Bank von Litauen: „Wir müssen reden.“

Bank von Litauen: „Wir müssen reden.“

Die Bank von Litauen hat damit begonnen, sich Kryptowährungen genauer anzuschauen. Sie will den Dialog von Banken, Regulatoren und Tradern fördern.

Es werden immer mehr Länder und Zentralbanken, die die Zeichen der Zeit erkennen und sich mit Kryptowährungen und der Blockchain-Technologie beschäftigen. Nach Malta und Liechtenstein, die deutlich positive Töne anschlagen, interessiert sich nun offenbar auch Litauen für die aufkommende Technologie.

Wie lokale Medien am 15.04.2018 berichten, will die Bank von Litauen eine bessere Zusammenarbeit zwischen Banken, Regulatoren und Tradern fordern. Man will damit offenbar einen einheitlichen Umgang mit Kryptowährungen schaffen.

Dazu lud die Zentralbank verschiedene Vertreter der Behörden und Banken ein. Darunter waren Vertreter des Finanzministeriums, der Steuerfahndung, Regierungs-Vertreter, dem Bankenwesen und Initiatoren von ICOs.

Jekaterina Govina, die Fintech-Koordinatorin der Bank von Litauen, betont die Wichtigkeit des Vorgehens. Sie sagt, dass man bei allen begründeten Bedenken und vorhandenen Risiken die Augen nicht verschließen solle. Vielmehr solle man über eine sinnvolle Regulierung nachdenken:
„Es ist dringend notwendig, dass die Banken mit denen sprechen, die ICOs herausbringen. Oder mit Menschen, die Kryptowährungen in konventionelle Währungen tauschen. Wir haben einen Dialog begonnen und müssen jetzt schauen, wohin uns die Entwicklung führt.“

Banken verstehen das „Krypto-Business“ nicht

Bereits am 10. Oktober 2017 veröffentlichte die Bank ein Dokument, indem sie ihre Haltung zu ICOs und Kryptowährungen erklärte. Im Dokument geben sie an, dass Teilnehmer am Finanzmarkt ihre Aktivitäten gut trennen sollten. Die Aktivitäten, die Kryptowährungen betreffen sollten daher aus regulatorischer Sicht bei der Dokumentation von gewöhnlichen Transaktionen getrennt notiert werden. Außerdem solle man darauf achten, dass weder Geldwäsche noch Terrorismus unterstützt werde und die entsprechenden Gesetze eingehalten werden.

Vytautas Kaseta vom Blockchain-Center in Vilnius gab dahingehend zu Bedenken:
„Kommerzielle Banken verstehen weder das Krypto-Business noch sein Geschäftsmodell. Daher kommt es ihnen als ein risikobehaftetes Business vor und fordern zusätzliche Nachweise zur Herkunft der Investitionen. Oft verweigern sie daher auch das Erstellen von Konten für Unternehmen.“

BTC-ECHO

Über Chiara Bachmann

Chiara BachmannChiara Bachmann studiert im Master Wirtschaft & Recht mit Schwerpunkt Finance an der Hochschule Aschaffenburg. Sie interessiert sich nicht nur für Anwendungen in der Finanzbranche, sondern auch für den gesellschaftlichen Wandel, den die Blockchain mit sich bringen kann. Es ist ihr eine besondere Herzensangelegenheit auch Frauen für die Thematik zu begeistern.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Financial Stability Board: Kryptoregelwerk für G20-Finanzminister

Das Financial Stability Board (FSB) hat Richtlinien entwickelt, die bei der Einordnung von Krypto-Assets helfen sollen. Diese sollen den G20-Staaten dabei helfen, die Risiken im Umgang mit Kryptowährungen zu erkennen und entsprechend zu reagieren. Dabei hat das FSB vor allem den diesjährigen G20-Gipfel in Argentinien im Blick. Das Financial Stability Board ist eine Art oberste […]

Russland veröffentlicht weiße Liste der Krypto-Unternehmen

Die Russische Vereinigung für Kryptowährungen und Blockchain (RACIB) hat eine weiße Liste der Unternehmen aufgestellt, die kryptobezogene Produkte oder Dienstleistungen anbieten. Währenddessen verzögert sich die Kryptoregulierung in Russland. Anzeige Während die Kryptoregulierung in Russland weiter auf sich warten lässt, wird man bereits an anderer Stelle aktiv, um die positive Auseinandersetzung mit Kryptowährungen zu fördern. So […]

BlackRock ändert seine Meinung über Kryptowährungen

Der größte unabhängige Vermögensverwalter BlackRock leitet Kryptobestrebungen ein. Es wurde ein Team zusammengestellt, das prüfen soll, ob sich der Einstieg in das Kryptogeschäft für den Giganten lohnt. Der mit 6,3 Billionen US-Dollar weltweit größte Vermögensverwalter BlackRock prüft, ob sich das Investieren in Kryptowährungen lohnt. Dafür stellte BlackRock jetzt ein Team aus verschiedenen Experten zusammen, um die […]

Studie: 54 Prozent der Gelder sind in erfolgreiche ICOs geflossen

Über die Hälfte aller per ICO gesammelten Gelder sind laut einer Studie der Satis Group in erfolgreiche Projekte geflossen. Insgesamt soll es sich bei fast 80 Prozent der ICOs um ausgemachte Betrügereien handeln. Anzeige Auf den ersten Blick wirkt der Report der US-amerikanischen ICO-Beraterfirma Satis Group widersprüchlich: Etwa 78 Prozent der ICOs wurden als Scams identifiziert, […]