Anzeige
Bärenmarkt verursacht Preissturz bei GPUs

Bärenmarkt verursacht Preissturz bei GPUs

Nach einem Bericht des internationalen Online-Magazins Computerworld sind in der jüngeren Vergangenheit kam es bei speziellen Grafikprozessoren (GPUs) für das Kryptomining in gleichem Maße zu einem Preissturz wie auf dem digitalen Markt. Am Ende des Jahres 2017 und zu Beginn 2018 haben die Kosten für das Kryptomining deutlich angezogen. Seit die Märkte in eine Abwärtsphase eingetaucht sind, scheint sich die Tendenz umgekehrt zu haben.

Wie BTC-ECHO berichtete, veröffentlichte Nvidia Corp. im ersten Quartal 2018 deutlich höhere Einnahmen in Bezug auf den Kryptomarkt als erwartet. Die Geldmenge, die der Chiphersteller für Mining-Chips eingenommen hatte, lag demnach wohl bei 289 Millionen US-Dollar. Für das zweite Quartal war das Unternehmen jedoch schon zum damaligen Zeitpunkt von niedrigeren Umsätzen ausgegangen.

Vor allem Preise von AIBs (All-In-Board-Grafikkarten) haben nachgegeben

Nach dem aktuellen Bericht sind vor allem die Preise für AIBs (All-In-Board-Grafikkarten) gefallen, während die Auslieferungen unter dem Eindruck der nachgebenden Kurse der Kryptowährungen gestiegen sind. Experten wie Robert Dow von Jon Peddie Research hatten Computerworld gegenüber geäußert, sie hätten den Preisrutsch vorhergesagt. Sie fügen hinzu:

„Die Kosten für den Betrieb der Mining-Rigs sind nicht unerheblich. Und wenn die Preise für die Währungen unter Druck geraten […], werden die Leute die Rigs betreiben und sich auf dem Zweitmarkt nach günstigen AIBs umsehen in der Hoffnung, dadurch die Kosten zu sparen.“

Nach einer Umfrage durch Jon Peddie Research haben Kryptominer in 2017 über drei Millionen AIBs im Wert von 776 Millionen US-Dollar gekauft. Davon stammten die meisten von AMD, dem Hersteller von Halbleitern und Mikroprozessoren. Zum Jahreswechsel 2017/18 seien wegen der immensen Preissteigerungen viele High-End-Karten ausverkauft gewesen.

Nach Angaben von Computerworld waren noch im April dieses Jahres AMDs OEM 4GB RX 580 six-packs zum Preis von 3.600 US-Dollar ausverkauft, während man heute nur noch 2.500 US-Dollar dafür zahlen muss. Die Nvidia GeForce GTX 1080 Founders Edition, 8GB GDDR5X PCI Express 3.0 Grafikkarte war ebenfalls zu Preisen um 1.050 US-Dollar ausverkauft, nun sei der Artikel wieder für 709 US-Dollar zu haben. Robert Dow kommentiert den Wandel so:

„Wir glauben auch, dass AMD und Nvidia große Lagerbestände aufgebaut hatten. Das wird den Effekt verstärkt haben. Vor dem Preisanstieg durch die Käufe von AIBs für das Mining waren die Kosten für AIBs nahezu gleichbleibend bis leicht fallend. Der Trend könnte sich fortsetzen, so lange bis eine neue Generation von Grafikkarten auf den Markt kommt.“

Neue Mining-Hardware angekündigt

Der aktuelle Preisrutsch hatte die Produzenten nicht davon abgehalten, neuartige Mining-Hardware zu entwickeln. Erst im Mai dieses Jahres hatte der US-Konzern ASUS das Erscheinen der zweiten Generation seines Kryptomining-Motherboards angekündigt, das zum Beginn des dritten Quartals 2018 im Handel erhältlich sein soll.

Der chinesische Technologieriese Bitmain hatte im April den Marktstart des Ethash ASIC-Miner angekündigt, der als der „weltweit stärkste und effizienteste Ethash ASIC-Miner“ angepriesen wird. Bitmain hat 2017 den US-Hersteller Nvidia im Hinblick auf den Gesamtumsatz übertroffen. Gemeldet worden waren drei bis vier Milliarden US-Dollar Umsatz. Dabei beherrscht Bitmain 70 bis 80 Prozent des Marktanteils im BTC-Mining und bei ASICs.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Saubere Sache: Vancouver beginnt grünes Bitcoin-Mining
Saubere Sache: Vancouver beginnt grünes Bitcoin-Mining
Mining

Die DMG Blockchain Solutions Inc. arbeitet daran, Bitcoin-Mining ökologisch sinnvoll zu betreiben.

Bitcoin Mining: Bitmain bietet neue ASIC Chips an
Bitcoin Mining: Bitmain bietet neue ASIC Chips an
Mining

Bitmain, der größte Hersteller für Bitcoin-Mining-Geräte hat angekündigt, dass es künftig neue Geräte aus dem Hause des chinesischen Technologieunternehmen geben wird.

BTCC: Chinas älteste Exchange stellt Bitcoin Mining ein
BTCC: Chinas älteste Exchange stellt Bitcoin Mining ein
Mining

Bitcoin: Chinas ältester Mining-Pool, BTCC, stellt zum 30. November das Mining ein.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Das ICO-Trilemma
Das ICO-Trilemma
ICO

Eine von der kanadischen Regierung finanzierte Studie hat die Probleme ausgemacht, mit denen sich ICOs konfrontiert sehen.

Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft
Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft
Regierungen

Die Russische Vereinigung für Kryptowährungen und Blockchain (RACIB) will den Iran künftig dabei unterstützen, ein Bezahlsystem für Digitalwährungen einzurichten.

SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
Regulierung

Wie am Freitag, dem 16. November bekannt wurde, haben sich zwei weitere ICOs nicht an die Vorgaben der US-amerikanischen Börsenaufsicht Security and Exchange Commission (SEC) gehalten und eine formale Registrierung versäumt.

Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene
Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene
Szene

Man muss es so deutlich sagen: Der heutige Dienstag war brutal.

Angesagt

KPMG-Bericht sieht in Bitcoin & Co. enormes Potenzial
Invest

„Krypto-Assets haben Potenzial“. So leiten die Autoren ihren neuen Bericht über die Institutionalisierung von Krypto-Wertanlagen ein.

Podcast: Bitcoin doch kein Finanzinstrument? Kammergericht Berlin versus BaFin
Regulierung

Das Oberlandesgericht Berlin entschied Ende September 2018 zugunsten des Betreibers von bitcoin-24.com.

Bitcoin-Kurs crasht unter 5.000 US-Dollar
Märkte

Das Kursmassaker an den Kryptomärkten geht weiter. Nachdem am 19.

NKF Summit Berlin: Die Brücke zwischen Corporates und Start-ups
Szene

Auf dem NKF Summit treffen etablierte Corporates auf junge Start-ups.