Bärenmarkt fordert neues Opfer: Coinhive schließt die Pforten

Quelle: Shutterstock

Bärenmarkt fordert neues Opfer: Coinhive schließt die Pforten

Der anhaltende Bärenmarkt bei Kryptowährungen hat in den vergangenen Monaten schon etliche Firmen in den Ruin getrieben. Jetzt hat es den nächsten Anbieter erwischt: Der bekannte Krypto-Mining-Service Coinhive schließt Anfang März für immer seine Pforten. Grund: Der Dienst sei wirtschaftlich nicht mehr tragbar gewesen. Ein tragischer Verlust oder doch eher Grund zum Aufatmen? Das Team von Coinhive verkündete die Entscheidung am 26. Februar auf dem offiziellen Firmen-Blog. Demnach wird der Mining-Service am 8. März 2019 eingestellt. Registrierte Benutzer können das Dashboard aber noch bis zum 30. April nutzen und offene Auszahlungen einfordern.
Coinhive schließt die Pforten: Mining-Software lohnt sich nach Monero-Absturz nicht mehr

Team von Coinhive verkündete die Entscheidung am 26. Februar auf dem offiziellen Firmen-Blog. Demnach wird der Mining-Service am 8. März 2019 eingestellt. Registrierte Benutzer können das Dashboard aber noch bis zum 30. April nutzen und offene Auszahlungen einfordern.

Coinhive schließt die Pforten: Mining-Software lohnt sich nach Monero-Absturz nicht mehr

Hauptgrund für die Schließung sei der massive Absturz der Monero-Hash-Rate um über 50 Prozent nach der letzten Hard Fork. Dazu komme die allgemeine Flaute im Krypto-Markt: Der Marktwert von XMR sank im Verlauf des letzten Jahres um fast 85 Prozent. Für den 9. März sind außerdem eine weitere Hard Fork und ein Update des Algorithmus geplant. All dies hätte zu einer Schlussfolgerung geführt: Coinhive lohnt sich einfach nicht mehr. Die Einstellung sei deshalb der einzig logische Schritt gewesen. Coinhive war in den vergangenen Monaten immer wieder in die Schlagzeilen geraten, allerdings meist nicht gerade mit erfreulichen Neuigkeiten. Der Dienst bietet einen JavaScript-basierten Code an, den man in Webseiten einbinden kann, um im Hintergrund Monero zu minen – natürlich ohne das Wissen oder das Einverständnis der Besucher. Coinhive wurde deshalb auch immer wieder als Malware bezeichnet und war vor allem für das sogenannte Cryptojacking äußert verbreitet.

Malware-Experten warnen vor Cryptojacking mit Coinhive

Erst im Januar 2019 hatte die israelische Sicherheitsfirma Check Point ihren jüngsten Bedrohungsindex für Malware veröffentlicht. An der Spitze befand sich erneut das Mining-Skript von Coinhive – und zwar zum dreizehnten Mal in Folge. Einem Bericht der Sicherheitsspezialisten von Kaspersky Labs zufolge, zählt Cryptojacking, also der unerlaubte Einsatz von Rechenressourcen zum Minen, inzwischen zu den größten Sicherheitsrisiken im Netz. Vor allem im Nahen Osten, der Türkei und in Afrika hätte sich die Anzahl der Mining-Attacken im Verlauf eines Jahres fast vervierfacht und sei auf etwa 13 Millionen Vorfälle im Jahr 2018 gestiegen. Die Experten warnen, dass solche Vorfälle in Zukunft eher zunehmen werden.

Ist das Ende des Mining-Services ein Verlust?

Bleibt die Frage: Ist das Ende von Coinhive jetzt ein echter Verlust für die Industrie? Das ist vermutlich Ansichtssache, ursprünglich war der Dienst aber mit guten Absichten gestartet. Das Versprechen: Anstatt mit Werbeanzeigen und Affiliate-Programmen sollten Webseiten-Betreiber die Seiten durch die Einnahmen aus dem Mining von Monero monetarisieren. Eigentlich eine gute Idee – die in der Praxis aber nicht so ganz funktionierte. Abgesehen von einigen löblichen Ausnahmen kam Coinhive hauptsächlich auf dubiosen File-Sharing-Portalen und Pornoseiten zum Einsatz. Nicht gerade die beste Werbung und auch die zahlreichen Hacker-Angriffe in Verbindung mit Coinhive sorgten nicht gerade für Vertrauen. Was wohl aber noch schwerer wiegt: Wirklich gelohnt hat sich eine Mitgliedschaft für die Mehrzahl der Nutzer nicht. Eine Studie der Technischen Hochschule Aachen zeigte, dass sich die Einnahmen durch Coinhive extrem ungleich verteilten. Das Mining generierte zwar über 250.000 US-Dollar im Monat – allerdings ging der Großteil dieser Summe an gerade einmal zehn Personen.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Kryptowährungen sind eine tolle Idee“ Ron Paul will Währungswettbewerb – das Meinungs-ECHO
„Kryptowährungen sind eine tolle Idee“ Ron Paul will Währungswettbewerb – das Meinungs-ECHO
Kolumne

Zugegeben: Dass Ron Paul privatem Geld offen gegenübersteht, ist keine Neuigkeit. Nun hat der libertäre Denker sein Plädoyer erneuert. Derweil schießt sich Tim Draper auf Indien ein und Charlie Lee bezieht zu Warren Buffetts Bitcoin-Abneigung Stellung.

Chinesisches Gericht erklärt Bitcoin zu „legalem Besitz“ – jedoch keine Kursänderung in Sicht
Chinesisches Gericht erklärt Bitcoin zu „legalem Besitz“ – jedoch keine Kursänderung in Sicht
Regulierung

Ein Gericht im chinesischen Hangzhou hat den Bitcoin in der vergangenen Woche zu „legalem Besitz“ erklärt. Die chinesische Volksbank, die Zentralbank des Landes, bestätigte das Urteil. Den Status legaler Währung jedoch sprachen die Richter dem Krypto-Zugpferd ab. Bitcoin-Begeisterten dürfte der Richterspruch jedoch zunächst wenig Grund zum Aufatmen geben. Eine baldige Kursänderung der chinesischen Behörden ist vor allem mit Blick auf deren eigene Währungspläne kaum zu erwarten.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Volatilität so hoch wie schon lange nicht mehr
Bitcoin und traditionelle Märkte – Volatilität so hoch wie schon lange nicht mehr
Märkte

Während die absolute Kopplung von Bitcoin zu den klassischen Märkten sehr gering ist, stieg die Volatilität in schon lange nicht mehr gesehene Höhen. Leider kann man das nicht über die Performance des Bitcoin-Kurses sagen.

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Angesagt

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: