Bank of Japan äußert sich zu Kryptowährungen

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/shiny-silver-bitcoin-on-japanese-yen-1034298646?src=tZncrT83VQzs9-zSQSdydg-2-16

Bank of Japan äußert sich zu Kryptowährungen

Die japanische Zentralbank (BoJ) spricht sich für den Nutzen von Kryptowährungen aus. Der soziale Faktor sei nicht zu unterschätzen. Preiswerte Transaktionen sind möglich, welche das Leben der Menschen bequemer gestalten können. Allerdings müsse der Staat regulierend eingreifen, damit die positiven Aspekte dauerhaft überwiegen.

Ende März nahm die Bank of Japan (BoJ) auf ihrer Webseite Stellung zum Thema Kryptowährungen. Dort heißt es, virtuelle Währungen müssen nicht verboten werden, auch wenn sie noch nicht jeder Bürger des Landes versteht. Kryptowährungen seien dazu entwickelt worden, soziale Aktivitäten zu entfalten und preiswerte Transfers zu ermöglichen. Japanische Behörden müssen sich – ähnlich wie bei der Verwaltung von Fonds – einschalten, um Verbrechen, Terrorismusfinanzierung oder Geldwäsche zu unterbinden. Vor allem müsse die Identifikation der Nutzer von staatlichen Stellen überprüft werden. Ebenfalls weist man auf kürzlich geschehene Datendiebstähle hin und die Notwendigkeit, alle Online-Handelsplattformen des Landes sicherer zu gestalten.

Wer mit Kryptowährungen handeln will, muss sich auskennen

Vor all zu großen Investitionen in virtuelle Währungen wird gewarnt. Es bestehe die Möglichkeit, dass diese eines Tages ohne Vorwarnung wertlos seien. Wer dennoch damit handeln will, müsse über das nötige technische Wissen verfügen und sich zudem über die Risiken im Klaren sein.

Im Gegensatz zu Aktien gebe es keinerlei Indizien für die Wertbestimmung der einzelnen Coins. Der Wert entwickelt sich unvorhersehbar. Objektive Faktoren für die Einschätzung des weiteren Kursverlaufes gebe es nicht. Virtuelle Währungen können grundsätzlich profitabel sein – das müssen sie aber nicht zwingend. Der Bitcoin-Wertgewinn im Vorjahr, sage nichts über die Kursentwicklung im Jahr 2018 und darüber hinaus aus.

Bank of Japan: Die Welt ist nicht schwarz oder weiß

Die Anleitung der Bank of Japan schließt, dass es – wie auch sonst im Leben – gute und schlechte Aspekte gibt. Man möchte die Digitalwährungen auf der Webseite weder verteufeln noch in den Himmel loben. Die BoJ hebt hervor, dass sich die Technik der Coins noch in der Entwicklung befindet. Man müsse sorgfältig über den staatlichen Umgang mit Kryptowährungen nachdenken, damit zum Wohl der Bevölkerung die positiven Aspekte dauerhaft überwiegen.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen
Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen
Regierungen

Letztes Jahr hat die US-Genehmigungsbehörde FINRA eine Bekanntmachung herausgegeben, derzufolge sich Finanzdienstleister, die mit digitalen Assets zu tun haben, melden sollen. Ein Jahr später folgt die Konsolidierung der aufgeführten Kriterien. Insgesamt zeigt sich die FINRA zufrieden. Überzeugung geht jedoch anders.

CFTC leitet Ermittlungen gegen BitMEX ein
CFTC leitet Ermittlungen gegen BitMEX ein
Invest

Die US-amerikanische Aufsichtsbehörde für Finanzderivate, die Commodity Futures Trading Commission (CFTC), leitet Ermittlungen gegen die Bitcoin-Börse BitMEX ein. Im Raum steht der Verdacht, dass die Börse Registrierungen von US-Amerikanern zugelassen hatte. Dies wäre ein Verstoß gegen CFTC-Regulierungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: