Bitcoin, Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet

Quelle: Shutterstock

Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet

Ende dieser Woche wird die Marke von 18 Millionen Bitcoin geknackt. Wir klären, wie sich das auf den Kurs auswirkt, was das mit dem Halving zu tun hat und warum Bitcoin bald seltener als Gold sein könnte.

Ende dieser Woche werden insgesamt 18 Millionen Bitcoin im Umlauf sein. Unterdessen rückt das nächste Reward Halving an. Die Halbierung der Menge an „geschürften“ Bitcoin pro Block könnte in naher Zukunft für eine signifikante Kurssteigerung sorgen – falls sie denn nicht schon längst eingepreist ist.

Auswirkungen auf das Stock-to-Flow-Verhältnis

Der Stock-to-Flow-Indikator dient der Wertbestimmung von Rohstoffen wie Gold. Dabei geht es um das Verhältnis von bestehenden und verbleibenden Reserven. Das Modell lässt sich aber auch entsprechend zur Kursanalyse von Kryptowährungen verwenden.

„Stock“ beschreibt dabei die verfügbare Menge eines Assets, also alle bereits „geschürften“ Bitcoin-Einheiten. „Flow“ meint dagegen die Menge an Bitcoin, die jährlich zu diesem Stock hinzukommt. Das Stock-to-Flow-Verhältnis beschreibt dabei den Zeitraum, der bei der aktuellen Geschwindigkeit insgesamt benötigt wird, bis das Gesamtvolumen erreicht ist. Letztlich beschreibt das Stock-to-Flow-Verhältnis also die Verfügbarkeit eines Assets – je höher das Stock-to-Flow-Verhältnis, desto seltener und wertvoller das Gut.

Bei einem limitierten Kontingent von 21 Millionen Bitcoin, von denen knapp 18 Millionen bereits geschürft sind, verbleiben noch drei Millionen Bitcoin. Mit dem Erreichen der 18-Millionen-Marke sind 85,7 Prozent des Gesamtvolumens erschöpft. Dies hat etwas mehr als 10 Jahre in Anspruch genommen. Eine vergleichsweise kurze Zeitspanne, wenn man bedenkt, dass es weitere 120 Jahre dauert, bis alle Bitcoin im Umlauf sind. Freilich wird bis dahin auch ein nicht unerheblicher Teil an BTC für immer verloren sein. Es gibt Schätzungen, die den der Anteil an verlorenen Bitcoins bereits heute auf 20 Prozent der Gesamtmenge beziffern. Da sich ein Bitcoin jedoch in 100 Millionen Teile (sprich: Satoshis) zerlegen lässt, dürfte es noch sehr lange dauern, bis sich verlorene Coins auf den Kurs auswirken.

Nächstes Halving kommt im Mai 2020


Bitcoin, Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Aktuell „schürfen“ Miner etwa 657.000 BTC pro Jahr – 12,5 BTC pro zehn Minuten. Das Stock-to-Flow-Verhältnis liegt derzeit bei knapp 27,37 Jahren. Die deflationäre Struktur der Kryptowährung liegt darin begründet, dass sich die Belohnung für Miner in regelmäßigen Intervallen halbiert: Dies geschieht durch das Halving.

Alle 210.000 Blöcke erhalten die Miner nur noch die Hälfte an Bitcoins als Entlohnung für den Proof of Work. Bis 2012 erhielten die Miner pro Block noch 50 BTC, nach dem 28. November 2012 waren es 25 BTC. Seit Juli 2016 liegt der Betrag bei aktuell 12,5 BTC. Das nächste Halving tritt im Mai kommenden Jahres ein, der Reward sinkt danach auf 6,25 Bitcoin. Da die Anzahl der Bitcoin auf 21 Millionen begrenzt ist, könnten die Preise durch das Halving steigen – eine wachsende oder zumindest gleichbleibende Nachfrage vorausgesetzt.

Weniger ist mehr: Kurssteigerung durch Halving

Das Stock-to-Flow-Verhältnis steigt nach dem nächsten Halving auf ungefähr 53 Jahre und nähert sich damit an das von Gold an (aktuell 58 Jahre). Beim übernächsten Halving wird Bitcoin ein Stock-to-Flow-Verhältnis von über 100 erreichen und damit seltener als das Edelmetall werden. Bereits im Vorfeld könnte der Bitcoin-Kurs zulegen, in Erwartung einer Wertsteigerung durch das Halving.

Es ist allerdings ungewiss, ob diese Erwartung nicht bereits in den aktuellen Kurs eingepreist ist. Zumindest nach der Stock-to-Flow-Analyse der Bayerischen Landesbank, die einen Post-Halving-Kurs in der Region 90.000 Euro prognostiziert, hat sich die Aussicht auf das Reward Halving noch nicht einmal ansatzweise im aktuellen Bitcoin-Kurs niedergeschlagen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bitcoin-Kurs unter wichtigen Support gerutscht – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs fiel unter das EMA-Ribbon. Langfristig betrachtet bietet die Stock-to-Flow-Ratio dennoch einen Grund für eine weitere Wertsteigerung. Dieser Grund wird durch die aktuelle Bankenpolitik und durch das Bestreben Googles hinsichtlich der Gründung eines Girokontos nur bestätigt.

Bitcoin, Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Halving bei den Bitcoin-Nachfolgern BCH und BSV – das erste und letzte Mal?
Bitcoin

Nicht nur bei Bitcoin steht im kommenden Jahr eine Halbierung der Blockbelohnung an. Auch bei den Altcoins Bitcoin Cash (BCH) und Bitcoin Satoshi Vision (BSV) wird im Frühjahr 2020 der Nachschub halbiert. Und das einen Monat vor Bitcoin. Nun laufen BSV und BCH Gefahr, dass ihre Pools in dieser Zeit „fremdminen“.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

Bitcoin, Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Malware-Alarm: Schadsoftware auf Monero-Website führt zu Coin-Verlust
Altcoins

Auf getmonero.com kursiert Schadsoftware. Nach Angaben des Monero Core Teams, ist die offizielle Monero (XMR) Wallet mit Malware belegt. Nutzer sollten kürzlich heruntergeladene Monero Wallets nicht arglos in Betrieb nehmen – es droht der Verlust von eingezahlten Coins.

Bitcoin, Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

Bitcoin, Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Über den Wolken: Hahn Air verkündet Blockchain-Jungfernflug
Blockchain

Der deutschen Charter Airline Hahn Air ist nach eigenen Angaben eine Weltpremiere geglückt. In einem Testlauf gelang der Fluggesellschaft die erste mithilfe von Blockchain-Technologie verwaltete Flugreise. Dabei wurden Angebot, Reservierung und Bezahlung der Tickets vollständig mithilfe der Open-Source-Plattform des Schweizer Blockchain-Start-ups Winding Tree abgewickelt.

Angesagt

Bitcoin-Kurs: Als die Bullen den Wald verließen – Die Lage am Mittwoch
Kolumne

Die Stimmung am Krypto-Markt ist nach wie vor angespannt. Die Miner-Kapitulation droht nach wie vor, während China weiterhin Anti-Bitcoin-Stimmung verbreitet. Die Lage am Mittwoch.

When Lambo? Lamborghini setzt auf Blockchain
Blockchain

Wenn der Bitcoin nicht zum Lambo will, kommt der Lambo eben auf die Blockchain: Lamborghini will seine Autos künftig über eine Blockchain-Lösung zertifizieren.

Bei Bankrott Bitcoin: Kryptowährung als Krisenwährung
Insights

Im Libanon kommt es regelmäßig zu Protesten gegen Korruption und ein marodes Finanzsystem. Das Land befindet sich in einer schweren wirtschaftlichen und politischen Krise. Die anonyme Gruppe „Bitcoin Du Liban“ rät der Bevölkerung nun, Kryptowährungen als Alternative zur instabilen Landeswährungen zu nutzen. Auch andere Krisenstaaten verzeichnen ein zunehmendes Interesse an digitalen Währungen.

„Chinas Twitter“ kickt Bitcoin-Börse Binance von der Plattform – Ist „CZ“ zu weit gegangen?
Szene

Trotz der jüngst verkündeten Blockchain-Offensive der chinesischen Regierung haben Krypto-Unternehmen nach wie vor einen schweren Stand im Reich der Mitte. Vor kurzem hat Weibo, ein chinesischer Microblogging-Anbieter im Stil von Twitter, die Accounts der Bitcoin-Börse Binance und der Tron Foundation, dem Unternehmen hinter der Kryptowährung Tronix (TRX), geschlossen. Hatte sich Binance mit seiner neu entfachten China-Begeisterung zu weit aus dem Fenster gelehnt?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: