BattleChain – Zocken auf der Blockchain

BattleChain – Zocken auf der Blockchain

Über Lisk haben wir schon ein paar Mal berichtet. Die digitale Währung ist unter den Top 20 auf CoinMarketCap und bietet ähnliche Eigenschaften wie Ethereum: dezentrale Code-Ausführung und damit die Möglichkeit dApps zu entwickeln (bei Lisk heißen sie „Blockchain Application“). BattleChain soll die erste dezentrale Gaming-Plattform werden – auf Basis von Lisk.



battlechain

Mit Gaming Geld verdienen

BattleChain wirbt damit, in „sich selbst zu investieren“. So komisch das auch klingen mag, so einfach ist aber tatsächlich das Konzept dahinter. Auf dieser Gaming-Plattform setzt man auf sich selbst und spielt gegen andere Spieler. Mit der Zeit gewinnt man an Geschick und Erfahrung dazu und kann so nebenbei seinen Einsatz erhöhen und Geld gewinnen.

Das Prinzip der Spiele auf BattleChain soll zunächst auf Arcade beruhen. Zu Arcade gehören die bekannten 8-Bit Spiele aus der Vergangenheit, seien es Space Invaders oder Super Mario. Die Spiele werden bisher vom dreiköpfigen Team selbst entwickelt.

Die Plattform soll zu der offiziellen Webseite noch einen Blog und ein Beta Arcade-Game dazu bekommen. Eine Alpha des Spiels ist aber bereits hier spielbar. Es ist zu beachten, dass hier erstmal die Idee der Plattform übertragen werden soll und dass dies noch lange nicht ein ausgereiftes Produkt darstellt.

Das Spiel in der Alpha wurde Ende November letzten Jahres fertiggestellt. In Zukunft soll es möglich sein bestimmte Räume zu betreten in denen man auf Punktzahlen wetten kann.

Der Blog soll in der zweiten Januar-Woche erscheinen. Des Weiteren ist ein neues Spiel in der letzten Woche des Januars geplant.

Meinung des Autors:

„Spielen liegt in der Natur des Menschen! Lisk ist hier mit JavaScript etwas einstiegsfreundlicher als Ethereum. Es war nur eine Frage der Zeit, bis die ersten Spiele für Blockchains herauskommen. Wir sind gespannt wie sich das entwickelt, und ob sich hier vielleicht eine ganze eigene Community um dezentrale Spiele sammelt!“

BTC-ECHO

Über Danny de Boer

Danny de BoerAls Informatiker schaut Danny de Boer kritisch auf die Blockchain-Entwicklung und Kryptographie. Zwischen Komplexität und Hype erklärt er allgemeinverständlich und anwendungsbezogen. Seit 2014 berichtet er für BTC-ECHO aus der Krypto-Szene.

Bildquellen

  • battlechain: battlechain.com
  • DZERZHINSK, RUSSIA – MARCH 10, 2016: The game controller close up under the vintage style: © nnv - Fotolia.com

Ähnliche Artikel

Südkorea: Ein Staat setzt auf die Blockchain

Die südkoreanische Regierung findet bislang keinen einheitlichen Nenner. Erst verbietet sie ihren Beamten den Handel und Besitz von Kryptowährungen. Später untersagt sie ICOs im eigenen Land, will die Investoren aber nicht bestrafen. Jetzt will die Regierung groß in die Forschung von Blockchain-Projekten investieren. Das Ministerium für Information und Kommunikation stärkt mit der Initiative „Blockchain Technology […]

Ein Gewitter erschüttert die Erde: Der Lightning Hackday und das COMINT Network

Die Fulmo GmbH lud zum zweiten Lightning Hackday ein. Bei diesem Barcamp & Hackathon konnte man sich über das Bitcoins Lightning Network austauschen und die Offchain-Skalierung in Aktion erleben. Fast zeitgleich hat das Team hinter dem COMINT Network von TenX am anderen Ende der Welt einen wichtigen Meilenstein erreicht.  Barcamps oder Unkonferenzen sind Events, die […]

Drogen, Waffen, Menschenhandel: Warum Kryptowährungen nicht das Problem sind

Ein führender Beamter des US-amerikanischen Secret Service hat den Kongress dazu aufgefordert, Privacy Coins zu regulieren. Damit will man verhindern, dass anonyme Kryptowährungen wie ZCash, Monero oder ZCoin den Handel mit Drogen, Menschen oder Waffen finanzieren. Von Kain, Abel und klassischer Symptombekämpfung. Verbrechen gibt es seit Anbeginn der Menschheit. Das fing schon kurz nach der […]

Identität 4.0: Der goldene digitale Fußabdruck – Von Daten und Konzernen

Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Was bedeutet Identität? Wie kommt man von der analogen zur digitalen Identität? Nachdem geklärt ist, was Identität ist und wie wir sie ins Netz bringen, geht es nun um den Wert unserer digitalen Identität. Heute: Identität 4.0.: Der goldene digitale Fußabdruck – Von Daten und Konzernen. Teil […]