Bank of China will Skalierungsfrage der Blockchain beantworten
Bank of China, Bank of China will Skalierungsfrage der Blockchain beantworten

Quelle: People's bank of China, Chinese central bank via shutterstock

Bank of China will Skalierungsfrage der Blockchain beantworten

Eine der vier größten Banken in China hat ein Patent eingereicht, indem sie eine Möglichkeit vorschlägt, Blockchains besser zu skalieren. In dem Patentantrag, das sie am Freitag einreichte, schlägt die Bank of China eine Methode zur Komprimierung der Blöcke vor.

Während die Regulierung in China für Kryptowährungen momentan recht düster aussieht, wendet sich eine der größten Banken des Landes nun offenbar der Blockchain-Technologie zu. So hat die Bank of China ein Patent eingereicht, indem sie eine Methode vorschlägt, um die Skalierbarkeit von Blockchains zu verbessern. Das Finanzunternehmen aus Peking schlägt in ihrem 9-seitigen Antrag eine Möglichkeit vor, die Blockgröße der einzelnen Blocks in Blockchains zu verkleinern.

So will sie ein System zur Datenkomprimierung einführen, das es vermeidet, dass die Informationen zu vorangegangenen Transaktionen zu groß werden. Dafür soll die Generierung von neuen Daten auf einem separaten System, ähnlich den Sidechains, erfolgen. Wohlgemerkt handelt es sich bei dem recht kurzen Dokument lediglich um einen Patentantrag. Wie ausgefeilt der Vorstoß, die Skalierung von Blockchains zu verbessern, tatsächlich ist, bleibt vorerst abzuwarten.

Blockchain-Entwicklung abseits der Regulierungsfragen

Die Lage um das Krypto-Ökosystem ist in China vor allem für Bitcoin & Co. recht angespannt. Erst letztes Jahr wurden zahlreiche Börsen geschlossen und ICOs verboten, was letztendlich zu Panik an den Märkten geführt hatte. Auch die Abwanderung von nationalen Börsen nach Hongkong, Singapur und Japan war eine Folge des Verbots. Wie wir Anfang des Monats berichteten, sollten diese Verbote noch ausgeweitet werden. So wollen die Behörden in China nun offenbar auch den Zugang zu Kryptobörsen sperren. Im Zuge weitläufiger Zensurmaßnahmen will die Regierung zudem Werbung für Kryptobörsen verbieten.


Bank of China will Skalierungsfrage der Blockchain beantworten
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Betrachtet man den aktuellen Vorstoß der Bank of China im Licht dieser Entwicklungen, kann man sehen, dass China hier versucht, nicht völlig im Abseits der technischen Entwicklungen zu stehen. Hat der Antrag Erfolg, ist das ein kleiner Schritt der staatlich regulierten Bank in Richtung Blockchain-Adaption.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Bank of China will Skalierungsfrage der Blockchain beantworten

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bank of China, Bank of China will Skalierungsfrage der Blockchain beantworten
Malaysia reguliert IEOs und verbietet ICOs
Regulierung

Die malaysische Wertpapierbehörde Securities Commission Malaysia (SC) gibt Richtlinien für Initial Exchange Offerings (IEOs) heraus und verbietet in diesem Zuge offenbar Initial Coin Offerings (ICOs). Damit gehört das asiatische Land zu den wenigen Staaten, die sich gesetzlich ausdrücklich gegen ICOs wenden. Auch reguliert Malaysia IEOs, wogegen sich die US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) sträubt.

Bank of China, Bank of China will Skalierungsfrage der Blockchain beantworten
Washington könnte bald ein neues Bitcoin-Gesetz bekommen
Regulierung

In Washington liegt ein Gesetzesentwurf vor, der Gewinne aus Bitcoin-Transaktionen von über 200 US-Dollar steuerfrei machen soll. Das könnte einen Anschub für den Bitcoin-Kurs bedeuten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bank of China, Bank of China will Skalierungsfrage der Blockchain beantworten
Was wir über Private Keys von Peter Schiff lernen können
Kommentar

Jüngst verkündete Bitcoin-Kritiker Peter Schiff, dass er den Zugriff auf seine Bitcoins verloren hat. Was Bitcoin-Investoren daraus bezüglich ihrer Private Keys lernen können.

Bank of China, Bank of China will Skalierungsfrage der Blockchain beantworten
Malaysia reguliert IEOs und verbietet ICOs
Regulierung

Die malaysische Wertpapierbehörde Securities Commission Malaysia (SC) gibt Richtlinien für Initial Exchange Offerings (IEOs) heraus und verbietet in diesem Zuge offenbar Initial Coin Offerings (ICOs). Damit gehört das asiatische Land zu den wenigen Staaten, die sich gesetzlich ausdrücklich gegen ICOs wenden. Auch reguliert Malaysia IEOs, wogegen sich die US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) sträubt.

Bank of China, Bank of China will Skalierungsfrage der Blockchain beantworten
Craig Wright lässt die Balken biegen – Bitcoin SV stürzt ab
Altcoins

Craig Wright hat die Keys zum Tulip Trust empfangen – dachten alle. Bis er jüngst vermeldete, die Keys zum neun Milliarden US-Dollar schweren Bitcoin-Vermögen doch nicht erhalten zu haben. Nach einem kurzen Höhenflug nahm Bitcoin SV die Meldung enttäuscht zur Kenntnis und rutscht weiter ab.

Bank of China, Bank of China will Skalierungsfrage der Blockchain beantworten
Washington könnte bald ein neues Bitcoin-Gesetz bekommen
Regulierung

In Washington liegt ein Gesetzesentwurf vor, der Gewinne aus Bitcoin-Transaktionen von über 200 US-Dollar steuerfrei machen soll. Das könnte einen Anschub für den Bitcoin-Kurs bedeuten.

Angesagt

Bitcoin-Verwahrung in Deutschland: BaFin klärt auf
Regulierung

Das neue Gesetz zur Verwahrung von Bitcoin & Co., das am 1. Januar in Kraft getreten war, sorgte für Aufbruchstimmung im deutschen Krypto-Ökosystem. Fortan müssen Unternehmen bei der Bundesanstalt für Finanzdientsleistungsaufsicht (BaFin) einen entsprechenden Antrag stellen, um Bitcoin-Verwahrer zu werden. Aktuell gibt es hier jedoch noch Unsicherheiten.

Bank Frick baut Vorsprung weiter aus dank wegweisendem Blockchain-Gesetz
Sponsored

Mit dem Gesetz zu Token und vertrauenswürdigen Technologie-Dienstleister (TVTG) gilt in Liechtenstein das europaweit umfassendste Blockchaingesetz – nach Bank Frick unterstreicht so auch Liechtenstein seine Pionierrolle und setzt einen Meilenstein im Bereich der Token-Ökonomie. Vor diesem Hintergrund eröffnen sich Finanzdienstleistern und Blockchain-Akteuren mit den bewährten Blockchain-Banking-Services von Bank Frick neue Möglichkeiten und Geschäftsmodelle.

Mehrheit der Top-100-Altcoins besser als Bitcoin
Kursanalyse

Der Altcoin-Markt kann auch in der dritten Kalenderwoche in diesem Jahr an die Vorwochengewinne anknüpfen und seine Gewinne ausbauen. Die überwiegende Mehrheit der Altcoins erholt sich weiter und kann auch diese Woche ansehnliche Kursanstiege vorweisen

„Blockchain in zehn Jahren überflüssig – Dank IOTA“
Kolumne

Ein IOTA, sie zu knechten? IOTA-Mitgründer David Sonstebo sieht kein Krypto-Projekt, das IOTA das Wasser reichen könnte. Der Overstock CEO Jonathan Johnson sieht ebenfalls noch wenig Marktreifes. Unterdessen will „Crypto Mom“ Hester M. Peirce in Übersee eine Regulierung erreichen, die weniger abschreckend auf Blockchain-Start-ups wirkt.