHO über das FrenchDreamTower-Projekt in China, in dem umweltfreundliche Wolkenkratzer mithilfe der Blockchain-Technologie effizient gesteuert werden sollen. Aber auch indirekt kann die Blockchain das Leben zwischen Mensch und Natur verbessern. Durch Smart Homes, das Internet of Things und eine Shared Society basierend auf der Distributed-Ledger-Technologie (DLT) gibt es für die Gesellschaft weitreichende Möglichkeiten effizienter und umweltfreundlicher zu handeln. Diese Effizienz und das kluge Einsetzen von Energie führen dann langfristig zu deutlich weniger überflüssigem Energieverbrauch.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Blockchain

Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
Blockchain

In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
Blockchain

WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Bitcoin

    Einen Bitcoin zu produzieren kostet viele tausend US-Dollar. Laut einer neuen Studie zum Stromverbrauch des gesamten Bitcoin-Netzwerkes könnte sich das jedoch bald ändern: Der Preis für die Bitcoin-Erzeugung könne demnach bis 2030 auf unglaublich klingende 3,93 US-Dollar pro BTC absinken.

    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    Kolumne

    Wie offensichtlich war die Reentrancy-Verwundbarkeit der abgeblasenen Constantinople Hard Fork?

    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Märkte

    Die Antikorrelation zu allen anderen betrachteten Assets ist wieder zurückgegangen.

    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Invest

    Die Kryptowährungen innerhalb der Top 10 bewegten sich in dieser Woche in erster Linie seitwärts.

    Angesagt

    Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Bitcoin

    Es ist wieder soweit: Es ist Sonntag. Je nach geographischer Lage ist es sonnig, bewölkt oder regnerisch – ähnlich wie beim Bitcoin-Kurs kann man das nie mit hundertprozentiger Genauigkeit sagen.

    R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network  
    Unternehmen

    Der Startschuss für die Blockchain-Plattform Corda Network ist gefallen. Künftig soll das Krypto-Ökosystem allen Mitgliedern für Entwicklung und Datenaustausch zur Verfügung stehen und sie miteinander vernetzen.

    5 Gründe für einen Bitcoin ETF
    Invest

    Die Bestrebungen, einen Bitcoin ETF aufzusetzen, verliefen bisher im Sande.

    Regulierungs-ECHO KW3: Krypto und Blockchain in Zeiten des Brexit
    Kolumne

    Einmal rund um den Globus, einmal quer durch alle Themen: Im Regulierungs-ECHO reflektieren wir diese Woche den Brexit, das rigorose Vorgehen der dänischen Steuerbehörde SKAT gegen Krypto-Investoren, den Status quo in Südafrika und in Venezuela tut sich auch mal wieder etwas.