AUSTRAC, AUSTRAC gegen Geldwäsche – kein Schwarzgeld für Australien

Quelle: Plumber with clipboard near washing machine via shutterstock

AUSTRAC gegen Geldwäsche – kein Schwarzgeld für Australien

Die australische Finanzaufsicht Transaction Reports and Analysis Centre (AUSTRAC) hat in dieser Woche neue Richtlinien für im Land ansässige Kryptobörsen veröffentlicht. Ab sofort müssen sich Börsenanbieter registrieren und unter anderem die Identitäten ihrer Kunden abgleichen. Mit den neuen Vorgaben will die Behörde in erster Linie Geldwäsche bekämpfen. Weiterhin erhoffen sich die Finanzhüter der gestiegenen Anzahl von Krypto-Scams zu begegnen.

Australien will Geldwäschern das Handwerk legen: Wie die Finanzaufsicht AUSTRAC am Dienstag, dem 4. April, auf ihrer Website ankündigt, können sich australische Börsenanbieter auf viel Papierarbeit gefasst machen. Künftig müssen australische Kryptobörsen mit insgesamt vier neuen Anti-Geldwäsche-Richtlinien (AML) übereinstimmen. Ab sofort sind sie verpflichtet:

  • ein entsprechendes Programm zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorfinanzierung einzuführen
  • Kundendaten zu ermitteln und zu verifizieren
  • verdächtige Transaktionen und Bar-Käufe ab einem Wert von 10.000 US-Dollar (etwa 8.100 Euro) den Behörden zu melden
  • ihre Buchführung auf sieben Jahre nachzuweisen

Mit den neuen Richtlinien will die Behörde die letzten kriminellen Schlupflöcher im australischen Steuerwesen stopfen. Zudem soll die Registrierung der Börsen der gestiegenen Anzahl von Scams und Internet-Betrügereien begegnen, unter denen australische Krypto-Nutzer in der vergangenen Zeit zu leiden hatten. Vergangenen Monat waren immer wieder falsche Steuerbescheide der australischen Behörden gegenüber Nutzern aufgetaucht.

Kriminelle Schlupflöcher schließen, Akzeptanz vorbereiten?

Während die australische Steuerbehörde ATO derzeit ebenfalls nach Wegen sucht, Kryptowährungen in die bestehenden Gesetze einzugliedern und steuerlich zu erfassen, sehen Experten darin keinen Schutzmechanismus. Forbes-Autor James Nguyen etwa liest aus der behördlichen Standardisierung einen staatlichen Schritt, Kryptowährungen künftig als legale Anlageklasse zu akzeptieren.

„Die gestiegene Betrachtung und Protokollierung (der Richtlinien) zeigt, dass das Wachstum von Kryptowährungen die Regulierungsmaßnahmen bis hierher abgehängt hat. Als Antwort darauf scheint die Regierung in Erwartung einer breiteren öffentlichen Nutzung ihr Verständnis erweitern zu wollen. Die Neuerungen versprechen eher Akzeptanz als Unsicherheit.“


AUSTRAC, AUSTRAC gegen Geldwäsche – kein Schwarzgeld für Australien
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die neuen AML-Richtlinien spiegeln dabei auch einen globalen Trend. Denn weltweit bestimmt derzeit die Sorge krimineller Nutzungspotentiale die Lesebrille der Gesetzgeber. So standen gemeinsam koordinierte Anstrengungen bereits beim ersten G20-Treffen der Finanzminister und Zentralbanker in diesem Monat mit auf dem Programm. Das Ergebnis: Bis 2020 sollen gemeinsame Steuerstandards den Handel mit Kryptowährungen in geordnete Bahnen lenken. Geldwäsche und Steuerhinterziehung liegen auch hier im Fokus.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

AUSTRAC, AUSTRAC gegen Geldwäsche – kein Schwarzgeld für Australien
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

AUSTRAC, AUSTRAC gegen Geldwäsche – kein Schwarzgeld für Australien
Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat ihre Aufsichts- und Prüfschwerpunkte für das Jahr 2020 präsentiert. Darin klärt die FMA über mögliche Risiken für den Finanzmarkt auf und formuliert spezifische Bewältigungsstrategien. Insbesondere die Digitalisierung und der wachsende Markt von Krypto-Assets stellt das Land vor regulatorische Herausforderungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

AUSTRAC, AUSTRAC gegen Geldwäsche – kein Schwarzgeld für Australien
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

AUSTRAC, AUSTRAC gegen Geldwäsche – kein Schwarzgeld für Australien
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

AUSTRAC, AUSTRAC gegen Geldwäsche – kein Schwarzgeld für Australien
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

AUSTRAC, AUSTRAC gegen Geldwäsche – kein Schwarzgeld für Australien
Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Angesagt

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Mit Lichtgeschwindigkeit durch die Blockchain: Lightspeed unterstützt DLT-Restaurants
Blockchain

Lightspeed rüstet britische Restaurants mit der Blockchain-Technologie aus. Die Lightspeed-Plattform basiert auf der DLT, um die Kontrolle logistischer Abläufe und die Protokollierung von Steuerabgaben für Unternehmen in der Gastronomiebranche zu vereinfachen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: