Autohersteller Daimler tritt Hyperledger Project bei

Quelle: © Rainer Schmittchen - Fotolia.com

Autohersteller Daimler tritt Hyperledger Project bei

Die Daimler AG ist, wie heute von dem Autohersteller bekannt gegeben wurde, dem Hyperledger Project der Linux Foundation beigetreten.

Damit ist Daimler der zweite hochkarätige Neuzugang in diesem Jahr. Anfang des Jahres hatte schon die Kreditkartenorganisation American Express ihren Beitritt zum Hyperledger Project verkündet.

Der CIO der Daimler AG, Jan Brecht, äußert:

“Wir sehen in der Blockchain eine vielversprechende Technologie, noch nicht ganz ausgereift, aber stetig wachsend. Es ist nun die richtige Zeit, tiefer in die Materie einzutauchen, Wissen aufzubauen und ein Netzwerk mit themenaffinen Menschen zu schaffen, um Erfahrungen auszutauschen. Mit dem Beitritt zum Hyperledger Project befinden wir uns auf dem richtigen Weg.”

Die Daimler AG wird von dem IT-Manager Jonas von Malottki vertreten, der einen Platz im Vorstand des Hyperledger Projects bekommt.

Der Beitritt ins Hyperledger Project ist der erste offizielle Schritt seitens der Daimler AG in Richtung Blockchain.

Interessant in diesen Zusammenhang ist der noch recht frische Beitritt des Zahlungsdienstleisters PayCash ins Hyperledger Project, der auch Bitcoin-Zahlungen unterstützt. Unter anderem entwickelt PayCash eine Methode zur Abwicklung von “in-car payment services”- sicherlich etwas, an dem auch Daimler Interesse hat.

Kommentar von Sven Wagenknecht, BTC-ECHO:

Die deutschen Autohersteller stehen in letzter Zeit immer öfter in der Kritik, nicht innovativ und digitalaffin genug zu sein. Insbesondere sind die Autohersteller mit dem Vorwurf konfrontiert, dass sich die Wertschöpfung im Automobilsektor immer stärker gen Silicon Valley verlagert, wobei sie selbst immer mehr zu einem Zulieferer mit schrumpfenden Margen degradiert werden.

Um diesen Vorwurf zu entkräften, müssen sich die Autohersteller aktiv in der Erforschung der digitalen Trendthemen zeigen. Kurzfristig imagebedingt, langfristig um zu überleben.

Auch die Blockchain kann neben der IoT-Technologie Teil der Smart Mobility sein, sodass es fahrlässig wäre diese Technologie zu ignorieren. Bleibt zu hoffen, dass Daimler den Beitritt zum Hyperledger Project ernst nimmt und aktiv an Standards in der Blockchain-Technologie mitwirkt.

Das erste Unternehmen, welches einem Blockchain-Konsortium aus reiner Verlegenheit und Imagedruck beitritt, wäre es sicherlich nicht.

BTC-ECHO

Englische Originalversion von Garrett Keirns via CoinDesk

Anzeige

Ähnliche Artikel

Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Blockchain

Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
Blockchain

In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
Blockchain

WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Bitcoin

    Einen Bitcoin zu produzieren kostet viele tausend US-Dollar. Laut einer neuen Studie zum Stromverbrauch des gesamten Bitcoin-Netzwerkes könnte sich das jedoch bald ändern: Der Preis für die Bitcoin-Erzeugung könne demnach bis 2030 auf unglaublich klingende 3,93 US-Dollar pro BTC absinken.

    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    Kolumne

    Wie offensichtlich war die Reentrancy-Verwundbarkeit der abgeblasenen Constantinople Hard Fork?

    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Märkte

    Die Antikorrelation zu allen anderen betrachteten Assets ist wieder zurückgegangen.

    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Invest

    Die Kryptowährungen innerhalb der Top 10 bewegten sich in dieser Woche in erster Linie seitwärts.

    Angesagt

    Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Bitcoin

    Es ist wieder soweit: Es ist Sonntag. Je nach geographischer Lage ist es sonnig, bewölkt oder regnerisch – ähnlich wie beim Bitcoin-Kurs kann man das nie mit hundertprozentiger Genauigkeit sagen.

    R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network  
    Unternehmen

    Der Startschuss für die Blockchain-Plattform Corda Network ist gefallen. Künftig soll das Krypto-Ökosystem allen Mitgliedern für Entwicklung und Datenaustausch zur Verfügung stehen und sie miteinander vernetzen.

    5 Gründe für einen Bitcoin ETF
    Invest

    Die Bestrebungen, einen Bitcoin ETF aufzusetzen, verliefen bisher im Sande.

    Regulierungs-ECHO KW3: Krypto und Blockchain in Zeiten des Brexit
    Kolumne

    Einmal rund um den Globus, einmal quer durch alle Themen: Im Regulierungs-ECHO reflektieren wir diese Woche den Brexit, das rigorose Vorgehen der dänischen Steuerbehörde SKAT gegen Krypto-Investoren, den Status quo in Südafrika und in Venezuela tut sich auch mal wieder etwas.