BaFin-Perspektiven: Gedanken zu einer möglichen Regulierung

Quelle: Bonn, North Rhine-Westphalia / Germany - July 06, 2008: Sign of the Federal Financial Supervisory Authority - Bundesanstalt fuer Finanzdienstleistungsaufsicht, BaFin - Headquarters Bonn, Germany via shutterstock

BaFin-Perspektiven: Gedanken zu einer möglichen Regulierung

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, auch bekannt als BaFin, hat sich in ihren “Perspektiven” zu den Herausforderungen für eine mögliche Regulierung rund um die Blockchain-Technologie geäußert.

Blockchain, Bitcoin und Regulierung – ein Dreiergespann, das miteinander nach wie vor noch nicht ganz warm geworden ist. Während sich die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde SEC momentan vor allem mit der möglichen Einführung von Bitcoin ETFs beschäftigt, machen sich auch die Behörden in Deutschland ihre Gedanken. So hat sich die BaFin im am 1. August erscheinenden Jahresbericht zu den Herausforderungen einer möglichen Regulierung der Blockchain-Technologie und ihren Erscheinungsformen geäußert. Beziehungsstatus: Es ist kompliziert.

Blockchain bietet Herausforderung und Chancen

Eine große Chance, aber auch Herausforderung stelle demnach vor allem eine der Kerneigenschaften der Blockchain-Technologie dar. Diese machte schon Satoshi Nakamoto in seinem White Paper für Bitcoin stark: Das Fehlen von Intermediären, also vermittelnden Instanzen. So schreibt die BaFin:

„Eine der Kernfragen nachhaltigen Wirtschaftens lautet, wie Vertrauen zwischen Unbekannten etabliert wird, um Transaktionen zu ermöglichen. Dies ermöglichen bisher Intermediäre wie Banken und Zentralverwahrer, deren Rolle allerdings dazu führt, dass die Transaktionskosten steigen und die Märkte weniger effizient sind. Die Blockchain-Technologie kann dazu beitragen, das erforderliche Vertrauen und somit die Transaktionskosten zwischen den Transaktionsbeteiligten zu minimieren, etwa indem die Abhängigkeit von Intermediären verringert wird.“

Denn die Frage, die sich daran anschließt: Wie soll man etwas regulieren, das keine Verantwortlichen hat? Ein weiteres Problem, das die BaFin sieht, ist ein Punkt, der gerade unter Bitcoin- und Kryptoenthusiasten oft als Vorteil gefeiert wird: Ihre Unveränderbarkeit. Dahingehend die BaFin weiter:

„So ist etwa noch fraglich, wie bestehende Anforderungen, etwa der europäischen Datenschutz Grundverordnung (DSGVO) und das darin enthaltene „Recht auf Vergessenwerden“ mit den derzeit bekannten Verfahren auch durch die Blockchain-Technologie vollumfänglich umgesetzt werden könnten.“

BaFin betont revolutionäres Potential der Blockchain

Dennoch hebt die BaFin das revolutionäre Potential der Technologie hervor, die Bitcoin so bekannt gemacht hat. Demnach habe sie branchenübergreifend große Innovationskraft und das Potential, um die Finanzindustrie in vielerlei Hinsicht zu beeinflussen. Letztlich habe die Technologie jedoch noch mit Startschwierigkeiten zu kämpfen, die „zur Vorsicht mahnen“ sollten.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Schließlich kommt die BaFin in ihrem Bericht auf ein Thema zu sprechen, das gerade die Behörden weltweit beschäftigt. Kryptotoken, Payment-Token, virtuelle Währungen, wertpapierähnliche Token, Utility Token und vor Allem: Ihre Unterscheidung. Diese erfolgt in deutscher Bürokratenmanier feingliedrig als Grundlage für künftige Regulierungsansätze. (Die Details sollen unseren Lesern an dieser Stelle erspart bleiben. Wer die Unterscheidungsmerkmale selbst nachprüfen will, kann das im gesamten Bericht hier auf den Seiten 54 – 65 tun.)

Das Ergebnis gleicht sich mit denen einer Studie des Europäischen Parlaments. Wir brauchen internationale Standards, eine Regulierung auf Staatenebene ist hier nicht sinnvoll:

„Der Kryptotoken-Markt als Ganzes weist eine hohe Innovationsgeschwindigkeit, starke Informationsasymmetrien und Lücken in der Datenverfügbarkeit auf. Dies bedeutet sowohl für nationale Aufsichtsbehörden wie die BaFin als auch für europäische Aufsichtsbehörden und internationale Standardsetzer, dass sie sich weiter intensiv mit dem Thema beschäftigen und die Entwicklung verfolgen müssen.“

Dazu müsse die Zusammenarbeit nicht nur zwischen den Staaten, sondern auch zwischen den Disziplinen stattfinden:

„Je mehr Wissenschaft, Politik, internationale Standardsetzer und Aufsichtsbehörden sich mit diesem Thema beschäftigen, desto mehr Rechtssicherheit kehrt in den Markt ein – trotz zahlreicher verbleibender Fragen.“

Insgesamt gibt sich die BaFin jedenfalls zuversichtlich, auch wenn vorerst ein Mehraufwand an Arbeit bevorstehe:

“Der Preis für die risikoadäquate und technologieunabhängige Regulierung ist ein vergleichsweise hoher anfänglicher Zeitaufwand bei der Einführung neuer Geschäftsmodelle. […] Trotz der unbestrittenen Erschwernisse durch die Klärung aufsichtsrechtlicher Fragen vor Markteinführung eines Geschäftsmodells hat sich dieses regulatorische Grundkonzept auch bei den Finanzinnovationen der vergangenen Jahrzehnte im Grundsatz bewährt.“

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

Angesagt

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.