Auf Bitcoin Cash basierende Plattform will Patreon Konkurrenz machen

Auf Bitcoin Cash basierende Plattform will Patreon Konkurrenz machen

Vor einigen Tagen hat ein Team aus Developern angekündigt, dass sie eine auf Bitcoin Cash basierende Version von Patreon aufbauen werden. Das Projekt heißt Bitreon und hat bereits sein Softcap von 10 BCH erreicht.

Was ist Patreon?

Patreon bietet Influencern, Künstlern und Content-Creators die Möglichkeit, eine Community aufzubauen. Diese geht über die Follower oder Abonnenten eines sozialen Mediums hinaus. Bisher bietet Patreon dies für Facebook, Twitter und YouTube an. Die sogenannten Patrons unterstützen dabei einen Content-Creator durch regelmäßige Zahlungen. Wobei Höhe und Zahlungsart dabei selbst festgelegt werden können. Patrons haben dadurch das Privileg, engeren Kontakt zum Influencer zu pflegen und direktes Feedback zu geben. Sie können über Themen und Projekte auch mitbestimmen und haben Zugang zu exklusiven Inhalten. Patreon erhielt einen starken Zulauf, als YouTube, Facebook und Twitter damit begannen, Inhalte zu entmonetarisieren, zu zensieren und Accounts zu löschen. Mittlerweile hat auch Patreon schon Inhalte zensiert. Umstrittene Accounts werden von der Seite gelöscht.

Weitere mögliche Vorteile von Bitreon

Ein wichtiger Grund für die Gründung von Bitreon ist die Tatsache, dass Patreon keine Kryptowährungen akzeptiert. Dies hat steuerliche Gründe, die mit der IRS-Behörde (Internal Revenue Service) zusammenhängen. Da das Projekt in Polen und in der Türkei ansässig ist, wo es keine entsprechende Regulierung gibt, ist dies bisher kein Thema für Bitreon. Hier könnte eine mögliche Schwachstelle des Projektes liegen, denn Regulierungen können durchaus noch folgen. Wie das Team in der Reddit-Diskussion offen erklärt, wird es aus “ideologischen Gründen” ausschließlich Bitcoin Cash akzeptieren. Zudem wird versprochen, dass die Gebühren auf Bitreon gleichbleibend niedrig sein werden. Erhöhung der Gebühren und Änderung des Gebührenmodells hatten bei Patreon in der Vergangenheit für viel Ärger gesorgt. Wie profitabel dies sein wird, ist fraglich. Pro investiertem BCH wird den Investoren eine Beteiligung von einem Prozent versprochen. Derzeit hat das Projekt mit 49 BCH etwa die Hälfte des Hardcaps von 100 BCH gesammelt. Dabei soll das Minimum-Viable-Product schon am 1. August starten und der Release der 2.0 Version ist für den 1. Januar 2019 geplant.

BTC-ECHO

Über Michael Sprick

Michael SprickMichael Sprick hat Vergleichende Literaturwissenschaft in Englisch, Französisch und Deutsch in Frankfurt und Bonn studiert. Seit Anfang 2018 arbeitet er im Marketingbereich für Kryptoprojekte und Startups.

Bildquellen

  • shutterstock_1063016732: Shutterstock: Homepage of Bitcoin Cash cryptocurrency BCH

Ähnliche Artikel

Mehr als nur „Bitcoin-Brücke“: Fidor will API-Exchange-Plattform einrichten

Fidor Solutions hat sich in einem Wettbewerb gegen 30 Konkurrenten durchgesetzt. Das Unternehmen unterzeichnete am 18. September eine Vereinbarung zur Einrichtung einer API-Exchange-Plattform. Die Fidor-Bank gilt als wichtige Brücke zwischen Bitcoin und Fiatwährungen. Die Fidor Bank ist vor allem dafür bekannt, eine Brücke zwischen Bitcoin und Fiatwährungen zu schlagen. Als Finanzdienstleister, der mit wichtigen Kryptobörsen […]

Binance und Kraken: Verstoß gegen New Yorker Kryptoregulierung?

In einem kürzlich erschienenen Bericht des New Yorker Justizministeriums werden die Geschäfte der Kryptobörsen, die in dem Bundesstaat aktiv sind, genauer unter die Lupe genommen. Mit Binance und Kraken hatten sich zwei der weltweit größten Kryptobörsen diesem Kontrollmechanismus entzogen. Gemeinsam mit dem kleineren Kollegen Gate.io wurden sie nun an das New Yorker Finanzministerium zur näheren […]

MasterCard fasst Blockchain-Überwachung ins Auge

MasterCard will künftig die Blockchain-Technologie verwenden, um ihre Dienstleistungen zu verbessern. Der Kreditkartenanbieter entwickelt derzeit ein System, um Zahlungsflüsse überwachen zu können. Die Vorteile der Blockchain-Technologie sind vor allem ihre Dezentralität, ihre Zensurresistenz, ihre Fälschungssicherheit und ihre Transparenz. Dass die Vorteile in Sachen Transparenz im Auge des Betrachters liegt, zeigte erst kürzlich der Fall 1933 […]

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Während sich erneut die vorgestellte bullishe Variante beim Ethereum-Kurs und Ripple-Kurs durchgesetzt hat, stagniert der Bitcoin-Kurs nach wie vor.  Bitcoin (BTC/USD) Der Bitcoin-Kurs hat in der vergangenen Woche den kleinen Abverkauf, Startschuss 5. September 2018, verdaut. Die 6.000-US-Dollar-Marke hält derzeit noch. Der Anstieg auf die 6.600 US-Dollar war nur ein Rücklauf in dem kurzfristigen Abverkauf. […]