Aspen Institut CEO: Bitcoin Micropayments werden das Bankwesen verändern

Mark Preuss

von Mark Preuss

Am · Lesezeit: 3 Minuten

Mark Preuss

Mark Preuss ist Gründer und Geschäftsführer von BTC-ECHO. Nach seinem Wirtschaftsstudium in den Niederlanden und in China führten ihn verschiedene berufliche Stationen im Finanzwesen zunächst in die Schweiz und schließlich nach Düsseldorf. Schon früh begeisterte er sich für digitale Währungen und die Blockchain-Technologie. In Ermangelung einer Anlaufstelle im deutschsprachigen Raum entschied sich Mark schließlich Ende 2013 dazu, mit BTC-ECHO eine eigene Medienplattform zu digitalen Währungen und Blockchain ins Leben zu rufen. Seither hat er BTC-ECHO zur reichweitenstärksten deutschsprachigen Plattform für Kryptowährungen entwickelt.

Teilen
BTC47,308.00 $ 1.57%

Isaacson sagte:

“Ich bin ein wenig enttäuscht, dass Apple Pay keine eigene Zahlungsmethode integriert hat sondern weiterhin die Kreditkarten der Leute nutzt.”

Mit seinem Kommentar stützt Isaacson Sir Richard Bransons und American Express CEO Kenneth Chenaults Meinung, dass Bitcoin das Potential hat das derzeitige Zahlungssystem gewaltig ins Schwanken zu bringen. Andere Größen wie z.B. Matthew Driver von Master Card stehen Bitcoin hingegen etwas skeptischer gegenüber.
Das Aspen Institut ist Politikstudien- und Bildungsorganisation in Washington DC. Isaacson war zuvor Geschäftsführer und CEO von CNN und  Managing Director bei Time. Darüber hinaus hat er einige Biografien geschrieben, darunter auch die vom Apple Gründer Steve Jobs.
Das Potential der Mikrozahlungen

Isaacson sagte:

“Ich bin ein wenig enttäuscht, dass Apple Pay keine eigene Zahlungsmethode integriert hat sondern weiterhin die Kreditkarten der Leute nutzt.”
Mit seinem Kommentar stützt Isaacson Sir Richard Bransons und American Express CEO Kenneth Chenaults Meinung, dass Bitcoin das Potential hat das derzeitige Zahlungssystem gewaltig ins Schwanken zu bringen. Andere Größen wie z.B. Matthew Driver von Master Card stehen Bitcoin hingegen etwas skeptischer gegenüber.
Das Aspen Institut ist Politikstudien- und Bildungsorganisation in Washington DC. Isaacson war zuvor Geschäftsführer und CEO von CNN und  Managing Director bei Time. Darüber hinaus hat er einige Biografien geschrieben, darunter auch die vom Apple Gründer Steve Jobs.

Das Potential der Mikrozahlungen

Isaacson ist der Meinung, dass Bitcoin durch Mikrozahlungen gewaltig aufholen konnte.


“Ich kann 10 Cent, 50 Cent oder was auch immer mit Bitcoin zahlen,” sagte er.

Das derzeitig Zahlungssystem lässt solche kleinen Transaktionen aufgrund der zu hohen Transaktionsgebühren gar nicht zu. Mit den digitalen Währungen haben die Leute heute aber die Möglichkeit Kleinstbeträge für Beitrage, Bilder, Blogs, Lieder oder Zeitungsartikel zu zahlen bzw. zu spenden.

“Es würden sich neue Märkte eröffnen wo Leute diverse Dinge digital für kleine Beträge verkaufen können und ich denke das würde den Journalismus und auch viele andere Branchen neu beleben,” so Isaacson.

kryptokompass

Mit Staking passives Einkommen generieren - Die Top Staking Coins

Wir sagen den Negativzinsen den Kampf an!

Erfahre mehr im führenden Magazin für Blockchain und digitale Währungen (Print und Digital)
☑ 1. Ausgabe kostenlos
☑ Jeden Monat über 70 Seiten Krypto-Insights
☑ Keine Investmentchancen mehr verpassen
☑ Portofrei direkt nach Hause

Zum Kryptokompass Magazin


In einen Artikel auf LinkedIn behandelte er das gleiche Thema und schrieb darüber, dass Unternehmen wie ChangeTip, BitWall und Coinbase Künstler oder Autoren und deren Kunden bekräftigen können um somit den großen Playern wie Amazon, Alibaba und Apple etwas Wind aus den Seegeln zu nehmen.

Er schrieb:

“Das wird unser zusammengeschustertes Finanzsystem kippen und für eine Explosion neuer Innovationen sorgen.”

Isaacson nannte auch Bonusprogramme wie Meilen oder Payback als mögliche Anwendungsbeispiele für digitale Mikrozahlungen. “Der Bonus wird einfach in ein digitales Wallet (Brieftasche) geladen und kann von dort aus ausgezahlt bzw. ausgegeben werden,” erklärte er.

Eine digitale Wirtschaft

Auch wenn Bitcoin in manchen Kreisen nicht gerne gesehen ist, so ist die junge Generation “gerade zu hungrig nach Cyberwährungen”.

Isaacson erwähnte auch kurz die derzeitige Regulierungsdebatte und verglich die Finanzinstitutionen mit Taxiunternehmen die sich selbst gerne abschotten und immer gegen neue Innovationen vorgehen – siehe Fall Uber.

Er drückte nochmals seien Enttäuschung über Apple Pay aus was seiner Meinung nach keine Innovation wie Bitcoin ist, sondern nur eine andere Art und Weise mit Kreditkarte zu zahlen.


BTC-Echo
Englische Originalfassung von Daniel Palmer via CoinDesk
Image Source: YouTube/ZeitgeistMinds
Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert

Kostenlose Ausgabe testen oder gratis Prämie sichern

BTC-ACADEMY