ASKfm-Tokenisierung: 215 Millionen Nutzer

ASKfm-Tokenisierung: 215 Millionen Nutzer

ASKfm – das größte Q & A Social Network der Welt – kündigt seine ICO mit einem internen Token ASKT an. Es ist der Schritt vorwärts zur Schaffung einer dezentralisierten Wirtschaft durch die Tokenisierung sozialer Interaktionen, wie das ASKfm 2.0-Team zeigt.

Sponsored Post

Bei Sponsored Posts handelt es sich um bezahlte Artikel für deren Inhalt ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich sind. BTC-Echo trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investempfehlungen.

Das neue Blockchain-basierte Netzwerk wird Token-Anreize für die Teilnehmer bereitstellen. Es wird Nutzern helfen, direkt für die von ihnen erstellten Inhalte (Antworten) belohnt zu werden und zu Influencern zu werden, indem sie ihr Expertenniveau und ihre Antwortrate schrittweise erhöhen.

ASKfm ist eine Q & A (Frage/Antwort) Social Network mit 215 Millionen registrierten Nutzern in mehr als 168 Ländern und 49 Sprachen.

Ab dem Zeitpunkt, an dem die Token in Umlauf kommen, kann jeder Benutzer, der ASKT besitzt, an der Schaffung einer selbsttragenden Wissensökonomie teilnehmen.

Deine Antwort ist ein Asset

Jeder ASKT-Inhaber kann eine Frage stellen und eine bestimmte Menge an Token bieten. Der Benutzer, der gefragt wird, beantwortet entweder die Frage oder lehnt ab. Richtigkeit und Genauigkeit der Antwort werden von unabhängigen Moderatoren bestätigt. Daher hat jeder Teilnehmer Vorteile: für eine saftige Frage, eine nützliche Antwort oder Bestätigungen. Abgesehen von dem idealen Schema “Frage – Antwort – Belohnung” kann der Prozess eine Menge zufälliger Fälle umfassen, die auch durch Algorithmen und Anreize unterstützt werden. Der Punkt ist, Benutzer werden, unabhängig von Werbeeinnahmen, für den Inhalt belohnt, den sie erstellen.

“Wir richten unsere hochbelastete Blockchain-Q & A-Plattform ein – deshalb führen wir ein neues Kryptowährungs-Token nicht aus freien Stücken ein, sondern aus konzeptioneller Notwendigkeit heraus. Die Blockchain öffnet den Weg zu demokratischen Umgebungen, zu selbstregulierenden Wirtschaftsmodellen, die durch Marktgesetze und -mechanismen reguliert werden “,


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

sagt CEO ASKfm 2.0 Maxym Tsaryk.

Pre-Sale und Main-Sale sind noch nicht bestätigt, ASKfm führt derzeit noch einen Private Sale durch. 50% der 2 000 000 000 Token werden den Anlegern und potenziellen Nutzern während der ICO zum ursprünglichen Preis von 0,1 USD pro 1 ASKT angeboten. Diejenigen, die an Token interessiert sind, werden in der Lage sein, mehr über den Release-Zeitplan und die Mechanismen der Distribution zu erfahren.

Technisch gesehen ist die Ermutigung der Menschen, das interne Token zu nutzen, ein beispielloser Schritt zur “Tokenisierung” der Gesellschaft. Potenziell sind 215 Millionen Nutzer sozialer Netzwerke acht Mal mehr als die Anzahl der Wallet-Nutzer weltweit (vom 1. Quartal 2015 bis zum 1. Quartal 2018).

Im Moment befindet sich das Projekt, das von einem Team von Anwälten, Direktoren und Beratern aus Großbritannien sowie von hochgradig respektierten Blockchain-Entwicklern aus der Ukraine unterhalten wird, in der Anfangsphase. Desweiteren wird ASKfm 2.0 von einem neuen, margenstarken Geschäftsmodell – Massive Open Online Course Markt mit Gamification-basiertem Lernen – profitieren, ergänzt Maxym Tsaryk.

Mehr Infos auf: askfm.io

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Unternehmen Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

Bitcoin Trading, Komfort und Sicherheit – So funktioniert’s!
Bitcoin Trading, Komfort und Sicherheit – So funktioniert’s!
Sponsored

Bitcoin Trading und Komfort stehen sich im Weg – so die gängige Argumentation, wenn sich die Frage nach der Mainstream-Adaption stellt. Doch auch erfahrene Trader können davon ein Ständchen pauken. Welche Lösung gibt es?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

Angesagt

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.