Aus der Gerüchteküche: Microsoft und Bitcoin

Quelle: Bitcoin payment coin via Shutterstock

Aus der Gerüchteküche: Microsoft und Bitcoin

Zahlreiche Portale berichten, dass der Technologiekonzern Bitcoin wieder als Zahlungsmittel akzeptiert. Doch was erhalten Microsoft-Kunden für ihre Bitcoins eigentlich? Wie es aussieht, scheint dies nicht viel zu sein.

Microsoft und weitere Softwareanbieter wie Steam schränkten im Dezember als Folge der hohen Volatilität die Zahlungsmöglichkeit mit Bitcoin erneut ein. Ein gewöhnlicher Schritt, da Unternehmen ihre Einnahmen nicht mehr sicher kalkulieren können. So stellten zum Beispiel amerikanische Unternehmen den Verkauf in Russland ein, als vor drei Jahren der Rubel stark an Wert verlor. Die Einnahmen morgens sind am Abend oft so viel weniger Wert, dass der Handel nicht mehr rentabel ist. Ähnliches war bei Bitcoin zum Jahreswechsel zu beobachten. Außerdem stiegen die Transaktionskosten stark an.

Microsofts Zahlungsdienstleister BitPay hat sein Angebot kürzlich auf Bitcoin Cash erweitert, Microsoft-Kunden profitieren davon aber nicht. BitPay übernahm zuvor den Zahlungsverkehr und die Gutschriften für Microsoft. Der Technologiekonzern selbst erhielt nur den Gegenwert in US-Dollar und verfügt über keine Kryptowährungen. Berichten zufolge akzeptiere Microsoft nun wieder Bitcoin und ergänze das Angebot um Bitcoin Cash. Eine offizielle Meldung von Microsoft gibt es dazu nicht.

Microsoft beschreibt im Support-Bereich ausführlich, welche Dienstleistungen mit Bitcoin zahlbar sind. Der Artikel wirkt aktuell: Zuletzt überarbeitet am 8. März 2018. Zahlbar mit Bitcoin seien etwa Apps, Filme und Spiele im Xbox Store. Größere Zahlungen für beispielsweise das beliebte Surface seien nicht möglich. Hardware ist von dem Verkauf generell ausgeschlossen. Auch sonst sind die Regeln streng. Der Kauf von Geschenkkarten ist genauso wenig möglich wie eine Erstattung der Zahlung. Auch ist der Gebrauch der beiden Kryptowährungen auf wenige Länder beschränkt.

In der Praxis: Keine Zahlung mit Bitcoin möglich

Soweit die Theorie. In der Praxis sieht es etwas anders aus. Ein Selbstversuch aus mehreren Ländern zeigt, eine Zahlung mit Bitcoin scheint nirgendwo möglich. Das Onlineportal bietet nur die üblichen Zahlungsmittel: Kreditkarte, Lastschrift und PayPal. Keine Spur von Bitcoin und schon gar nicht von Bitcoin Cash. Auch bei dem Dienstleister BitPay lässt sich keine Mitteilung finden. Es bleiben eine Reihe von Artikeln auf namhaften Portalen (darunter z. B. das Fortune Magazin) und die aktuelle Beschreibung zur Zahlung in Bitcoin auf Microsofts eigener Homepage. Dies scheint auch die Quelle für die zahlreichen Meldungen dieser Tage.

Auch die Servicemitarbeiter von Microsoft sind sich zuerst nicht sicher. Auf Nachfrage gab der erste Mitarbeiter, Amor, zu Protokoll, er wisse nichts von einer Zahlungsmöglichkeit mit Bitcoin. Er verweist darauf, dass dieser Weg im vergangenen Jahr eingestellt wurde. Ganz sicher sei er sich aber nicht. Seine Kollegin, Adriel, ist sich ebenfalls nicht sicher und fragt intern nach. Die endgültige Antwort: „Microsoft akzeptiert den Tausch von Bitcoins nicht länger zur Gutschrift auf den Account“. Einige Nutzer würden noch eine Zahlungsmöglichkeit für Bitcoin sehen, das sei allerdings ein technischer Fehler und funktioniere nicht. Adriel kennt die vielen anderslautenden Gerüchte. Sie bedauert, dass die eigene Homepage falsche Informationen bereitstellt und die Gerüchte somit nicht unbegründet seien. Die Angaben sollen zeitnahe korrigiert werden. Aus dem Kauf mit Bitcoin wird also erst einmal nichts.

Microsoft setzte erstmals 2014 auf Zahlungen mit Bitcoin. In der Zwischenzeit kam es immer wieder zu Unterbrechungen bei der Akzeptanz von Bitcoin. Wie es weitergeht, bleibt offen: Microsoft hält es ähnlich wie Steam und verzichtet zunächst auf Bitcoin als Zahlungsmittel. Langfristig hofft man auf eine Wiedereinführung. Bis dahin lassen sich bei Steam immerhin Bitcoins gewinnen: Wer das Spiel MonteCrypto löst, erhält einen Bitcoin. Nur ausgeben muss man ihn woanders.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Neues aus dem Hause BAKKT: Kauf von Vermögenswerten erfolgreich
Neues aus dem Hause BAKKT: Kauf von Vermögenswerten erfolgreich
Bitcoin

BAKKT-CEO Kelly Loeffler rückt auf Medium mit den neuesten Entwicklungen rund um die ersten physischen Bitcoin Futures heraus.

Gesund durch den Bärenmarkt: Dominanz der großen Bitcoin Mining Pools nimmt ab
Gesund durch den Bärenmarkt: Dominanz der großen Bitcoin Mining Pools nimmt ab
Bitcoin

Im Zuge des Bärenmarktes mehren sich die Berichte über notgedrungene Abschaltungen von Minern.

Podcast: Die Bitcoin Forks unter der Lupe
Podcast: Die Bitcoin Forks unter der Lupe
Bitcoin

In den letzten Jahren geschahen öfter Hard Forks im Bitcoin-Universum.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
    Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
    Blockchain

    Südkorea hat ein weiteres vielversprechendes Blockchain-Projekt vorzuweisen. Die Verwaltung des Seouler Stadtteils Yeongdeungpo hat damit begonnen, öffentliche Aufträge mithilfe der Blockchain-Technologie auszuschreiben.

    IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
    IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
    Blockchain

    Die Adaption der Blockchain-Technologie schreitet unaufhörlich voran. Auch in der Autoindustrie scheint sie inzwischen angekommen zu sein.

    Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
    Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
    Politik

    Dänemark nimmt Krypto-Investoren unter die Lupe. Nachdem bekannt wurde, dass sich dänische Staatsbürger in Finnland an steuerlich relevanten Geschäften mit Kryptowährungen beteiligten, stehen nun mögliche Verstöße gegen das dänische Steuerrecht im Raum.

    Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
    Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
    Altcoins

    Brave, die Firma hinter dem gleichnamigen Browser mit Privacy-Fokus, hat ein neues Feature vorgestellt.

    Angesagt

    Wechselkurs von Petro zu Bolívar auf 1:36.000 angehoben – Inflation hat Venezuela fest im Griff
    Politik

    Nicolás Maduro hebt den Wechselkurs von Bolívar zu Petro auf ein Verhältnis von 1:36.000 an.

    Neues aus dem Hause BAKKT: Kauf von Vermögenswerten erfolgreich
    Bitcoin

    BAKKT-CEO Kelly Loeffler rückt auf Medium mit den neuesten Entwicklungen rund um die ersten physischen Bitcoin Futures heraus.

    USA: Vermont sucht Expertise für Blockchain-Pilotprojekt
    Blockchain

    Der US-Bundesstaat Vermont will ein Pilotprojekt starten, das den Nutzen der Blockchain-Technologie für Eigenversicherer ausloten soll.

    Ethereum: Constantinople Hard Fork wegen Sicherheitslücken abgesagt
    Altcoins

    Das Ethereum-Entwicklerteam hat die lang erwartete Hard Fork Constantinople abgesagt.