Bank von Litauen: “Wir müssen reden.”

Bank von Litauen: “Wir müssen reden.”

Die Bank von Litauen hat damit begonnen, sich Kryptowährungen genauer anzuschauen. Sie will den Dialog von Banken, Regulatoren und Tradern fördern.

Es werden immer mehr Länder und Zentralbanken, die die Zeichen der Zeit erkennen und sich mit Kryptowährungen und der Blockchain-Technologie beschäftigen. Nach Malta und Liechtenstein, die deutlich positive Töne anschlagen, interessiert sich nun offenbar auch Litauen für die aufkommende Technologie.

Wie lokale Medien am 15.04.2018 berichten, will die Bank von Litauen eine bessere Zusammenarbeit zwischen Banken, Regulatoren und Tradern fordern. Man will damit offenbar einen einheitlichen Umgang mit Kryptowährungen schaffen.

Dazu lud die Zentralbank verschiedene Vertreter der Behörden und Banken ein. Darunter waren Vertreter des Finanzministeriums, der Steuerfahndung, Regierungs-Vertreter, dem Bankenwesen und Initiatoren von ICOs.

Jekaterina Govina, die Fintech-Koordinatorin der Bank von Litauen, betont die Wichtigkeit des Vorgehens. Sie sagt, dass man bei allen begründeten Bedenken und vorhandenen Risiken die Augen nicht verschließen solle. Vielmehr solle man über eine sinnvolle Regulierung nachdenken:
„Es ist dringend notwendig, dass die Banken mit denen sprechen, die ICOs herausbringen. Oder mit Menschen, die Kryptowährungen in konventionelle Währungen tauschen. Wir haben einen Dialog begonnen und müssen jetzt schauen, wohin uns die Entwicklung führt.“

Banken verstehen das “Krypto-Business” nicht

Bereits am 10. Oktober 2017 veröffentlichte die Bank ein Dokument, indem sie ihre Haltung zu ICOs und Kryptowährungen erklärte. Im Dokument geben sie an, dass Teilnehmer am Finanzmarkt ihre Aktivitäten gut trennen sollten. Die Aktivitäten, die Kryptowährungen betreffen sollten daher aus regulatorischer Sicht bei der Dokumentation von gewöhnlichen Transaktionen getrennt notiert werden. Außerdem solle man darauf achten, dass weder Geldwäsche noch Terrorismus unterstützt werde und die entsprechenden Gesetze eingehalten werden.

Vytautas Kaseta vom Blockchain-Center in Vilnius gab dahingehend zu Bedenken:
„Kommerzielle Banken verstehen weder das Krypto-Business noch sein Geschäftsmodell. Daher kommt es ihnen als ein risikobehaftetes Business vor und fordern zusätzliche Nachweise zur Herkunft der Investitionen. Oft verweigern sie daher auch das Erstellen von Konten für Unternehmen.“

BTC-ECHO

Über Chiara Bachmann

Chiara BachmannChiara Bachmann studiert im Master Wirtschaft & Recht mit Schwerpunkt Finance an der Hochschule Aschaffenburg. Sie interessiert sich nicht nur für Anwendungen in der Finanzbranche, sondern auch für den gesellschaftlichen Wandel, den die Blockchain mit sich bringen kann. Es ist ihr eine besondere Herzensangelegenheit auch Frauen für die Thematik zu begeistern.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Während sich erneut die vorgestellte bullishe Variante beim Ethereum-Kurs und Ripple-Kurs durchgesetzt hat, stagniert der Bitcoin-Kurs nach wie vor.  Bitcoin (BTC/USD) Der Bitcoin-Kurs hat in der vergangenen Woche den kleinen Abverkauf, Startschuss 5. September 2018, verdaut. Die 6.000-US-Dollar-Marke hält derzeit noch. Der Anstieg auf die 6.600 US-Dollar war nur ein Rücklauf in dem kurzfristigen Abverkauf. […]

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]