Bank of England äußert Interesse an digitaler Zentralbankwährung

Sven Wagenknecht

von Sven Wagenknecht

Am · Lesezeit: 1 Minute

Sven Wagenknecht

Sven Wagenknecht ist Chefredakteur von BTC-ECHO. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn vor allem die langfristigen Implikationen auf Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

Teilen
england

Quelle: © Iakov Kalinin, Fotolia

BTC9,208.11 $ -0.22%

Die Bank of England hat neue Forschungsergebnisse veröffentlicht, die bescheinigen, dass eine von der Zentralbank ausgegebene digitale Währung das BIP positiv beeinflussen könnte.

Insbesondere vor dem Hintergrund des Brexit-Votums scheinen Innovationen, die eine positive Wirkung auf das BIP haben, besonders dringend. Zwar ist es ziemlich unwahrscheinlich, dass die negativen Effekte des Brexits auf das britische BIP durch zeitnahe Blockchain-Lösungen kompensiert werden können, einen mutigen Schritt in Richtung Zukunft würde eine digitale Zentralbankwährung aber sehr wohl bedeuten. Schließlich, und das gilt nicht nur für die Bank of England, sind die meisten Notenbanken, weltweit, am Ende mit ihrem Instrumentarium (Handlungsspielraum) und können nur noch schwer wirtschaftliche Impulse, durch eine entsprechend expansive Notenbankpolitik, setzen. Eine Erweiterung durch digitale Zentralbankwährungen könnte hingegen zu positiven Impulsen und zu einer Stabilisierung, der ansonsten immer riskanter werdenden Notenbankpolitik, führen.

BTC-Echo

Englische Originalversion von Stan Higgins via CoinDesk


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany

Deine Vorteile:

– Einfache Kontoeröffnung (auch mobil)

Sofort Bitcoin handeln

– Kreditkarten- und Paypalzahlung möglich

– Kostenloses Demokonto

CFDs bergen Risiken. 80,5% der Kleinanlegerkonten verlieren beim CFD-Handel mit diesem Anbieter Geld.