Auf Bitcoin Cash basierende Plattform will Patreon Konkurrenz machen

Auf Bitcoin Cash basierende Plattform will Patreon Konkurrenz machen

Vor einigen Tagen hat ein Team aus Developern angekündigt, dass sie eine auf Bitcoin Cash basierende Version von Patreon aufbauen werden. Das Projekt heißt Bitreon und hat bereits sein Softcap von 10 BCH erreicht.



Was ist Patreon?

Patreon bietet Influencern, Künstlern und Content-Creators die Möglichkeit, eine Community aufzubauen. Diese geht über die Follower oder Abonnenten eines sozialen Mediums hinaus. Bisher bietet Patreon dies für Facebook, Twitter und YouTube an. Die sogenannten Patrons unterstützen dabei einen Content-Creator durch regelmäßige Zahlungen. Wobei Höhe und Zahlungsart dabei selbst festgelegt werden können. Patrons haben dadurch das Privileg, engeren Kontakt zum Influencer zu pflegen und direktes Feedback zu geben. Sie können über Themen und Projekte auch mitbestimmen und haben Zugang zu exklusiven Inhalten. Patreon erhielt einen starken Zulauf, als YouTube, Facebook und Twitter damit begannen, Inhalte zu entmonetarisieren, zu zensieren und Accounts zu löschen. Mittlerweile hat auch Patreon schon Inhalte zensiert. Umstrittene Accounts werden von der Seite gelöscht.

Weitere mögliche Vorteile von Bitreon

Ein wichtiger Grund für die Gründung von Bitreon ist die Tatsache, dass Patreon keine Kryptowährungen akzeptiert. Dies hat steuerliche Gründe, die mit der IRS-Behörde (Internal Revenue Service) zusammenhängen. Da das Projekt in Polen und in der Türkei ansässig ist, wo es keine entsprechende Regulierung gibt, ist dies bisher kein Thema für Bitreon. Hier könnte eine mögliche Schwachstelle des Projektes liegen, denn Regulierungen können durchaus noch folgen. Wie das Team in der Reddit-Diskussion offen erklärt, wird es aus „ideologischen Gründen“ ausschließlich Bitcoin Cash akzeptieren. Zudem wird versprochen, dass die Gebühren auf Bitreon gleichbleibend niedrig sein werden. Erhöhung der Gebühren und Änderung des Gebührenmodells hatten bei Patreon in der Vergangenheit für viel Ärger gesorgt. Wie profitabel dies sein wird, ist fraglich. Pro investiertem BCH wird den Investoren eine Beteiligung von einem Prozent versprochen. Derzeit hat das Projekt mit 49 BCH etwa die Hälfte des Hardcaps von 100 BCH gesammelt. Dabei soll das Minimum-Viable-Product schon am 1. August starten und der Release der 2.0 Version ist für den 1. Januar 2019 geplant.

BTC-ECHO

Über Michael Sprick

Michael SprickMichael Sprick hat Vergleichende Literaturwissenschaft in Englisch, Französisch und Deutsch in Frankfurt und Bonn studiert. Seit Anfang 2018 arbeitet er im Marketingbereich für Kryptoprojekte und Startups.

Bildquellen

  • shutterstock_1063016732: Shutterstock: Homepage of Bitcoin Cash cryptocurrency BCH

Ähnliche Artikel

Stabilität nun auch in Euro – der Stable Coin EURS

Die Finanz-Token-Plattform Stasis gab kürzlich die Einführung von EURS bekannt, einem neuen Stable Coin, der auf dem EIP-20 Standard des Ethereum-Netzwerks aufbaut und 1:1 durch Euros gedeckt ist. Schon wieder gibt es News von der Blockchain-Insel. Nach dem Erfolg anderer Stablecoins wie Tether und TUSD war dieser Schritt zu erwarten. Mit der Kontroverse und dem […]

Goldman-Sachs-Tochter Circle kündigt neue Krypto-App an

Das Team des Finanzdienstleisters Circle, der von Goldman Sachs unterstützt wird, hat kürzlich den Start einer offiziellen App für den Handel mit Kryptowährungen angekündigt. Die App soll „die bestmögliche Expertise im Hinblick auf alle Plattformen“ liefern. Wie BTC-ECHO vor Kurzem berichtete, hat der US-amerikanische Bankenriese und Finanzmarktpionier Goldman Sachs seine Marktstellung mithilfe von Krypto-Expertise verbessert. Das […]

Malta: Binance beteiligt sich an dezentraler Bank

Neben einigen anderen Investoren beteiligt sich auch die zweitgrößte Börse Binance an der ersten dezentralen Bank, die in Malta eröffnen wird. Die Founders Bank bietet künftig ein Token-System an, mit dem Investoren am Unternehmen teilhaben. Bloomberg hat am 12. Juli berichtet, dass Binance eine fünfprozentige Beteiligung an der weltersten dezentralen Bank erworben hat. Die Founders […]

Neues UN-Gremium soll Digitaltechnologien wie Blockchain untersuchen

Der UN-Chef António Guterres hat eine hochkarätige Gruppe von Technologieexperten zusammengestellt, um zukünftig effektiver von Digitaltechnologien wie der Blockchain profitieren zu können. Außerdem soll das UN-Gremium sicherstellen, dass unerwünschte Auswirkungen der Nutzung neuer digitaler Technologien erkannt und vermieden werden können. Anzeige Wie die UN am 12. Juli auf ihrer Website UN News mitteilte, will der […]