Aus der Forschung: Bitcoin und die Kontrolle von Geld

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/manipulating-arm-on-textured-background-432332698?src=XzxkA4QR0SJjYhDRzPhHxQ-1-1

Aus der Forschung: Bitcoin und die Kontrolle von Geld

Prof. Dr. Aleksander Berentsen und Fabian Schär von der Universität Basel sehen für Bitcoin bzw. Kryptowährung die Möglichkeit, sich im Zahlungswesen zu etablieren. Das zeichnen sie unter anderem an der Art der Kontrolle von Geld nach.

Taugt Bitcoin zur Währung? Theoretisch ja. Diese Erkenntnis teilen auch Forscher von der Universität Basel. In ihrem Paper „The Case for Central Bank Electronic Money and the Non-Case for Central Bank Cryptocurrencies“ verglichen Prof. Dr. Aleksander Berentsen und Fabian Schar unter anderem verschiedene Arten von Geld unter dem Gesichtspunkt der Struktur ihrer Kontrolle. Es zeigt sich: Unter der Konkurrenz ist Bitcoin einzigartig.

Um diese Einzigartigkeit von Bitcoin zu verstehen, so Schär und Berentsen in ihrem Paper, hilft es, die Art der Kontrolle von Geld zu verstehen. Hierzu führen sie die drei Anhaltspunkte Repräsentation, Transaktion und Herstellung auf.

Physisches Geld

Bargeld wird physisch repräsentiert, es ist greifbar. Etwa in Form von Münzen oder Scheinen stehen die Objekte direkt für den Tauschwert, den sie versprechen. Dazu ist kein zentrales Verzeichnis nötig, wer wie viel Bargeld zu welchem Zeitpunkt besitzt, spielt für die Transaktion mit Bargeld keine Rolle. Um Bargeld zu verwenden, muss man sich bei keiner zentralen Instanz anmelden. In diesem Sinne bezeichnen Berentsen und Schär Bargeld als dezentrales Zahlungssystem, das ohne Drittpartei auskommt. Allerdings nicht bei der Herstellung: Hier sind in fast allen Fällen Zentralbanken oder Schatzkammern bzw. Regierungen am Werk.

Ähnliches gilt für Gold: Auch dieses wird physisch repräsentiert und es ist in der Transaktion unabhängig von der Instanz. (Hier muss man allerdings beachten, dass Gold als Tauschmittel nur bedingt akzeptiert wird). Der Herstellungsprozess hingegen ist prinzipiell jedem zugänglich.

Der Vorteil von Bargeld ist damit vor allem seine Anonymität und seine Zugänglichkeit. Eine Drittpartei benötigt man hier jedoch zur Herstellung – ohne Zentralbank oder Schatzkammer gibt es meistens auch kein Bargeld.

Virtuelles Geld

Bei virtuellem Geld unterscheiden die Forscher zwischen Einlagen bei Privatbanken und elektronischem Geld von Zentralbanken. Virtuelles Geld habe demnach keine physische Repräsentation – es existiere lediglich in den Konten der Banken, als Eintrag in einem Rechnungssystem. Dadurch kann man es jedoch auch besser übertragen als Bargeld – zum Austausch muss niemand tatsächlich vor Ort sein.

In den meisten Ländern, so die Forscher, benutzen Haushalte und Unternehmen Privatbanken, um elektronische Zahlungen zu tätigen. Dazu gibt es Kreditkarten, Debitkarten, Schecks und Online-Banking. Die Banken konkurrieren um die Einlagen der Kunden – daher kann man das Geld in der Herstellung hier auch als konkurrenzfähig betrachten. Es handelt sich um ein zentralisiertes Zahlungssystem – die Banken sind die Vermittler.

Bei virtuellem Geld von Zentralbanken ist der öffentliche Zugang hingegen beschränkt. In der Schweiz haben demnach nur rund 200 Intermediäre Konten bei der Schweizer Zentralbank. Das Geld der Zentralbanken ist somit monopolisiert, Transaktionen finden in einem zentralisierten Zahlungssystem statt.

Virtuelles Geld hat den Vorteil, dass man damit schnelle Überweisungen tätigen kann. Außerdem bietet es die Möglichkeit, den Austausch auch ohne Anwesenheit der Tauschenden zu gewährleisten. Jedoch ist es nicht jedem zugänglich.

Bitcoin

Bei Bitcoin hingegen verhält sich der Fall anders. Die Besitzrechte werden dezentral oranisiert, die Blockchain ist das Buchhaltungssystem, das die Transaktionen überwacht, die Miner sind die Buchhalter. Kryptowährungen kombinieren damit die Vorteile der Transaktionen von virtuellem Geld mit der Unabhängigkeit dezentraler Transaktionen, so Berentsen und Schär. Außerdem ist es in der Herstellung wettbewerbsfähig.

Bitcoin behält den Vorteil des Bargeldes und kann seinen Nachteil abschaffen: Es kommt ohne vermittelnde Instanz aus, ist pseudonym und kann dabei Ländergrenzen überschreiten. Mit letzterem Aspekt bedient es sich der Vorteile von „virtuellem“ Geld, dass es nicht von zentralen Instanzen herausgegeben werden muss. So ist es auch im Herstellungsprozess unabhängig und darüber hinaus noch konkurrenzfähig.

Fazit

So weit die Theorie. Wie auch Berentsen und Schär in ihrem Paper einräumen, hat Bitcoin momentan noch mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen. So ist es nach wie vor die Skalierungsfrage, die man angemessen beantworten muss. Darüber hinaus fehlt es an der Akzeptanz in der Bevölkerung. Potential ist jedoch vorhanden.

BTC-ECHO

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Coinbase-Bericht: Krypto-Interesse an Elite-Unis steigt
Coinbase-Bericht: Krypto-Interesse an Elite-Unis steigt
Forschung

Dass Kryptowährungen und Blockchain die Unternehmenswelt erobern, lesen wir jeden Tag. Wie steht es aber um Universitäten und Hochschulen? Erprobt der Nachwuchs hier schon einmal den Umgang mit einer der Schlüsseltechnologien von morgen? Ein Bericht der Bitcoin-Börse Coinbase gibt nun Antwort.

eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
Altcoins

Der eCash-Pionier David Chaum deutet an, mit Praxxis die Quadratur des Kreises geschafft zu haben: ein konsensbasiertes Netzwerk, das ohne den Energiehunger von Proof-of-Work und ohne die Zentralisierungsgefahr von Proof of Stake auskommt. Dabei soll Praxxis dezentral, hochskalierbar und diskret sein.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
Invest

Manche Einsteiger in den Krypto-Markt sind entmutigt, weil sie sich keinen ganzen Bitcoin leisten können. Sollten Investoren sich davon abhalten lassen oder gar „billige“ Coins kaufen?

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Kursanalyse

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist wieder auf ein Minimum gesunken. Dasselbe lässt sich über die Volatilität und aktuell leider auch über die Performance sagen.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Bitcoin

Gefälschte QR-Codes bei Bitcoin, gewagte Kursprognosen, ein naherückender ETF und dünne Luft für Ripple: Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

Angesagt

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs bewegt sich seit geraumer Zeit seitwärts. Die 10.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Doch Anleger träumen von hoher Rendite, während sich die Szene im Sommerschlaf befindet. Von diesen 5 Ereignissen erwarten sich Anleger Signale für den Bitcoin-Kurs.

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Insights

Großinvestoren, die zwar wenig von Bitcoin verstehen, aber umso lieber auf den Bitcoin-Kurs wetten, dürfen wohl bald mit 100 Millionen US-Dollar am Tisch sitzen. Bisher lag das Limit bei 50 Millionen US-Dollar. Dafür hat die Chicago Mercantile Exchange (CME) einen Antrag gestellt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: