Bank von Litauen: “Wir müssen reden.”

Quelle: Father and son having friendly talk via shutterstock

Bank von Litauen: “Wir müssen reden.”

Die Bank von Litauen hat damit begonnen, sich Kryptowährungen genauer anzuschauen. Sie will den Dialog von Banken, Regulatoren und Tradern fördern. Es werden immer mehr Länder und Zentralbanken, die die Zeichen der Zeit erkennen und sich mit Kryptowährungen und der Blockchain-Technologie beschäftigen.

Nach Malta und Liechtenstein, die deutlich positive Töne anschlagen, interessiert sich nun offenbar auch Litauen für die aufkommende Technologie.
Wie lokale Medien am 15.04.2018 berichten, will die Bank von Litauen eine bessere Zusammenarbeit zwischen Banken, Regulatoren und Tradern fordern. Man will damit offenbar einen einheitlichen Umgang mit Kryptowährungen schaffen.Dazu lud die Zentralbank verschiedene Vertreter der Behörden und Banken ein. Darunter waren Vertreter des Finanzministeriums, der Steuerfahndung, Regierungs-Vertreter, dem Bankenwesen und Initiatoren von ICOs. Jekaterina Govina, die Fintech-Koordinatorin der Bank von Litauen, betont die Wichtigkeit des Vorgehens. Sie sagt, dass man bei allen begründeten Bedenken und vorhandenen Risiken die Augen nicht verschließen solle. Vielmehr solle man über eine sinnvolle Regulierung nachdenken:
„Es ist dringend notwendig, dass die Banken mit denen sprechen, die ICOs herausbringen. Oder mit Menschen, die Kryptowährungen in konventionelle Währungen tauschen. Wir haben einen Dialog begonnen und müssen jetzt schauen, wohin uns die Entwicklung führt.“

Banken verstehen das “Krypto-Business” nicht

Bereits am 10. Oktober 2017 veröffentlichte die Bank ein Dokument, indem sie ihre Haltung zu ICOs und Kryptowährungen erklärte. Im Dokument geben sie an, dass Teilnehmer am Finanzmarkt ihre Aktivitäten gut trennen sollten. Die Aktivitäten, die Kryptowährungen betreffen sollten daher aus regulatorischer Sicht bei der Dokumentation von gewöhnlichen Transaktionen getrennt notiert werden. Außerdem solle man darauf achten, dass weder Geldwäsche noch Terrorismus unterstützt werde und die entsprechenden Gesetze eingehalten werden.
Vytautas Kaseta vom Blockchain-Center in Vilnius gab dahingehend zu Bedenken:
„Kommerzielle Banken verstehen weder das Krypto-Business noch sein Geschäftsmodell. Daher kommt es ihnen als ein risikobehaftetes Business vor und fordern zusätzliche Nachweise zur Herkunft der Investitionen. Oft verweigern sie daher auch das Erstellen von Konten für Unternehmen.“
BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Kursanalyse

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist wieder auf ein Minimum gesunken. Dasselbe lässt sich über die Volatilität und aktuell leider auch über die Performance sagen.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Bitcoin

Gefälschte QR-Codes bei Bitcoin, gewagte Kursprognosen, ein naherückender ETF und dünne Luft für Ripple: Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Angesagt

Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs bewegt sich seit geraumer Zeit seitwärts. Die 10.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Doch Anleger träumen von hoher Rendite, während sich die Szene im Sommerschlaf befindet. Von diesen 5 Ereignissen erwarten sich Anleger Signale für den Bitcoin-Kurs.

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Insights

Großinvestoren, die zwar wenig von Bitcoin verstehen, aber umso lieber auf den Bitcoin-Kurs wetten, dürfen wohl bald mit 100 Millionen US-Dollar am Tisch sitzen. Bisher lag das Limit bei 50 Millionen US-Dollar. Dafür hat die Chicago Mercantile Exchange (CME) einen Antrag gestellt.

Ballet: Bobby Lee bringt neue Bitcoin-Wallet
Bitcoin

Bobby Lee bringt eine neue Wallet für Bitcoin & Co. auf den Markt. Der Mitgründer des Kryptowährungs-Handelsplatzes BTCC wartet mit einer Hardware Wallet auf. Beta-Tester können sich bereits anmelden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: