Bakkt: Bitcoin Futures kommen im November

Quelle: shutterstock, PR

Bakkt: Bitcoin Futures kommen im November

Der Kurs des Bitcoin sowie der meisten seiner Kollegen aus der alternativen Ecke befindet sich nach wie vor in der Seitwärtsbewegung. Der Markt riecht nach wie vor mehr nach Bär als nach Bulle. Das könnte sich im November ändern. Nach den Plänen von Bakkt soll dann der Handel mit physisch hinterlegten Bitcoin Futures ermöglicht werden. 
Bitcoin Futures? Gibt’s doch schon!

Bitcoin Futures? Gibt’s doch schon!

Bekannterweise sind Bitcoin Futures bereits ein alter Hut – zumindest in der Krypto-Zeitrechnung. Schließlich hat CBOE bereits am 10. Dezember vergangenen Jahres erstmals den Handel mit Futures ermöglicht – und damit CME seinerzeit ein Schnippchen geschlagen. Der Bitcoin-Kurs, der sich ohnehin bereits im Aufwärtstrend befand, reagierte damals auf die CBOE-Ankündigung mit einem elektrisierenden Kurssprung von rund 11.500 US-Dollar (4.12.2017) auf rund 16.800 US-Dollar (5.12.2017). Als einige Tage später die Konkurrenz von CME ihre Terminkontrakte auf den Markt warf, durchbrach der Kurs die 20.000-US-Dollar-Marke.

Eine derartige Signalwirkung ging von der Bakkt-Ankündigung am 3. August indes nicht aus. Und das, obwohl es zwischen den Bitcoin Futures von Bakkt und den von CBOE bzw. CME angebotenen Futures einen entscheidenden Unterschied gibt: Die Futures-Verträge von Bakkt sollen „physisch“ unterlegt sein.

Bitcoin wechseln die Besitzer

Futures, auch Terminkontrakte, sind generell Vereinbarungen zum Kauf oder Verkauf eines Handelsgegenstandes zu einem bestimmten (zukünftigen) Zeitpunkt und zu einem vorher vereinbarten Preis. Man hat dabei die Wahl zwischen zwei Positionen: der Long Position und der Short Position. Bei ersterer verpflichtet sich man sich zum Kauf des Assets (des Handelsgegenstands) bei Ablauf des Vertrages. Entsprechend bedeutet die Short Position eine Verpflichtung zum Verkauf des Assets zum festgelegten Zeitpunkt.

Bei Bitcoin Futures handelt es sich nun um Terminkontrakte, bei denen das zugrunde gelegte Asset der Bitcoin ist. Das bedeutet jedoch nicht automatisch, dass nach Ablauf eines Vertrags Bitcoin den Besitzer wechseln. So handelt es sich bei den bisher verfügbaren Futures ausschließlich um Terminkontrakte mit Barausgleich (cash settlement), die auf den Kurs des Bitcoin wetten.

Anders verhält es sich mit den Bitcoin Futures von Bakkt: Hier handelt es sich um Terminkontrakte, bei deren Erfüllung das Asset (hier: Bitcoin) bzw. das Besitzrecht daran den Besitzer wechselt. Das heißt, die Short Position verpflichtet sich dazu, nach Ablauf des Vertrags der Gegenpartei die vorher festgelegte Menge Bitcoin zum vorher vereinbarten Preis zu verkaufen und „physisch“ (sofern man bei Bitcoin davon sprechen kann) zu übermitteln. Sollte der Bitcoin-Kurs zu diesem Zeitpunkt höher liegen als der vereinbarte Preis, hat die Short Position Verlust gemacht. Entsprechend gut war der Deal für die Long Position.

Bakkt verspricht hohe Marktintegrität

Am 25. September wurde Bakkt auf Twitter konkret:

„Unsere ersten Verträge werden physisch übertragende Bitcoin-Terminkontrakte gegen Fiatwährungen wie USD, GBP und EUR sein. Wenn man zum Beispiel einen USD/BTC Futures-Vertrag kauft, führt das zu einer täglichen Übertragung von einem Bitcoin auf das Konto des Kunden.“

Das Ganze soll sich in einem höchst regulierten Umfeld abspielen. Damit will Bakkt bei institutionellen Investoren die Hemmschwelle für den Eintritt in den Krypto-Markt senken. Darüber hinaus soll der Verzicht auf Margin-Trading für zusätzliche Marktintegrität sorgen. So beschrieb Bakkt-CEO Kelly Loeffler am 20. August in einem Medium-Post die Vorteile der Bitcoin-Futures:

„Insbesondere ist der Kauf und Verkauf von Bitcoin mit unserer Lösung vollständig abgesichert bzw. vorfinanziert. Daher wird unser neuer täglicher Bitcoin-Kontrakt nicht auf Marge gehandelt, es wird keine Hebelwirkung genutzt und auch nicht die Möglichkeit geschaffen, einen Papieranspruch auf einen Sachwert zu erheben. Dies unterstützt die Marktintegrität und unterscheidet unsere Bemühungen von bestehenden Futures- und Krypto-Börsen, die Margen, Leverage und Cash Settlement ermöglichen. In Verbindung mit einer sicheren, regulierten Warehouse-Lösung kann man sehen, wie diese Marktinfrastruktur mehr Institutionen und Verbrauchern helfen kann, an der Anlageklasse teilzunehmen.“

Die Einführung der Futures könnte den Kurs aus seinem verfrühten Winterschlaf erwecken – bislang zeigt sich der Kurs jedoch noch unbeeindruckt. Gut möglich, dass die Lehren aus dem vergangenen Jahr in den Investoren-Ohren noch nachklingen.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
Bitcoin

Gold ist ein Wertspeicher, Bitcoin möchte es gerne sein. Es ist kein Mythos, dass die sogenannten riskoarmen Assets, also Cash-Positionen und Gold, im Gegensatz zu volatileren Anlageklassen wie Immobilien oder Aktien in Zeiten ökonomischen Abschwungs gut performen. Wer sich gegen globale Liquiditätskrisen absichern will, der hält Gold, so der Tenor. Ob auch Bitcoin in Zeiten des ökonomischen Abschwungs seinem Narrativ als nicht-korreliertes Asset gerecht werden kann.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoins Kursperformance knapp hinter Bitcoin, XRP und Stellar hinken hinterher
Altcoin-Marktanalyse – Litecoins Kursperformance knapp hinter Bitcoin, XRP und Stellar hinken hinterher
Kursanalyse

Die gesamte Marktkapitalisierung steigt zum Ende der Woche erneut über 270 Mrd. US-Dollar. Die Top 10 der Altcoins, insbesondere von Litecoin, zeigen zum Wochenausklang mehrheitlich eine positive Wochenperformance.  

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
    Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
    Altcoins

    Binance DEX hat den Handel für Bitcoin BEP2 (BTCB) eröffnet und ein BNB/BTCB-Handelspaar notiert. Die dezentrale Handelsplattform will demnächst weitere Token herausbringen, die zu 100 Prozent durch native Coins gedeckt sind. Die Krypto-Reserven der Token werden für jedermann auf der Blockchain einsehbar sein.

    Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
    Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
    Altcoins

    Eine Kollaboration zwischen den IT-Unternehmen Parity und Zcash Foundation arbeitet an einer Open-Source-Software namens Zebra. Der Zcash Client ist am 17. Juni releast worden und bildet eine Alternative zu zchashd. Zebra ist nämlich komplett in der Programmiersprache Rust verfasst worden. Im Gegensatz zu zchashd läuft es also nicht über elektrische Coins. Somit wird die Zcash Foundation zu einem Multi-Client-Anbieter. Dies soll nach Sicherheitslücken das Netzwerk stabilisieren.

    Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
    Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
    Bitcoin

    Gold ist ein Wertspeicher, Bitcoin möchte es gerne sein. Es ist kein Mythos, dass die sogenannten riskoarmen Assets, also Cash-Positionen und Gold, im Gegensatz zu volatileren Anlageklassen wie Immobilien oder Aktien in Zeiten ökonomischen Abschwungs gut performen. Wer sich gegen globale Liquiditätskrisen absichern will, der hält Gold, so der Tenor. Ob auch Bitcoin in Zeiten des ökonomischen Abschwungs seinem Narrativ als nicht-korreliertes Asset gerecht werden kann.

    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    Altcoins

    Der Schleier um die Kryptowährung aus dem Hause Facebook ist gelüftet: „Libra“ – so der Name der Kryptowährung, an der sich zahlreiche Großunternehmen beteiligen – will als globale „Währung für alle“ antreten. Dabei steht und fällt der Erfolg von Libra mit der Größe des Netzwerks – eine der wenigen Gemeinsamkeiten, die Libra mit richtigen Kryptowährungen verbindet.

    Angesagt

    Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
    Blockchain

    Die Nutzung von Blockchain für das Tracking von medizinischem Cannabis weckt international Interesse. Nach Kanada erwägen nun scheinbar auch Pharmaketten in den USA, die Blockchain-Technologie dafür zu nutzen. An einem entsprechenden  Pilotprojekt der größten kanadischen Drogeriekette Shoppers Drug Mart nehmen etwa 1.300 Apotheken teil. Während Blockchain-Tracking von Pharmaprodukten seit geraumer Zeit Beachtung im Gesundheitswesen findet, ist die Anwendung der Technologie bei Cannabis neu. Laut Shopper-CEO Weisbrod könnte sie die Branche revolutionieren.

    Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
    Ethereum

    Die polnische Bank Alior will Kunden eine Echtheitsgarantie ihrer Dokumente bieten. Dabei setzt sie auf die öffentliche Ethereum Blockchain. Auf dieser will die Bank künftig Hashes, digitale Signaturen von Kundendokumenten, speichern. Mit dem Vorstoß antwortet Alior auf entsprechende Vorschriften des polnischen Gesetzes. Dieses verpflichtet Banken, Geschäftsunterlagen dauerhaft nachweislich zu sichern.

    Ripple verkündet Partnerschaft mit MoneyGram – XRP im Einsatz
    Altcoins

    Das kalifornische FinTech-Unternehmen Ripple hat eine strategische Partnerschaft mit dem Zahlungsdienstleister MoneyGram verkündet. Demnach soll bei MoneyGram-Überweisungen künftig die xRapid-Technologie von Ripple zum Einsatz kommen – und damit auch die hauseigene Kryptowährung XRP. Medienberichten zufolge wird Ripple im Zuge der Partnerschaft bis zu 50 Millionen US-Dollar in MoneyGram investieren.

    Coincheck Hack: Stecken russische Hacker hinter dem Krypto-Verbrechen?
    Sicherheit

    Der Hack der japanischen Bitcoin-Börse Coincheck wurde bis heute nicht aufgeklärt. Bislang galten nordkoreanische Hacker als Hauptverdächtige. Neueste Erkenntnisse lassen indes Zweifel an dieser Version aufkommen. Stecken vielleicht doch russische Cyberkriminelle hinter dem Angriff?

    ×
    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise