Bafin, BaFin ordnet Einstellung von Bitcoin-CfD-Anbieter an

Quelle: shutterstock

BaFin ordnet Einstellung von Bitcoin-CfD-Anbieter an

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht hat am 19. Dezember die sofortige Einstellung des Finanztransfergeschäftes der Swiss Convene GmbH angeordnet. Auf www.cfdpremium.com bietet sie Finanzdienstleistungen für Bitcoin & Co. an, die die BaFin nicht genehmigt hat. 

Was für Deutschlernende ein Zungenbrecher ist, ist für viele Finanzdienstleister ein Schreckgespenst: die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (kurz: BaFin). Diese hat nun angeordnet, dass die Swiss Convene GmbH mit sofortiger Wirkung ihre Dienste einstellt. Unter der Webseite www.cfdpremium.com hatte sie ohne die Erlaubnis der Behörde CfDs für Kryptowährungen wie etwa Bitcoin, Ethereum oder Ripple angeboten.

CfD Premium gibt vor, lizenzierte Bitcoin CfDs anzubieten

Auf ihrer Homepage beschreibt sich CFD Premium als einer der führenden Broker:

„CFDpremium ist einer der innovativsten Forex-Broker. [Die Plattform] bietet ein breites Spektrum an hochmodernen technischen Lösungen. Sie bietet qualitativ hochwertige Handelsplattformen und eine hohe Liquidität sowohl für neue als auch für erfahrene Trader. Unser Expertenteam kann Sie dabei unterstützen, damit Sie sicher in eine sichere und regulierte Umgebung investieren können.“

BaFin ordnet sofortige Einstellung an

Nun, das ist wohl gelogen – um eine regulierte Umgebung wird es sich bei einer nicht lizenzierten wohl kaum handeln. So schreibt die BaFin:

„Die Swiss Convene GmbH nimmt auf ihren Geschäftskonten Gelder von Privatpersonen entgegen und leitet sie auf diverse ausländische Konten verschiedener Gesellschaften weiter. Die Gesellschaften sind überwiegend im Ausland ansässig. Auf diese Weise zahlen unter anderem Kunden der nicht lizenzierten Internethandelsplattform www.cfdpremium.com Gelder ein, damit diese ihrem intern bei der Handelsplattform geführten Handelskonto gutgeschrieben werden.“


Bafin, BaFin ordnet Einstellung von Bitcoin-CfD-Anbieter an
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ferner verweist die Behörde auf eine Warnung vom August, auf der sie bereits vor dergleichen Anbieter gewarnt hatte. Demnach konnte die BaFin gerade im Bereich der Differenzkontrakte und im Forex-Handel vermehrt beobachten, dass es hier zu unlizenziertem Handel kommt. Ein Hinweis darauf sei das oft versteckte Impressum, das häufig auf Offshore-Briefkastenanschriften verweist.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bafin, BaFin ordnet Einstellung von Bitcoin-CfD-Anbieter an
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Bafin, BaFin ordnet Einstellung von Bitcoin-CfD-Anbieter an
Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat ihre Aufsichts- und Prüfschwerpunkte für das Jahr 2020 präsentiert. Darin klärt die FMA über mögliche Risiken für den Finanzmarkt auf und formuliert spezifische Bewältigungsstrategien. Insbesondere die Digitalisierung und der wachsende Markt von Krypto-Assets stellt das Land vor regulatorische Herausforderungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bafin, BaFin ordnet Einstellung von Bitcoin-CfD-Anbieter an
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Bafin, BaFin ordnet Einstellung von Bitcoin-CfD-Anbieter an
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Bafin, BaFin ordnet Einstellung von Bitcoin-CfD-Anbieter an
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Bafin, BaFin ordnet Einstellung von Bitcoin-CfD-Anbieter an
Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Angesagt

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Mit Lichtgeschwindigkeit durch die Blockchain: Lightspeed unterstützt DLT-Restaurants
Blockchain

Lightspeed rüstet britische Restaurants mit der Blockchain-Technologie aus. Die Lightspeed-Plattform basiert auf der DLT, um die Kontrolle logistischer Abläufe und die Protokollierung von Steuerabgaben für Unternehmen in der Gastronomiebranche zu vereinfachen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: