Aus alt mach neu: Japanische Krypto-Börse und Yahoo-Zögling TaoTao geht an den Start

Quelle: Shutterstock

Aus alt mach neu: Japanische Krypto-Börse und Yahoo-Zögling TaoTao geht an den Start

In dieser Woche fällt der Startschuss für Japans jüngste Krypto-Börse TaoTao. Diese geht aus dem Handelsplatz BitARG hervor, den der Internet-Konzern Yahoo im vergangenen Jahr zu 40 Prozent erworben hatte. TaoTao will seinen Kunden künftig Trading-Produkte mit fünf Kryptowährungen ermöglichen. Im Vorfeld des diesjährigen G20-Gipfels beraten die japanischen Aufsichtsbehörden derweil über zusätzliche Gesetzesantworten auf die Herausforderungen von Bitcoin & Co.

Kryptowährungen erfreuen sich in Japan immenser Beliebtheit. Kaum verwunderlich scheint es daher, dass sich trotz großer Bedenken der zuständigen Finanzaufsicht FSA eine Vielzahl von Krypto-Börsen hier ansiedelt.

Zuwachs bekommen Fisco, Coincheck & Co. in dieser Woche von dem Yahoo-Zögling TaoTao. Wie die Börse am Wochenende auf ihrem Twitter-Kanal angekündigt hat, soll der offizielle Startschuss für die Trading-Plattform bereits an diesem Donnerstag, dem 30. Mai, fallen.

Dann will die Börse ihren Kunden Trading-Produkte auf der Basis von gleich fünf Kryptowährungen anbieten. Dabei zielt TaoTao einerseits auf den Handel mit Bitcoin und Ether und damit den unmittelbaren Tausch in Yen. Andererseits ermöglicht die Plattform den Margenhandel, also Produkte zur Spekulation auf den Kursverlauf, für Ripple, Litecoin und Bitcoin. Hierfür stellt der Börsen-Neuling seinen Kunden neben einer Online-Plattform zudem eine mobile App bereit.

Hinter TaoTao steht dabei mit Anteilen von 40 Prozent niemand Geringeres als der Internet-Riese Yahoo. Vergangenen März hatte dessen japanischer Arm die Krypto-Börse BitARG in Kooperation mit dem Tech-Unternehmen CMD Labs erworben.

Auf Grundlage des technischen Rückgrats von BitARG soll TaoTao nun als hauseigene Krypto-Plattform Yahoos an den Start gehen. Zwar lässt die Registrierungsmöglichkeit über Yahoo-Accounts einen solchen Hintergrund bereits erahnen. Ansonsten halten sich die Betreiber der bekannten Suchmaschine jedoch noch im Hintergrund.

Japan ist Vorreiter im Bereich Krypto-Börsen – dennoch regiert der Zweifel

Trotz des Internet-Riesen im Rücken muss sich TaoTao ab dieser Woche auf mächtige Konkurrenz einstellen. Denn Japan gilt als einer der Vorreiter im Bereich Krypto-Trading. Nicht nur waren die ostasiatischen Zwillingsinseln im April 2017 einer der weltweit ersten Staaten, die Kryptowährungen als legales Zahlungsmittel akzeptieren und Krypto-Börsen den Betrieb unter Auflagen offiziell erlauben. Seitdem zählt das Land außerdem 19 solcher Online-Tauschplätze für verschiedene Token und digitale Währungen. Bis zu weitere 140 Bewerber sollen derzeit zudem auf die Lizenz der japanischen Behörden warten.

Mit Blick auf den Börsenbetrieb regiert vonseiten der zuständigen Behörden jedoch der Zweifel. Schuld sind eine Serie von Hacks und Diebstählen, die die Inseln zuletzt erschütterten. Im Januar 2018 beispielsweise hatten Hacker allein den Online-Handelsplatz Coinbase um etwa 530 Millionen US-Dollar erleichtert. Darauf antwortete die japanische Finanzaufsicht mit einer ganzen Reihe von Sicherheitsvorschriften und neuen Richtlinien.

Im Vorfeld des anstehenden G20-Gipfels, der im japanischen Osaka im kommenden Juni stattfindet, beraten die Behörden des Landes zudem nun, welche gesetzlichen Antworten die internationale Gemeinschaft auf die Geldwäsche-Potentiale von Kryptowährungen bereitstellen könnte. Kommende Vorschriften dürften dann vor allem Krypto-Börsen betreffen, die den Austausch von Fiat- in Kryptogeld ermöglichen.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Angesagt

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: