Australien: Bitcoin-Mining mit Kohlestrom

Wer Bitcoin minen will, braucht aufgrund des hohen erforderlichen Verbrauchs einen guten Stromtarif. Daher stehen Mining-Farmen in der Regel in Ländern, die generell vergleichsweise günstigen Strom anbieten. Australien gehörte bislang nicht dazu. Nun soll dort ein kohlebetriebener „Mining-Komplex“ errichtet werden.



Die Tochtergesellschaft der in Sydney ansässigen IOT Group, IOT Blockchain, hat einen vorläufigen Vertrag mit der Royalti Blockchain Group unterzeichnet. Die Royalti Blockchain Group ist ein lizensierter Partner des australischen Mining-Hardware-Herstellers Bitfury. Im Zuge dieses Vorvertrags darf IOT Blockchain nun deren Produkte für die geplante Mining-Farm nutzen. Der Vertrag ist vorerst eine vorläufige Vereinbarung, sollte es aber zu einem Abschluss des Deals kommen, will IOT Blockchain in diesem Zuge einen „Blockchain-Anwendungskomplex“ errichten.

Billiger Kohlestrom gegen Bitcoin?

Aufgrund der hohen Stromkosten soll der „Komplex“ ein stillgelegtes Kohlekraftwerk 120 Meile nördlich von Sydney nutzen. Das Kraftwerk wurde 2001 erbaut und hat seinen Betrieb vor vier Jahren eingestellt. Sollte der geplante Deal zwischen IOT Blockchain und der Royalti Blockchain Group zustande kommen, könnte es wieder 20 Megawatt zu einem Preis von 11 Cent pro KWh erzeugen. Im Vergleich zu regulären Endverbraucherpreisen von 30 bis 45 Cent pro KWh, handelt es sich hier in jedem Fall um ein Schnäppchen.

Ob der Vertrag endgültig abschlossen werden kann, ist von mehreren Faktoren abhängig. So erklärte IOT Blockchain in der Ankündigung auf der ASX (Australian Securities Exchange):

„Anleger sollten beachten, dass die Absichtserklärung vorbehaltlich und abhängig von der Erfüllung oder dem Verzicht bestimmter Bedingungen ist, einschließlich der Fertigstellung des geplanten Erwerbs von Rechten, Titeln und Beteiligungen an dem Redbank-Kohlekraftwerk durch Hunter Energy zur absoluten Zufriedenheit von IOT … Wenn Hunter seine Akquisition nicht abschließt […] oder wenn unter der Absichtserklärung keine Konkurrenz auftritt […] wird die Transaktion […] nicht fortgesetzt.“

„Silicon Outback“

IOT hat große Pläne. Mit Ihrem „Blockchain-Anwendungskomplex“ wollen Sie die Türen für viele Unternehmen öffnen, die Australien als Mining-Standort bislang wegen der zu hohen Stromkosten gemieden haben. So erklärte Sean Neylon, der Geschäftsführer der IOT Group, in einem Interview mit dem The Sydney Morning Herald:

„Bei diesen aktuellen Preisen bietet ein Blockchain-Anwendungszentrum jenseits des öffentlichen Netzes eine günstigere Leistung. Es bietet das Potenzial, ein neues Silicon Valley in Australien zu schaffen.“

Unabhängig von den reinen Stromkosten ist vielen der Aspekt der Umweltbelastungen bei solchen Projekten ein Dorn im Auge. Der Stromlieferant Hunter Energy versucht jedoch zu beschwichtigen. So erforsche man nebenbei auch die Möglichkeiten von Solarenergie.

BTC-ECHO

Über Tanja Giese

Tanja GieseTanja Giese hat Germanistik, Literaturwissenschaft und Philosophie in Potsdam studiert. Mit Leidenschaft lektoriert sie die BTC-ECHO-Artikel und konzentriert sich in ihren eigenen Artikeln vor allem auf die gesellschaftlichen Auswirkungen und den Umgang der Politik mit den Veränderungen, die der Vormarsch der Kryptowährungen fordert.

Ähnliche Artikel

Revolut hat jetzt auch Ripple und Bitcoin Cash im Sortiment

Der britische Zahlungsdienstleister Revolut hat kürzlich die Kryptowährungen XRP (Ripple) und Bitcoin Cash hinzugefügt. Damit stellt sich die Bankenalternative im Kryptobereich breiter auf. Eben erst hatte das Start-up eine Series-C-Runde von Investments beendet, die insgesamt 250 Millionen US-Dollar in die Kassen spülte. Das Fintech-Start-up mit Sitz in London bietet seit einiger Zeit verschiedene Zahlungsdienstleistungen an. […]

Ripple für Gorillas: Ashton Kutcher spendet 4 Mio. US-Dollar in XRP

Ashton Kutcher spendete vier Millionen US-Dollar in der Kryptowährung XRP im Namen von Ripple an Ellen DeGeneres. Der Schauspieler und Gründer von A-Grade Investments will damit DeGeneres Wildlife Fund unterstützen. Viele kennen ihn aus den Dunstkreisen Hollywoods. Während die etwas Älteren ihn wahrscheinlich noch als Dude aus „Ey Mann, wo is‘ mein Auto“ kennen, konnte […]

Malta: Regierung präsentiert drei neue Gesetzesentwürfe zur Krypto-Regulierung

Der Inselstaat Malta hat drei Gesetzesentwürfe auf den Weg gebracht, die die Regulierung von Kryptowährungen behandeln. Bisher war Malta vor allem durch eine freundliche und einladende Haltung gegenüber Krypto-Start-ups aufgefallen. Wie sich die neuen Reglungen jetzt auf diesen Status auswirken. Malta ist vielen in erster Linie als eine der großen europäischen Oasen für Finanzmarktgeschäfte bekannt. […]

ICO-Studie: Investiertes Kapital nimmt in 3 Jahren um 15.000 Prozent zu

In einer Analyse nähert sich das Center for Innovative Finance von der Uni Basel der Entwicklung von ICOs im Zeitraum zwischen 2014 und 2017. Die Analysen von Remo Nyffenegger und Dr. Fabian Schär ergeben unter anderem, dass das investierte Kapital um 15.000 Prozent gestiegen ist. Zudem schlagen die Forscher ein Framework zur Kategorisierung von Token […]