Blockchain, Aus der Wissenschaft: Blockchain und Energieversorung

Aus der Wissenschaft: Blockchain und Energieversorung

In einem Vorbericht zu wissenschaftlichen Untersuchungen für Blockchain-Anwendungen im Energiesektor beleuchten Wissenschaftler der Forschungsstelle für Energiewirtschaft die Blockchain-Technologie. Die Ergebnisse verraten, an welchen Stellen sich die Technologie noch entwickeln muss.

Blockchain-Anwendungen, allen voran Bitcoin, haben einen schlechten Ruf, was den Energieverbrauch angeht. Allen voran die CO2-Billanz soll beim Bitcoin-Mining recht hoch sein. Doch wie die Forschungsstelle für Energiewirtschaft nun in einem Bericht veröffentlicht, hat zumindest die Blockchain-Technologie das Potential, die Energieversorgung zu verbessern.

Momentan ist es laut der Studie nach wie vor das hohe CO2-Aufkommen, das beim Bitcoin-Mining zu bemängeln ist:

„Ein häufiger Kritikpunkt sind die enormen Mengen an Rechenleistung und somit elektrischer Energie, die benötigt werden, um das Netzwerk zu betreiben. Aktuell (Stand: Juni 2018) benötigt allein die Bitcoin-Blockchain ca. 68 TWh pro Jahr, vergleichbar mit dem Energieverbrauch von Österreich und entsprechend 0,31 Prozent des weltweiten Stromverbrauchs. Dies entspricht im Mittel einem Energieverbrauch von über 950 kWh pro Transaktion.“

Dennoch: Die Blockchain-Technologie an sich kann für den Energiesektor nützlich sein. So ist es vor allem die selbstverwaltende Funktion der von Ethereum bekannten Smart Contracts, die die Transportwege in der Energieversorgung verbessern können. Dahingehend ist es vor allem der Schutz vor Manipulation, den die Autoren als großen Vorteil der Blockchain-Technologie sehen:

„Die Stärken der Technologie liegen unter anderem in der Transparenz des Transaktionsverlaufs, ihrer Manipulationssicherheit, der möglichen Pseudonymität und einem hohen Grad der Verfügbarkeit. Limitationen bestehen heute vor allem noch im Bereich der Skalierung, Transaktionskosten und -geschwindigkeit, Anonymität und Interoperabilität sowie des Energieverbrauchs. Anhand aktueller Entwicklungen zeigt sich, dass derzeit eine Vielzahl an Lösungsansätzen entwickelt werden, welche darauf abzielen, die vorhandenen Limitationen v. a. in den Bereichen Skalierung, Anonymität und Interoperabilität zu verbessern. Dazu gehören u. a. Sharding, State Channels, Sidechains, Zero Knowledge Proofs oder Ring-Signaturen.“

Blockchain-Technologie muss noch wachsen


Blockchain, Aus der Wissenschaft: Blockchain und Energieversorung
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Blockchain-Technologie steckt wie all ihre möglichen Anwendungsbereiche momentan noch in den Kinderschuhen. Die Technologie stehe laut Bericht also noch vor großen Herausforderungen. Trotzdem ist der Ausblick des Papers optimistisch. Vor allem seien es die Smart Contracts, die die Technologie in Zukunft auch für die Energiewirtschaft attraktiv machten. Nach Beseitigung von Skalierbarkeitsproblemen und vor allem regulatorischen Fragen stünden dem Voranschreiten der Technologie jedoch deutlich geringere Hürden im Weg. Zudem müsse man für Standardisierung sorgen.

Ebenso wie die Anwendungen im Energiesektor muss es jedoch auch in der Forschung noch weitergehen. So dient der Forschungsbericht allen voran als Grundlage, um die Anwendbarkeit der Technologie im Detail zu untersuchen. Wer die komplette Studie lesen will, kann das hier tun.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain, Aus der Wissenschaft: Blockchain und Energieversorung
Plus Token gehört zu den Top 10 der reichsten Ethereum-Adressen
Blockchain

Der mutmaßliche Plus Token Scam nennt inzwischen eine der 10 reichsten Ethereum-Adressen sein eigen. Letzte Informationen geben Hinweise auf die Verschleierungstaktik des ehemaligen Initial Coin Offerings (ICO).

Blockchain, Aus der Wissenschaft: Blockchain und Energieversorung
Nike patentiert Schuh-Token auf Ethereum Blockchain
Blockchain

Nike Sneaker in limitierter Sonderauflage werden in China bereits wie Aktien gehandelt und mit Preisaufschlag weiterverkauft. Damit tatsächlich nur die Originalmodelle im Sekundärmarkt gehandelt werden, hat Nike jetzt einen Schuh-Token patentiert, der Besitzrechte über die Blockchain verifiziert.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain, Aus der Wissenschaft: Blockchain und Energieversorung
Plus Token gehört zu den Top 10 der reichsten Ethereum-Adressen
Blockchain

Der mutmaßliche Plus Token Scam nennt inzwischen eine der 10 reichsten Ethereum-Adressen sein eigen. Letzte Informationen geben Hinweise auf die Verschleierungstaktik des ehemaligen Initial Coin Offerings (ICO).

Blockchain, Aus der Wissenschaft: Blockchain und Energieversorung
Bitcoin & Co.: US-Börsenaufsicht verklagt ICO-Betreiber
Sicherheit

Die Securities and Exchange Commission (SEC), hat am 11. Dezember gegen einen Betreiber eines Initial Coin Offering (ICO) Klage eingereicht. Sein Unternehmen soll Investoren betrogen und dabei 42 Millionen US-Dollar eingesammelt haben.

Blockchain, Aus der Wissenschaft: Blockchain und Energieversorung
Wetten auf der Blockchain: Für jeden und auf alles – Ein Interview mit den Gründern von DigiOptions
Interview

Die Blockchain-Technologie kann nicht nur genutzt werden, um einen dezentralen Handel von Bitcoin & Co. zu ermöglichen. Mit DigiOptions sollen zukünftig neue Wettmärkte erschlossen werden, die weit über den Handel mit Kryptowährungen hinausgehen. Was bis vor ein paar Jahren an zu vielen technischen und regulatorischen Hürden gescheitert ist, kann nun auf der Ethereum Blockchain verwirklicht werden. Wie die digitalen Optionen funktionieren, warum auch das Wetter getradet werden kann und wie man es schafft, für genügend Liquidität in einem Wettmarkt zu sorgen, haben uns die Gründer von DigiOptions Holger und Ulf Bartel im Interview verraten.

Blockchain, Aus der Wissenschaft: Blockchain und Energieversorung
Nike patentiert Schuh-Token auf Ethereum Blockchain
Blockchain

Nike Sneaker in limitierter Sonderauflage werden in China bereits wie Aktien gehandelt und mit Preisaufschlag weiterverkauft. Damit tatsächlich nur die Originalmodelle im Sekundärmarkt gehandelt werden, hat Nike jetzt einen Schuh-Token patentiert, der Besitzrechte über die Blockchain verifiziert.

Angesagt

BitClub Network soll 722 Millionen US-Dollar ergaunert haben
Bitcoin

Das weite Feld der Krypto-Investments ist nicht frei von schwarzen Schafen. Den jüngsten Beleg hierfür liefert ein Fall aus den USA. Die Betreiber des BitClub Network gaben an, mit ihrer Plattform Investitionen für Bitcoin Mining Pools zu sammeln. Die US-Staatsanwaltschaft beurteilt das Geschäftsmodell indessen ein wenig anders. Sie erhob Anklage wegen Betrugs.

Stable Coin mit IWF-Orientierung: Nobelpreisträger macht Libra Konkurrenz
Altcoins

Der geplante Facebook Coin Libra bekommt Konkurrenz. Das Saga-Projekt unter Nobelpreisträger Myron Scholes soll sich am Sonderzeihungsrecht des internationalen Währungsfonds orientieren.

Bitcoin-Dominanz braucht Impulse – Gesamtmarktbetrachtung
Kursanalyse

Auch diese Woche tendiert die Bitcoin-Dominanz trotz einer fallenden Marktkapitalisierung weiter seitlich. Spekulationen um große Bewegungen bei Bitcoin (BTC) sorgen für Nervosität bei den Anlegern. Viele Altcoins müssen wie Bitcoin ebenfalls Kursabschläge hinnehmen.

Tezos-Kurs: Höhenflug beim „Ethereum-Killer“
Altcoins

Der Tezos-Kurs konnte sich innerhalb der letzten Woche durch starke Aufwärtstendenzen vom restlichen Krypto-Markt absetzen. Während der Bitcoin-Kurs etwa in den vergangenen sieben Tagen zarte Verluste von 0,69 Prozent verkraften musste, legte der Tezos-Kurs um satte 16 Prozent zu.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: