AUSTRAC gegen Geldwäsche – kein Schwarzgeld für Australien

Quelle: Plumber with clipboard near washing machine via shutterstock

AUSTRAC gegen Geldwäsche – kein Schwarzgeld für Australien

Die australische Finanzaufsicht Transaction Reports and Analysis Centre (AUSTRAC) hat in dieser Woche neue Richtlinien für im Land ansässige Kryptobörsen veröffentlicht. Ab sofort müssen sich Börsenanbieter registrieren und unter anderem die Identitäten ihrer Kunden abgleichen. Mit den neuen Vorgaben will die Behörde in erster Linie Geldwäsche bekämpfen. Weiterhin erhoffen sich die Finanzhüter der gestiegenen Anzahl von Krypto-Scams zu begegnen.

Australien will Geldwäschern das Handwerk legen: Wie die Finanzaufsicht AUSTRAC am Dienstag, dem 4. April, auf ihrer Website ankündigt, können sich australische Börsenanbieter auf viel Papierarbeit gefasst machen. Künftig müssen australische Kryptobörsen mit insgesamt vier neuen Anti-Geldwäsche-Richtlinien (AML) übereinstimmen. Ab sofort sind sie verpflichtet:

  • ein entsprechendes Programm zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorfinanzierung einzuführen
  • Kundendaten zu ermitteln und zu verifizieren
  • verdächtige Transaktionen und Bar-Käufe ab einem Wert von 10.000 US-Dollar (etwa 8.100 Euro) den Behörden zu melden
  • ihre Buchführung auf sieben Jahre nachzuweisen

Mit den neuen Richtlinien will die Behörde die letzten kriminellen Schlupflöcher im australischen Steuerwesen stopfen. Zudem soll die Registrierung der Börsen der gestiegenen Anzahl von Scams und Internet-Betrügereien begegnen, unter denen australische Krypto-Nutzer in der vergangenen Zeit zu leiden hatten. Vergangenen Monat waren immer wieder falsche Steuerbescheide der australischen Behörden gegenüber Nutzern aufgetaucht.

Kriminelle Schlupflöcher schließen, Akzeptanz vorbereiten?

Während die australische Steuerbehörde ATO derzeit ebenfalls nach Wegen sucht, Kryptowährungen in die bestehenden Gesetze einzugliedern und steuerlich zu erfassen, sehen Experten darin keinen Schutzmechanismus. Forbes-Autor James Nguyen etwa liest aus der behördlichen Standardisierung einen staatlichen Schritt, Kryptowährungen künftig als legale Anlageklasse zu akzeptieren.

„Die gestiegene Betrachtung und Protokollierung (der Richtlinien) zeigt, dass das Wachstum von Kryptowährungen die Regulierungsmaßnahmen bis hierher abgehängt hat. Als Antwort darauf scheint die Regierung in Erwartung einer breiteren öffentlichen Nutzung ihr Verständnis erweitern zu wollen. Die Neuerungen versprechen eher Akzeptanz als Unsicherheit.“

Die neuen AML-Richtlinien spiegeln dabei auch einen globalen Trend. Denn weltweit bestimmt derzeit die Sorge krimineller Nutzungspotentiale die Lesebrille der Gesetzgeber. So standen gemeinsam koordinierte Anstrengungen bereits beim ersten G20-Treffen der Finanzminister und Zentralbanker in diesem Monat mit auf dem Programm. Das Ergebnis: Bis 2020 sollen gemeinsame Steuerstandards den Handel mit Kryptowährungen in geordnete Bahnen lenken. Geldwäsche und Steuerhinterziehung liegen auch hier im Fokus.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen
Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen
Regierungen

Letztes Jahr hat die US-Genehmigungsbehörde FINRA eine Bekanntmachung herausgegeben, derzufolge sich Finanzdienstleister, die mit digitalen Assets zu tun haben, melden sollen. Ein Jahr später folgt die Konsolidierung der aufgeführten Kriterien. Insgesamt zeigt sich die FINRA zufrieden. Überzeugung geht jedoch anders.

CFTC leitet Ermittlungen gegen BitMEX ein
CFTC leitet Ermittlungen gegen BitMEX ein
Invest

Die US-amerikanische Aufsichtsbehörde für Finanzderivate, die Commodity Futures Trading Commission (CFTC), leitet Ermittlungen gegen die Bitcoin-Börse BitMEX ein. Im Raum steht der Verdacht, dass die Börse Registrierungen von US-Amerikanern zugelassen hatte. Dies wäre ein Verstoß gegen CFTC-Regulierungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: