Bank of England verwirft eigene Kryptowährung

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/bank-england-royal-exchange-london-uk-296360801?src=x3reP3zsKaZdZexZAjsU4g-1-4

Bank of England verwirft eigene Kryptowährung

Dem Financial Times Adviser teilte die Bank of England gestern mit, die Pläne zur Emission einer eigenen Kryptowährung habe man endgültig zu den Akten gelegt. Die Verantwortlichen befürchten ansonsten erhebliche negative Auswirkungen auf das britische Finanzsystem, was dadurch destabilisiert werden könnte.

Noch im Sommer 2016 wurden von der Londoner Zentralbank Forschungsergebnisse veröffentlicht, wonach eine eigene Digitalwährung das Bruttoinlandsprodukt Großbritanniens positiv beeinflussen könnte. Die Nachvollziehbarkeit der Transfers erhöhe zudem die Transparenz der Geldkreisläufe. Die Banken Großbritanniens hingegen äußerten vorletztes Jahr ihre Bedenken, große Mengen Kapital an diesen neuen Markt zu verlieren.

Die Bekanntgabe der Entscheidung kommt drei Tage nach der Ankündigung, dass eine Forschungseinheit der britischen Zentralbank damit beschäftigt sei, eine eigene Kryptowährung zu prüfen, die eng an das Britische Pfund gekoppelt sein sollte. Die Forschungsergebnisse werden frühestens in einem Jahr erwartet.

Nach Angaben des Sprechers gegenüber dem FT Adviser habe man die Pläne aufgegeben, weil dadurch die Bürger statt mit ihren Girokonten zumeist auf Transfers per Kryptowährung ausweichen könnten. Auch könnten die Konsumenten im Fall einer staatlichen Digitalwährung dazu übergehen, ihre Einkäufe nicht mehr auf dem herkömmlichen Weg zu bezahlen. Sofern die Banken über keine Finanzmittel mehr verfügen würden, wäre auch kein Geld mehr für Kredite vorhanden, was erhebliche negative Konsequenzen nach sich ziehen würde. Sofern die Mehrheit der Briten das herkömmliche Fiatgeld nicht mehr nutzen sollte, könne man den Kurs des Britischen Pfundes auch nicht mehr per Zinssenkungen oder Zinsanhebungen steuern. Es bestehen Bedenken, inwieweit man den Kurs einer eigenen Kryptowährung überhaupt beeinflussen kann. Außerdem befürchte man dadurch die Kontrolle über das Britische Pfund einzubüßen. Dies gelte es zu verhindern, zumal die Steuerung der regulären Währung derzeit mit einfachen Mitteln gelingt. Im Fall von Zinsanhebungen werden automatisch alle neuen Kredite teurer und die Konsumbereitschaft der Bevölkerung nimmt dadurch ab.

Kürzlich erklärte der Chef der Zentralbank, Mark Carney, gegenüber der Presse, dass Digitalwährungen grundsätzlich kein Risiko für die internationale Finanzstabilität darstellen würden. Zwar seien die Kursgewinne im Dezember des Vorjahres „signifikant“ gewesen, allerdings würden diese den enormen Schwankungen von Aktien oder anderen spekulativen Warentermingeschäften stark ähneln. Zwar sollen die Forschungen zum Thema Bitcoin & Co. weiter laufen, doch nicht mehr mit der Absicht, irgendwann eine eigene Digitalwährung auszugeben.

BTC-ECHO

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

Angesagt

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: