BaFin-Präsident Hufeld: Regulierung im “Spannungsverhältnis zwischen Innovation und Sicherheit”

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-illustration/building-icon-inscription-bafin-german-flag-448669366?src=F6z65bgJGgqX9nHr0-F9jg-1-7

BaFin-Präsident Hufeld: Regulierung im “Spannungsverhältnis zwischen Innovation und Sicherheit”

Felix Hufeld, der Präsident der deutschen Regulierungsbehörde BaFin, hat sich in der letzten Woche in einer Rede zu Kryptowährungen und der Blockchain geäußert. Dabei ging er auch genauer auf die Rolle seiner Behörde bei der Regulierung von Technologie und Anwendungen ein. Dabei müsse Innovation gefördert, jedoch auch die Finanzmarktstabilität gewahrt werden.

Am Donnerstag, den 7. Juni, hielt der Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) in Berlin eine Rede mit dem Titelthema „Bitcoin, Blockchain: Was ist Hype und was bleibt?“. Wie der Titel schon vermuten lässt, ging es darin zum einen um die Herausforderungen, die Kryptowährungen aus Sicht des Finanzmarktregulierers darstellen. Zum anderen sprach Hufeld aber auch die Möglichkeiten an, die die Technologie seiner Meinung nach bereithält.

Hype oder Zukunftstechnologie?

„Die Frage, was an Bitcoin und Blockchain nur Hype ist und was tatsächlich die Substanz hat, die Finanzmärkte disruptiv zu verändern, kann und will ich an dieser Stelle nicht abschließend beantworten. Einige Einschätzungen und Beobachtungen dazu kann ich Ihnen als Finanzaufseher jedoch anbieten.“

So leitet Felix Hufeld seine Ausführungen zur Blockchain ein. Als die bekannteste Anwendung der Blockchain hebt er den Bitcoin stellvertretend für alle Kryptowährungen hervor. Diesen sehe er nach wie vor nicht als Währung an, da in unserer Jurisdiktion der Währungsbegriff klassischerweise dem Zentralbankgeld vorbehalten sei. Obwohl der Bitcoin also einst als Alternativwährung geschaffen worden sei, ist er eher als Rechnungseinheit zu betrachten.

Die BaFin muss regulierend tätig werden

Die BaFin sieht er in der Rolle des Regulators, der den nötigen Rahmen setzt, damit sich Blockchain und Kryptowährungen sicher entwickeln können. Um nicht über das Ziel hinauszuschießen und überzuregulieren, will man zunächst jedoch mehr über die Technologie lernen. „Innovationen brauchen gerade am Anfang Raum, um sich entwickeln zu können. Ihnen diesen Raum zu lassen, zeichnet eine Marktwirtschaft aus“, zeigt Hufeld seine Leitlinien auf. Aus der Angst vor Risiken dürfen nicht die Chancen in den Hintergrund geraten.

Die BaFin will auch die Interessen der Verbraucher und Investoren schützen. Daher stehen vor allem Initial Coin Offerings im Fokus der Behörde. Die Finanzierungsmethode ICO ist bisher noch extrem unreguliert, unsicher und hoch spekulativ. Die Maxime des Handelns ist jedoch nicht der Schutz einzelner Investoren, sondern die Sicherung der Finanzstabilität und die Abwendung von systematischem Schaden von Verbrauchern.

Die Blockchain ist vielfältig einsetzbar

Die zeitweisen Kursgewinne der Kryptowährungen bezeichnet Hufeld als einen Hype, die Blockchain sieht er als etwas stabiler an. So erwähnt er Estland und Schweden als Beispiele, in denen die Blockchain bereits im Bereich der öffentlichen Verwaltung genutzt wird. Dort biete sich die Technologie vor allem in Ländern mit niedrigerem Entwicklungsstand an, wo Strukturen gerade noch im Aufbau begriffen sind. So bezeichnet er die Blockchain für „manche Länder Afrikas“ als „regelrechten Quantensprung“, etwa bei der Dokumentation von Eigentumsrechten.

Aber auch in Industrienationen kann die Blockchain zur Sicherung von Wachstum und Wohlstand beitragen. Speziell die Finanzbranche als offensichtliches Einsatzfeld ist hier interessant. Kleine und mittelständische Unternehmen können von kostenlosem grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr ohne Intermediär profitieren. Er nennt zudem die Bereiche Schuldscheindarlehen und Versicherungen als Einsatzfelder für Blockchain-Applikationen wie Smart Contracts. Er warnt jedoch auch davor, in der Blockchain eine Lösung für alle Probleme zu suchen. Man müsse sich genau fragen, wer von der Technologie profitieren könne.

Wie zu Beginn der Rede klargestellt, kann Hufeld also nicht genau sagen, wo das Versprechen der Blockchain aufhört und der irrationale Hype beginnt. Er lässt jedoch einen klaren Willen vonseiten der BaFin erkennen. Sie wolle die Technologie fördern, wo sie gewinnbringend eingesetzt werden kann. Für den seriösen Teil der Kryptoszene sind dies gute Nachrichten.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

PwC lanciert Audit-Lösung für Kryptowährungen
PwC lanciert Audit-Lösung für Kryptowährungen
Sicherheit

Die „Big Four“-Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC entwickelt eine Softwarelösung für das Kryptowährungs-Auditing. Das neue Tool namens Halo bietet eine Verifizierung von Krypto-Vermögenswerten an. Laut PwC findet die Anwendung des Audit-Tools bereits statt. Seine Einsatzfähigkeit hängt jedoch von kundenspezifischen Kontrollanforderungen ab. Auch werden bis jetzt nur acht Kryptowährungen unterstützt.

QuadrigaCX: Bitcoin-Börse soll massiv betrogen haben
QuadrigaCX: Bitcoin-Börse soll massiv betrogen haben
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuadrigaCX soll ihre Kunden systematisch abgezockt haben. Laut Gerichtsunterlagen hat der Plattformbetreiber Gerry Cotten zahlreiche Gelder für seine eigenen Zwecke abgebucht. Wo ein Großteil der Gelder steckt, bleibt weiterhin unklar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Blockchain-Projekt für Lebensmittelsicherheit: Walmart kooperiert mit VeChain
    Blockchain-Projekt für Lebensmittelsicherheit: Walmart kooperiert mit VeChain
    Blockchain

    VeChain arbeitet offenbar mit Walmart an einem Projekt zur Rückverfolgung von Lebensmitteln. Das Blockchain-Unternehmen mit Sitz in Singapur bietet damit einen Blockhain-Anwendungsfall mit großem Potenzial. Der Preis des VeChain-Coins (VET) ging schlagartig in die Höhe, nachdem die Nachricht durchgesickert war.

    Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
    Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
    Politik

    Der maltesische Fortschritt in Sachen Krypto-Adaption erreicht eine neue Stufe. In Zukunft müssen die Bürger alle Mietverträge auf einer Blockchain registrieren. Laut Premierminister Joseph Muscat hat dies vor allem Sicherheitsgründe.

    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    Szene

    TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Sponsored

    Stable Coins wie USDT, PAX, TUSD, USDC oder DAI Maker gelten beim Bitcoin-Trading als sicherere Häfen. Die Stable-Coin-Arbitrage bietet zudem eine Möglichkeit, mit dem Handel der „stabilen Münzen“ Gewinne zu generieren.

    Angesagt

    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    Tech

    Die Blockchain-Technologie bringt frischen Wind in den Immobilienhandel. Auch Häuser können nun mithilfe von Distributed Ledger den Besitzer wechseln. Jüngst machte auch der Gründer der Newsseite TechCrunch von dieser Möglichkeit Gebrauch.

    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Regulierung

    Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

    Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
    Altcoins

    Der Privacy Coin Zcash hat eine Lösung für die Skalierbarkeit angekündigt. Mit einem Sharding-Protokoll inklusive neuer Blockchain soll die Welt künftig bezahlen können.

    Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
    Regulierung

    Das Thema Bitcoin-Regulierung wird auf internationaler Ebene konkreter. Die Anti-Geldwäsche-Organisation Financial Action Task Force (FATF) sieht vor, dass Krypto-Exchanges Transaktionsinformationen über Empfänger und Absender speichern und bei Bedarf offenlegen sollen. Die neuen Richtlinien sollen sowohl Anbieter von Krypto-Services als auch Regierungen in die Pflicht nehmen.

    ×

    Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

    CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. 66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.