BattleChain – Zocken auf der Blockchain

BattleChain – Zocken auf der Blockchain

Über Lisk haben wir schon ein paar Mal berichtet. Die digitale Währung ist unter den Top 20 auf CoinMarketCap und bietet ähnliche Eigenschaften wie Ethereum: dezentrale Code-Ausführung und damit die Möglichkeit dApps zu entwickeln (bei Lisk heißen sie “Blockchain Application”). BattleChain soll die erste dezentrale Gaming-Plattform werden – auf Basis von Lisk.

battlechain

Mit Gaming Geld verdienen

BattleChain wirbt damit, in “sich selbst zu investieren”. So komisch das auch klingen mag, so einfach ist aber tatsächlich das Konzept dahinter. Auf dieser Gaming-Plattform setzt man auf sich selbst und spielt gegen andere Spieler. Mit der Zeit gewinnt man an Geschick und Erfahrung dazu und kann so nebenbei seinen Einsatz erhöhen und Geld gewinnen.

Das Prinzip der Spiele auf BattleChain soll zunächst auf Arcade beruhen. Zu Arcade gehören die bekannten 8-Bit Spiele aus der Vergangenheit, seien es Space Invaders oder Super Mario. Die Spiele werden bisher vom dreiköpfigen Team selbst entwickelt.

Die Plattform soll zu der offiziellen Webseite noch einen Blog und ein Beta Arcade-Game dazu bekommen. Eine Alpha des Spiels ist aber bereits hier spielbar. Es ist zu beachten, dass hier erstmal die Idee der Plattform übertragen werden soll und dass dies noch lange nicht ein ausgereiftes Produkt darstellt.

Das Spiel in der Alpha wurde Ende November letzten Jahres fertiggestellt. In Zukunft soll es möglich sein bestimmte Räume zu betreten in denen man auf Punktzahlen wetten kann.

Der Blog soll in der zweiten Januar-Woche erscheinen. Des Weiteren ist ein neues Spiel in der letzten Woche des Januars geplant.

Meinung des Autors:

“Spielen liegt in der Natur des Menschen! Lisk ist hier mit JavaScript etwas einstiegsfreundlicher als Ethereum. Es war nur eine Frage der Zeit, bis die ersten Spiele für Blockchains herauskommen. Wir sind gespannt wie sich das entwickelt, und ob sich hier vielleicht eine ganze eigene Community um dezentrale Spiele sammelt!”

BTC-ECHO

Über Danny de Boer

Danny de BoerAls Informatiker schaut Danny de Boer kritisch auf die Blockchain-Entwicklung und Kryptographie. Zwischen Komplexität und Hype erklärt er allgemeinverständlich und anwendungsbezogen. Seit 2014 berichtet er für BTC-ECHO aus der Krypto-Szene.

Bildquellen

  • battlechain: battlechain.com
  • DZERZHINSK, RUSSIA – MARCH 10, 2016: The game controller close up under the vintage style: © nnv - Fotolia.com

Ähnliche Artikel

Hard Fork für Monero: Beryllium Bullet jetzt verfügbar

Am 18. Oktober 2018 führt das Monero-Netzwerk eine weitere Hard Fork durch: Beryllium Bullet. Mit dem Protokoll-Update sollen Transaktionen weniger Speicherplatz verbrauchen und günstiger werden. Mittlerweile hat das Monero-Projekt die neuen Wallet-Versionen veröffentlicht (v0.13.xx.xx). Wer Monero hält, muss jetzt seine Software aktualisieren. Ein Überblick: Hard Forks sind für Monero ein alter Hut. Zweimal im Jahr […]

Breaking: Fidelity Investments plant Bitcoin-Trading-Desk

Das billionenschwere Finanzunternehmen Fidelity Investments kündigte in der Nacht zum Dienstag, dem 16. Oktober, einen Trading Desk für Bitcoin & Co. an. Die Firma plant die Gründung eines Tochterunternehmens, welches für die Verwaltung von digitalen Wertanlagen zuständig sein soll. Nach Goldman Sachs kündigt das nächste Wall-Street-Unternehmen ihren Eintritt in den Krypto-Sektor an. Berichten zufolge plant […]

Visa und MasterCard: Kryptowährungen und ICOs als „hochriskant“ klassifiziert

Die beiden Kreditkartenunternehmen Visa und MasterCard könnten zukünftig härter gegen Kryptowährungen und Initial Coin Offerings vorgehen. So wurden Assets aus dem Krypto-Sektor als „hochriskant“ eingeordnet. Damit sichern sich die beiden Unternehmen zu, auch im Nachhinein Krypto-Geschäfte rückabwickeln zu können. Wie das Magazin Finance Magnates unter Berufung auf Insiderquellen berichtet, haben die beiden Kreditkartenanbieter Visa und […]

Bitcoin-Börse Bakkt erhält prominente Verstärkung

Es ist offiziell: Die New Yorker Krypto-Börse Bakkt bekommt einen neuen Chief Operating Officer (COO). Mit Adam White ist nun ein Coinbase-Veteran für das operative Geschäft von Bakkt verantwortlich. Bereits seit letzter Woche kursierten Wechselgerüchte um Adam White, den Vizepräsidenten der Bitcoin-Börse Coinbase. Nun ist es offiziell: White bringt seine Expertise ab November bei der […]