Aus alt mach neu: Japanische Krypto-Börse und Yahoo-Zögling TaoTao geht an den Start

Quelle: Shutterstock

Aus alt mach neu: Japanische Krypto-Börse und Yahoo-Zögling TaoTao geht an den Start

In dieser Woche fällt der Startschuss für Japans jüngste Krypto-Börse TaoTao. Diese geht aus dem Handelsplatz BitARG hervor, den der Internet-Konzern Yahoo im vergangenen Jahr zu 40 Prozent erworben hatte. TaoTao will seinen Kunden künftig Trading-Produkte mit fünf Kryptowährungen ermöglichen. Im Vorfeld des diesjährigen G20-Gipfels beraten die japanischen Aufsichtsbehörden derweil über zusätzliche Gesetzesantworten auf die Herausforderungen von Bitcoin & Co.

Kryptowährungen erfreuen sich in Japan immenser Beliebtheit. Kaum verwunderlich scheint es daher, dass sich trotz großer Bedenken der zuständigen Finanzaufsicht FSA eine Vielzahl von Krypto-Börsen hier ansiedelt.

Anzeige

Zuwachs bekommen Fisco, Coincheck & Co. in dieser Woche von dem Yahoo-Zögling TaoTao. Wie die Börse am Wochenende auf ihrem Twitter-Kanal angekündigt hat, soll der offizielle Startschuss für die Trading-Plattform bereits an diesem Donnerstag, dem 30. Mai, fallen.

Dann will die Börse ihren Kunden Trading-Produkte auf der Basis von gleich fünf Kryptowährungen anbieten. Dabei zielt TaoTao einerseits auf den Handel mit Bitcoin und Ether und damit den unmittelbaren Tausch in Yen. Andererseits ermöglicht die Plattform den Margenhandel, also Produkte zur Spekulation auf den Kursverlauf, für Ripple, Litecoin und Bitcoin. Hierfür stellt der Börsen-Neuling seinen Kunden neben einer Online-Plattform zudem eine mobile App bereit.

Hinter TaoTao steht dabei mit Anteilen von 40 Prozent niemand Geringeres als der Internet-Riese Yahoo. Vergangenen März hatte dessen japanischer Arm die Krypto-Börse BitARG in Kooperation mit dem Tech-Unternehmen CMD Labs erworben.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Auf Grundlage des technischen Rückgrats von BitARG soll TaoTao nun als hauseigene Krypto-Plattform Yahoos an den Start gehen. Zwar lässt die Registrierungsmöglichkeit über Yahoo-Accounts einen solchen Hintergrund bereits erahnen. Ansonsten halten sich die Betreiber der bekannten Suchmaschine jedoch noch im Hintergrund.

Japan ist Vorreiter im Bereich Krypto-Börsen – dennoch regiert der Zweifel

Trotz des Internet-Riesen im Rücken muss sich TaoTao ab dieser Woche auf mächtige Konkurrenz einstellen. Denn Japan gilt als einer der Vorreiter im Bereich Krypto-Trading. Nicht nur waren die ostasiatischen Zwillingsinseln im April 2017 einer der weltweit ersten Staaten, die Kryptowährungen als legales Zahlungsmittel akzeptieren und Krypto-Börsen den Betrieb unter Auflagen offiziell erlauben. Seitdem zählt das Land außerdem 19 solcher Online-Tauschplätze für verschiedene Token und digitale Währungen. Bis zu weitere 140 Bewerber sollen derzeit zudem auf die Lizenz der japanischen Behörden warten.

Mit Blick auf den Börsenbetrieb regiert vonseiten der zuständigen Behörden jedoch der Zweifel. Schuld sind eine Serie von Hacks und Diebstählen, die die Inseln zuletzt erschütterten. Im Januar 2018 beispielsweise hatten Hacker allein den Online-Handelsplatz Coinbase um etwa 530 Millionen US-Dollar erleichtert. Darauf antwortete die japanische Finanzaufsicht mit einer ganzen Reihe von Sicherheitsvorschriften und neuen Richtlinien.

Im Vorfeld des anstehenden G20-Gipfels, der im japanischen Osaka im kommenden Juni stattfindet, beraten die Behörden des Landes zudem nun, welche gesetzlichen Antworten die internationale Gemeinschaft auf die Geldwäsche-Potentiale von Kryptowährungen bereitstellen könnte. Kommende Vorschriften dürften dann vor allem Krypto-Börsen betreffen, die den Austausch von Fiat- in Kryptogeld ermöglichen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Szene

Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Angesagt

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

×
Anzeige