Bärenmarkt fordert neues Opfer: Coinhive schließt die Pforten

Quelle: Shutterstock

Bärenmarkt fordert neues Opfer: Coinhive schließt die Pforten

Der anhaltende Bärenmarkt bei Kryptowährungen hat in den vergangenen Monaten schon etliche Firmen in den Ruin getrieben. Jetzt hat es den nächsten Anbieter erwischt: Der bekannte Krypto-Mining-Service Coinhive schließt Anfang März für immer seine Pforten. Grund: Der Dienst sei wirtschaftlich nicht mehr tragbar gewesen. Ein tragischer Verlust oder doch eher Grund zum Aufatmen? Das Team von Coinhive verkündete die Entscheidung am 26. Februar auf dem offiziellen Firmen-Blog. Demnach wird der Mining-Service am 8. März 2019 eingestellt. Registrierte Benutzer können das Dashboard aber noch bis zum 30. April nutzen und offene Auszahlungen einfordern.
Coinhive schließt die Pforten: Mining-Software lohnt sich nach Monero-Absturz nicht mehr

Team von Coinhive verkündete die Entscheidung am 26. Februar auf dem offiziellen Firmen-Blog. Demnach wird der Mining-Service am 8. März 2019 eingestellt. Registrierte Benutzer können das Dashboard aber noch bis zum 30. April nutzen und offene Auszahlungen einfordern.

Coinhive schließt die Pforten: Mining-Software lohnt sich nach Monero-Absturz nicht mehr

Hauptgrund für die Schließung sei der massive Absturz der Monero-Hash-Rate um über 50 Prozent nach der letzten Hard Fork. Dazu komme die allgemeine Flaute im Krypto-Markt: Der Marktwert von XMR sank im Verlauf des letzten Jahres um fast 85 Prozent. Für den 9. März sind außerdem eine weitere Hard Fork und ein Update des Algorithmus geplant. All dies hätte zu einer Schlussfolgerung geführt: Coinhive lohnt sich einfach nicht mehr. Die Einstellung sei deshalb der einzig logische Schritt gewesen. Coinhive war in den vergangenen Monaten immer wieder in die Schlagzeilen geraten, allerdings meist nicht gerade mit erfreulichen Neuigkeiten. Der Dienst bietet einen JavaScript-basierten Code an, den man in Webseiten einbinden kann, um im Hintergrund Monero zu minen – natürlich ohne das Wissen oder das Einverständnis der Besucher. Coinhive wurde deshalb auch immer wieder als Malware bezeichnet und war vor allem für das sogenannte Cryptojacking äußert verbreitet.

Malware-Experten warnen vor Cryptojacking mit Coinhive

Erst im Januar 2019 hatte die israelische Sicherheitsfirma Check Point ihren jüngsten Bedrohungsindex für Malware veröffentlicht. An der Spitze befand sich erneut das Mining-Skript von Coinhive – und zwar zum dreizehnten Mal in Folge. Einem Bericht der Sicherheitsspezialisten von Kaspersky Labs zufolge, zählt Cryptojacking, also der unerlaubte Einsatz von Rechenressourcen zum Minen, inzwischen zu den größten Sicherheitsrisiken im Netz. Vor allem im Nahen Osten, der Türkei und in Afrika hätte sich die Anzahl der Mining-Attacken im Verlauf eines Jahres fast vervierfacht und sei auf etwa 13 Millionen Vorfälle im Jahr 2018 gestiegen. Die Experten warnen, dass solche Vorfälle in Zukunft eher zunehmen werden.

Ist das Ende des Mining-Services ein Verlust?

Bleibt die Frage: Ist das Ende von Coinhive jetzt ein echter Verlust für die Industrie? Das ist vermutlich Ansichtssache, ursprünglich war der Dienst aber mit guten Absichten gestartet. Das Versprechen: Anstatt mit Werbeanzeigen und Affiliate-Programmen sollten Webseiten-Betreiber die Seiten durch die Einnahmen aus dem Mining von Monero monetarisieren. Eigentlich eine gute Idee – die in der Praxis aber nicht so ganz funktionierte. Abgesehen von einigen löblichen Ausnahmen kam Coinhive hauptsächlich auf dubiosen File-Sharing-Portalen und Pornoseiten zum Einsatz. Nicht gerade die beste Werbung und auch die zahlreichen Hacker-Angriffe in Verbindung mit Coinhive sorgten nicht gerade für Vertrauen. Was wohl aber noch schwerer wiegt: Wirklich gelohnt hat sich eine Mitgliedschaft für die Mehrzahl der Nutzer nicht. Eine Studie der Technischen Hochschule Aachen zeigte, dass sich die Einnahmen durch Coinhive extrem ungleich verteilten. Das Mining generierte zwar über 250.000 US-Dollar im Monat – allerdings ging der Großteil dieser Summe an gerade einmal zehn Personen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

Angesagt

Santander gibt Anleihe auf Ethereum Blockchain aus
Blockchain

Blockchain, die Technologie unter Bitcoin & Co., hat vor allem im Finance-Bereich disruptives Potential. Schließlich handelt es sich beim Geldgeschäft um den wohl bekanntesten Use Case der Blockchain. Dennoch konnte die Banco Santander die Grenze zwischen dem traditionellen Bankgeschäft und der Krypto-Welt jüngst ein klein wenig mehr einreißen. Denn sie vergab nun vermeintlich erstmals eine Blockchain-Anleihe.

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Brad Garlinghouse ist ein Bitcoin Fan. Zumindest, wenn es um dessen Qualität als Wertspeicher geht. Der Bitcoin-Krawattenmann Tim Draper hält selbst einen Bitcoin-Kurs von 250.000 für konservativ, während Vitalik Buterin zur Vorsicht bei DeFi-Investments mahnt. Das Meinungs-ECHO

„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
Invest

Manche Einsteiger in den Krypto-Markt sind entmutigt, weil sie sich keinen ganzen Bitcoin leisten können. Sollten Investoren sich davon abhalten lassen oder gar „billige“ Coins kaufen?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: