Auf dem Scheiterhaufen: Binance verbrennt BNB-Token

Quelle: Cryptocurrency BINANCE coin via Shutterstock

Auf dem Scheiterhaufen: Binance verbrennt BNB-Token

Binance gab am 15. April bekannt, wieder 20 % des Profits aus dem letzten Quartal zu benutzen, um den eigenen BNB-Token zurückzukaufen. Das Ziel ist es, den Preis der Token zu steigern. Dieser Rückkauf ist bereits der dritte in der Geschichte des Unternehmens. 

Die Handelsplattform für Kryptowährungen Binance ging am 14. Juli 2017 an den Markt. Seitdem ist sie zur größten Exchange weltweit aufgestiegen. Begünstigt durch die Neuanmeldungssperre des Konkurrenten Bittrex stieg die Nutzerzahl für Binance so dramatisch, dass es ein Kandidat für das am schnellsten wachsende Unternehmen der Welt ist.

Die BNB-Token-Strategie

Auf der Plattform existiert ein eigener Token, der BNB-Token, mit welchem Nutzer bis zu 50 % Rabatt auf ihre Gebühren bekommen. Der BNB-Token läuft als ERC20-Token auf dem Ethereum-Netzwerk. Des Weiteren stehen Pläne für eine eigene Blockchain im Raum.

Das White Paper beschreibt die Strategie bezüglich der Token: Die Gesamtmenge der Token beträgt 200 Millionen – die Hälfte behielt Binance ein. Die andere Hälfte (100 Millionen BNB-Token) wurden beim ICO ausgeschüttet. Jedes Quartal möchte das Unternehmen 20 % des Profits in den Rückkauf der ICO-Token stecken. Diese Rückkäufe sollen erst stoppen, wenn nur noch 100 Millionen BNB-Token im Umlauf sind. Die zurückgekauften Token werden „verbrannt“, also per Transaktion unwiderruflich ins Nichts versendet. Das senkt die gesamte Geldmenge und erhöht (unter gleichbleibender Nachfrage) den Preis.

Binance folgt dem vorgegebenen Zeitplan

Der jüngste Token-Rückkauf wurde am 15. April bekannt gegeben und verbrannte gut 2 Millionen BNB-Token. Binance folgt damit dem im White Paper spezifizierten Zeitplan. Am 15. Oktober 2017 verkündete das Unternehmen zum ersten Mal, die geplante Reduzierung der Geldmenge durchzuführen. Drei Tage später folgten Taten. Den zweiten Token-Kauf kündigten sie am 15. Januar 2018 an und vollzogen ihn drei Tage später. Die Ankündigung kommt also nicht überraschend, sondern bestätigt den bisherigen Zeitplan der Plattform. Die jüngste Transaktion verbrannte BNB-Token im Wert von ungefähr 30 Millionen US-Dollar.

Die stringente und pünktliche Vorgehensweise wirkt professionell – gerade in der noch recht unprofessionellen Krypto-Welt. Für Viele entpuppte sich Binance schnell als Handelsplattform des Vertrauens. Ein Alleinstellungsmerkmal ist die Know-Your-Customer-Pflicht (KYC), die erst beim Überschreiten des Abhebe-Limits von zwei Bitcoin pro Tag anfällt. Auch die Ambitionen einer dezentralen Exchange (DEX) erwecken Hoffnung auf ein zukunftsgerichtetes Geschäftsmodell.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: