Bank of Montreal blockiert Kryptowährungen

Quelle: Closeup portrait young annoyed angry woman with bad attitude giving talk to hand gesture with palm outward isolated grey wall background. Negative human emotion face expression feeling body language via shutterstock

Bank of Montreal blockiert Kryptowährungen

Die Bank of Montreal lässt ab sofort keine Krypto-Transaktionen mehr zu. Das Verbot gilt für Kredit-, Debit-Karten und Online-Transaktionen.

Während Unternehmen, Regierungsbehörden und Finanzinstitute sich für den Verkehr mit Kryptowährungen öffnen, hat die Bank of Montreal offenbar beschlossen, jeglichen Handel mit digitalen Währungen zu unterbinden.

Die Änderung der Richtlinien wurde bislang nicht öffentlich gemacht, sondern sind nur in einem internen Memo auf Reddit geleakt worden.

Kunden der Bank erhalten derzeit offenbar nur die Fehlermeldung „Transaktion nicht möglich“, wenn sie entsprechende Bewegungen versuchen. Die Bank begründet das Verbot in dem Memo folgendermaßen:

„Diese Entscheidung wurde wegen der unbeständigen Natur der Kryptowährungen getroffen und um die Sicherheit der Bank und unseren Kunden zu wahren.“

Diese Maßnahme ist besonders fragwürdig, da die gleiche Bank schon seit Längerem selbst aktiv bei Blockchain-Initiativen beteiligt ist. Erst kürzlich ist sie eine Partnerschaft mit der TMX-Group eingegangen, die eine Vermittlungsplattform für Kryptowährungen gestartet hat.

Kanada ansonsten kryptofreundlich

Auch ansonsten ist das kanadische Klima in Sachen Kryptowährungen und Blockchain eher freundlich. So ging im November vergangenen Jahres die Meldung um, dass es Kanadiern bald möglich sein sollte, ihre Identität via Blockchain nachzuweisen. Zusammen mit SecureKey arbeitet IBM dort an einer Software-Lösung für die Speicherung und Überprüfung von Informationen zur Identität.

Außerdem startete die Fastfood-Kette Kentucky Fried Chicken erst im Januar eine Marketing-Kampagne, die sich auf Bitcoin bezog. Dazu verkündete sie, dass sie Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptiere. Darüber hinaus versprach man dem echten Satoshi Nakamoto eine kostenlose Mahlzeit – allerdings nur, sofern er seine Identität Preis geben sollte. Bis jetzt hat er sich seinen Eimer mit Hühnchen allerdings nicht abgeholt.

Schließlich hat dann ein kanadischer Energieversorger im Januar dazu aufgerufen, nach Quebec überzusiedeln, um dort Kryptowährungen zu schürfen. Um die regionale Wirtschaft anzukurbeln, sprach Hydro-Québec in diesem Zusammenhang davon, dass es 5.000 Megawatt überschüssigen Strom gebe, um im nordamerikanischen Land Kryptowährungen zu schürfen. Der Aufruf kam letztlich so gut an, dass der Energieversorger Probleme bekam, mit dem großen Andrang umzugehen.

BTC-ECHO

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor? Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Ähnliche Artikel

Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
Interview

Das niederländische Krypto-Unternehmen Bitfury kennt man als Hersteller von Mining-Hardware.

Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
Altcoins

Der Hype um Binance scheint derzeit kein Ende zu nehmen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Kolumne

    Was hat US-Präsident Donald Trump mit deinem Profil zu tun?

    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Interview

    Das niederländische Krypto-Unternehmen Bitfury kennt man als Hersteller von Mining-Hardware.

    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Blockchain

    Das Berliner Start-up Lukso will die Technologie, die einst mit Bitcoin in unsere Aufmerksamkeit geriet, nutzen, um die Kreativ-Industrie zu revolutionieren.

    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Kolumne

    Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Wer sind wir?

    Angesagt

    Bitcoin-Kurs bei 1.000.000 US-Dollar! Was wir von McAfees Prognose lernen können
    Krypto

    Steigt der Bitcoin-Kurs, steigen die Prognosen. McAfee hält kaum zurück: Bald wird die führende Kryptowährung nach Marktkapitalisierung bei einem unglaublichen Kurs liegen.

    „Wir erwarten weitere STOs“ – Das Finoa-Team zum Blockchain-Ökosystem und zur Zukunft der Storage-Lösungen
    Interview

    Innerhalb des Krypto-Ökosystems werden Storage-Lösungen immer wichtiger. Viele Banken machten sich diese Nachfrage zu eigen und bieten Storage-Dienstleistungen an.

    Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
    Altcoins

    Der Hype um Binance scheint derzeit kein Ende zu nehmen.

    Soviel Ostern steckt im Krypto-Markt: Diese faulen Krypto-Eier sollte man nicht in seinen Korb legen
    Kommentar

    Nach dem Anstieg am Krypto-Markt stellt sich die Frage, ob es Sinn macht, sich auf einzelne Kryptowährungen zu konzentrieren oder ob es klüger ist, möglichst viele Kryptowährungen in seinem Portfolio abzubilden.

    ×