Bank of China will Skalierungsfrage der Blockchain beantworten

Quelle: People's bank of China, Chinese central bank via shutterstock

Bank of China will Skalierungsfrage der Blockchain beantworten

Eine der vier größten Banken in China hat ein Patent eingereicht, indem sie eine Möglichkeit vorschlägt, Blockchains besser zu skalieren. In dem Patentantrag, das sie am Freitag einreichte, schlägt die Bank of China eine Methode zur Komprimierung der Blöcke vor.

Während die Regulierung in China für Kryptowährungen momentan recht düster aussieht, wendet sich eine der größten Banken des Landes nun offenbar der Blockchain-Technologie zu. So hat die Bank of China ein Patent eingereicht, indem sie eine Methode vorschlägt, um die Skalierbarkeit von Blockchains zu verbessern. Das Finanzunternehmen aus Peking schlägt in ihrem 9-seitigen Antrag eine Möglichkeit vor, die Blockgröße der einzelnen Blocks in Blockchains zu verkleinern.

So will sie ein System zur Datenkomprimierung einführen, das es vermeidet, dass die Informationen zu vorangegangenen Transaktionen zu groß werden. Dafür soll die Generierung von neuen Daten auf einem separaten System, ähnlich den Sidechains, erfolgen. Wohlgemerkt handelt es sich bei dem recht kurzen Dokument lediglich um einen Patentantrag. Wie ausgefeilt der Vorstoß, die Skalierung von Blockchains zu verbessern, tatsächlich ist, bleibt vorerst abzuwarten.

Blockchain-Entwicklung abseits der Regulierungsfragen

Die Lage um das Krypto-Ökosystem ist in China vor allem für Bitcoin & Co. recht angespannt. Erst letztes Jahr wurden zahlreiche Börsen geschlossen und ICOs verboten, was letztendlich zu Panik an den Märkten geführt hatte. Auch die Abwanderung von nationalen Börsen nach Hongkong, Singapur und Japan war eine Folge des Verbots. Wie wir Anfang des Monats berichteten, sollten diese Verbote noch ausgeweitet werden. So wollen die Behörden in China nun offenbar auch den Zugang zu Kryptobörsen sperren. Im Zuge weitläufiger Zensurmaßnahmen will die Regierung zudem Werbung für Kryptobörsen verbieten.

Betrachtet man den aktuellen Vorstoß der Bank of China im Licht dieser Entwicklungen, kann man sehen, dass China hier versucht, nicht völlig im Abseits der technischen Entwicklungen zu stehen. Hat der Antrag Erfolg, ist das ein kleiner Schritt der staatlich regulierten Bank in Richtung Blockchain-Adaption.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.