Autor: Lars Sobiraj

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen bei gulli.com als neue Schwerpunkte Netzpolitik und Urheberrecht dazu. Nachdem er bis Oktober 2012 dessen Redaktion leitete, arbeitet er nun bei verschiedenen Online-Magazinen auf freiberuflicher Basis und natürlich für sein eigenes Projekt, Tarnkappe.info. Außerdem bringt Lars Sobiraj an der Kölner Hochschule Fresenius Studenten für Sustainable Marketing & Leadership (M.A.) den Umgang mit dem Internet und sozialen Netzwerken bei. Vor einiger Zeit erwuchs das Interesse am Thema Kryptowährungen, die glücklicherweise ohne die Kontrolle von Zentralbanken funktionieren. Sehr gerne möchte er seinen Teil dazu beitragen, dass Bitcoin & Co. nicht nur für reine Spekulanten von Interesse sind, sondern auch für die Frau und den Mann von nebenan.

Hacker nutzen Windkraft: SCADA-Steuerungssysteme von Monero-Mining betroffen

Erstmals sind Server mit kritischer Infrastruktur vom unerwünschten Krypto-Mining betroffen. So wurden kürzlich in den USA nachweislich SCADA-Steuerungssysteme von Generatoren, Turbinen und Windkraftwerken übernommen. Das Schürfen von Kryptowährungen durch Cyberkriminelle kann zu einer Verlangsamung, im schlimmsten Fall zur Überhitzung und somit zum Ausfall der Anlagen führen. Daraufhin käme es zum Stromausfall. Hersteller von teuren Ethernet-Modulen…

Futter für die Gerüchteküche: In Südkorea wurde ein Bitcoin-Regulator tot aufgefunden

Der 52-jährige Jung Ki-joon wurde am Montag tot in seiner Wohnung in Seoul aufgefunden. Der Regulator war bei der südkoreanischen Polizei für die Bekämpfung illegaler Spekulationen von Kryptowährungen zuständig. Ein Regierungssprecher gab gegenüber dem Wall Street Journal bekannt, man sei sich noch wegen der Todesursache unsicher. Das hat die Spekulationen über die Hintergründe seines Todes…

Israel kündigt Besteuerung von Kryptowährungen an

Die ITA, die Steuerbehörde Israels, hat am gestrigen Montag in einem Rundschreiben angekündigt, wie Gewinne aus dem Handel mit Kryptowährungen steuerlich behandelt werden sollen. Bitcoin & Co. sollen künftig nicht als Währungen, sondern wie Vermögenswerte besteuert werden. Für Privatpersonen fallen in Israel somit maximal 25 % und für Unternehmen im Höchstfall 47 % Einkommenssteuern an.…

Polens Behörden finanzierten offenbar Anti-Bitcoin-Kampagne

Ende letzten Jahres kaufte die Zentralbank Polens in Zusammenarbeit mit der polnischen Finanzaufsichtsbehörde mehrere YouTube-Kampagnen für 22.000 Euro. Für die maximale Aufmerksamkeit wurde das kontroverse Video von Marcin Dubiel bei Facebook, Google und YouTube beworben. Dubiel behauptete im Videobeitrag, er habe bei seinem Investment in Kryptowährungen all sein Geld verloren. Der Film wurde nicht als…

Bankenchef Ingves vergleicht Bitcoin-Handel mit Glücksspiel

Stefan Ingves, der Präsident der schwedischen Reichsbank, der gleichzeitig dem Basler Ausschuss für Bankenaufsicht vorsteht, warnte im heutigen Handelsblatt gebetsmühlenartig vor dem Bitcoin. Damit zu handeln sei nach Meinung des Ökonoms aufgrund der fehlenden Bankenaufsicht ähnlich riskant wie ein Besuch im Kasino. In der heutigen Printausgabe vom Handelsblatt wird Stefan Ingves unter anderem zum Thema…

Anzahl Krypto-Hedgefonds stark zunehmend

Das britische Marktforschungsinstitut Autonomous NEXT Research verzeichnete ein neues Allzeithoch, was die Anzahl der bestehenden Hedgefonds betrifft, mit denen auf den Kurs von Kryptowährungen gewettet werden kann. Allein seit Oktober 2017 habe sich die Anzahl an Krypto-Hedgefonds weltweit fast verdoppelt. Trotz oder gerade wegen der extremen Kursschwankungen der Kryptowährungen hat die Anzahl der Krypto-Hedgefonds stark…

Wer das Spiel MonteCrypto löst, erhält einen Bitcoin

Am 20. Februar erscheint bei der Vertriebsplattform Steam ein neues Windows-Spiel, MonteCrypto, das dem schnellsten und geschicktesten Rätsellöser den Gegenwert eines Bitcoin verspricht. In wenigen Tagen erscheint das Rätselspiel “MonteCrypto, the Bitcoin Enigma” vom Softwarehaus Gem Rose Collective, das die Käufer mit einem besonders hohen Preisgeld anlocken will. Wer im futuristischen Labyrinth die 24 harten…

Brad Garlinghouse: Bitcoin eignet sich nur als Geldanlage

Brad Garlinghouse hat am Dienstag auf einer Internet- und Technologie-Konferenz von Goldman Sachs öffentlich über sein mangelndes Vertrauen in die Nutzen der meisten Kryptowährungen gesprochen. Die Aussage kam wenig überraschend, denn Garlinghouse hat sich seit jeher kritisch über die Rolle von Kryptowährungen und euphorisch in Bezug auf das System der Zentralbanken bzw. Banken ausgesprochen. Es…

Saudi Arabien: Zentralbank will mit Ripple kooperieren

Gute Nachrichten für das US-amerikanische Start-up Ripple Labs. Die saudi-arabische Zentralbank will deren Bezahllösung xCurrent im Rahmen eines Pilotprojekts testen. Ziel der Testreihe ist es, den vielen Gastarbeitern möglichst schnelle und preiswerte Transfers in ihre Heimatländer zu ermöglichen. Die Saudi Arabian Monetary Authority (SAMA) ist die Zentralbank des Königreichs Saudi Arabien. Ripple gab am Mittwoch…

Coinhive auf Rechnern, Malware bei Telegram: Sicherheitslücken zum Mining verwendet

In den ersten Februartagen wurden rund 4.000 staatliche Webseiten der USA und Großbritanniens über die verfremdete WordPress-Erweiterung browsealoud infiziert. Den Befall mit der Monero-Mining-Software Coinhive entdeckte der britische Sicherheitsforscher Scott Helme. Daneben gibt es eine neue Sicherheitslücke beim Messenger Telegram, die ebenfalls mittels Schadsoftware dem ungewollten Mining dient. Die kommerzielle Software texthelp der gleichnamigen Firma…

DavorCoin: Betrug mit System

Erst im Dezember letzten Jahres wurde der DavorCoin (DAV) den Kunden in Europa und Übersee angeboten. Seit dem 7. Februar ist er spurlos „verschwunden“. Was bleibt, sind lediglich die Werbetexte verschiedener Fachanwälte für Kapitalmarktrecht, denen man einen Auftrag zur zivilrechtlichen Verfolgung der Betreiber erteilen soll. Die Macher des DavorCoin (auch geschrieben Davor Coin) bezeichneten sich…

NVIDIA: Grafikkartenhersteller profitiert vom Mining

Laut der gestern vorgelegten Quartalszahlen konnte die NVIDIA Corporation nochmals deutlich zulegen. Der Umsatz stieg im letzten Quartal 2017 im Vergleich zum Jahr davor um 34 % auf 2,91 Milliarden US-Dollar. Auch der oftmalige Verkauf hochpreisiger Grafikkarten für das Krypto-Mining hat zur positiven Unternehmensentwicklung beigetragen. Der Aktienkurs zog nach Bekanntgabe der Umsatzzahlen deutlich an. NVIDIA hat gestern die…

Smominru Botnetz schürfte Monero für 3,5 Mio. US-Dollar

Das Smominru Monero Mining Botnetz basiert auf der WannaCry-Sicherheitslücke EternalBlue, die ursprünglich der US-amerikanische Militärgeheimdienst NSA entwickelt hat. Im Sommer 2017 wurden nach der Bekanntmachung durch die Hackergruppe The Shadow Brokers unzählige Computer von Schadsoftware befallen, die die Lücke der NSA ausgenutzt hat. Damit ist das Problem leider hausgemacht. Als Botnetz wird eine Reihe infizierter Computer…

UNICEF: Krypto-Mining von Gamern für syrische Kinder

Die Hilfsorganisation UNICEF will mittels Krypto-Mining Gelder für die humanitäre Hilfe von syrischen Kindern sammeln. Für die Nutzung der Ethereum-Blockchain hat sich das UN-Kinderhilfswerk entschieden, weil Gamer tendenziell die leistungsstärksten Grafikkarten besitzen und diese sich für das Mining von ETH sehr gut eignen. Krypto-Mining für wohltätige Zwecke. Diese neue Idee wird seit dem 2. Februar…

Thailand: Finanzministerium berät über Kryptowährungen

Ein Komitee aus verschiedenen Behörden will in Thailand bald einen gemeinsamen Leitfaden für Kryptowährungen ausarbeiten. Die Bevölkerung soll zunächst darüber aufgeklärt werden, welche Risiken beim Handel mit Kryptowährungen bestehen. In der Blockchain hingegen erkennt man Potential, wie die Bangkok Post kürzlich berichtete. Somchai Sujjapongse vom thailändischen Finanzministerium hält es nicht für akzeptabel, jegliche Bitcoin-Transaktionen zu…

USA: Banken unterbinden Kauf von Kryptowährungen

Wie der Nachrichtendienst Bloomberg berichtet, gaben mehrere große US-Banken bekannt, dass sie spätestens ab dem heutigen Sonntag wegen möglicher Kursverluste keinen Ankauf mehr von Kryptowährungen mit ihren Kreditkarten erlauben. Kunden dieser Banken müssen für derartige Transaktionen eine der angebotenen Debit-Karten nutzen, bei der der Kaufpreis unmittelbar vom Bankkonto abgebucht wird. Kunden der US-amerikanischen Investmentbanken JPMorgan…

BitFury will Bitcoin-Transaktionen deanonymisieren

Das Blockchain-Start-up BitFury hat kürzlich ihre Erkennungssoftware Crystal vorgestellt. Sie soll mehrere Wallets einer Person von verschiedenen Anbietern zusammenfassen und dabei helfen, alle Transaktionen im Bitcoin-Ökosystem zu deanonymisieren. BitFury könnte mit ihrer Software alle ermittelnden Behörden oder Finanzämter unterstützen und aktiv die Kriminalität bekämpfen. Die Bitcoin-Adressen der Empfänger werden dabei mit den Einträgen in den…