Ask.fm: Wenn ICO-PR wichtiger ist als ein Menschenleben

Quelle: Group of climbers stuck on fixed ropes high on Manaslu (8163 m) in the Himalaya mountains via Shutterstock

Ask.fm: Wenn ICO-PR wichtiger ist als ein Menschenleben

Die an Exzessen reiche Kryptoindustrie ist um eine menschliche Katastrophe reicher geworden. Für einen PR-Stunt eines ICO-Starts starb am Mount Everest ein Träger einer Krypto-Expedition. Sein Tod wirft die Frage auf, wie wenig wert ein Menschenleben zwischen Sensationssuche und Profitinteresse ist. 

Als Bergsteiger George Mallory in den 1920er-Jahren gefragt wurde, warum er auf den Mount Everest wolle, antwortete er: „Weil er da ist“. Dies ist auch eine gute Antwort auf die Frage, warum man sich mit Kryptowährungen beschäftigen solle. Die Kombination aus der Jagd nach immer spannenderer Krypto-PR und der realen Gefahr der sogenannten Todeszone des höchsten Bergs der Welt hat nun ein Menschenleben gefordert.

Ask.fm-ICO: Hauptsache Aufmerksamkeit generieren

Die ukrainische Social-Media-Plattform ask.fm unternahm den höchsten PR-Stunt der Welt. Das Unternehmen bereitet gerade den Launch einer eigenen Kryptowährung vor. Um für die notwendige Aufmerksamkeit zu sorgen, schickte die Plattform vier ukrainische Krypto-Enthusiasten auf den Mount Everest. Sie sollten am Gipfel eine Hardware-Wallet mit ask.fms eigenen Token vergraben.

Das unternehmenseigene Werbevideo erklärt, warum dies geradezu notwendig war:

„Kryptoprojekte müssen die Spielregeln verändern. Herausforderungen annehmen. Höhen bezwingen. Bereit sein für den höchsten Token, wortwörtlich.“

Später ist ein bärtiger Ukrainer bei schlechtem Wetter im Video zu sehen. „Wir sind jetzt am höchsten Punkt der Erde“, sagt er und hält eine Hardware-Wallet in die Kamera. Token im Wert von 50.000 US-Dollar seien jetzt am Gipfel vergraben. Daraufhin fragte Financial Times bei ask.fm nach, woher denn dieser Geldwert käme. Die Antwort darauf: Das könnten die Token nach dem ICO wert sein. Realer Wert zu diesem Zeitpunkt: Null.

Die Anstrengungen waren gigantisch, wie der Pressemitteilung von ask.fm zu entnehmen war:

„Zwei Kerle steckten in über 7.000 Meter Höhe fest, ohne Reserve-Sauerstoff. Unter extremen Temperaturen und unfähig abzusteigen, mussten sie am zweiten Tag einen Hubschrauber-Trupp zur Rettung rufen. Jetzt sind sie beide sicher und werden behandelt. Und stark, einen solchen Schritt gemacht zu haben.“

Einer von über 100 Sherpas kehrt nicht zurück

In einem Facebook-Post hält Taras Pozdnii, einer der Bergsteiger, die verbundene Hand in die Kamera, er lächelt und schreibt von den Erfrierungen und auch davon, wie er 10 Kilo abgenommen hatte. Der Post wurde aus der Hauptstadt Kathmandu abgeschickt. Das war zu einem Zeitpunkt, als Sherpa Lam Babu, ein Träger der ask.fm-Truppe, schon auf über 8.000 Meter zwischen Gipfel und Camp IV verschollen war. Dabei war Lam ein erfahrener Bergsteiger. Doch jedem Kenner ist klar, dass man nicht auf dieser Höhe „verschollen ist“, ohne sich in absoluter Todesgefahr zu befinden.

Wie die Financial Times recherchierte, sprachen Teammitglieder schon von Lams Tod, als ask.fm noch immer davon schrieb, dass einer von über 100 Sherpas noch nicht aufgetaucht sei und man keine Information habe. Während das ask.fm-Team sich per Hubschrauber nach Kathmandu fliegen ließ, stellte Everest-Chronist Alan Arnette in seinem Blog die Frage, warum niemand Lam zu Hilfe kam.

Jemima Kelly von der Financial Times stellte fest: „Das Unternehmen ermutigt noch immer Bergsteiger, die digitalen Token zu suchen, die keinen nachweisbaren Wert haben, obwohl schon ein Mensch dafür sein Leben verlor.“ Zu dem Zeitpunkt als Lam am Mount Everest starb, hatten in der noch jungen Saison bereits mehr als 500 Bergsteiger den Gipfel erreicht und drei weitere ihr Leben gelassen.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Neues aus dem Crypto Valley: Polkadot startet „Initial Futures Offering“
Neues aus dem Crypto Valley: Polkadot startet „Initial Futures Offering“
ICO

Polkadot, ein Start-up aus dem Zuger Crypto Valley, das unter den Fittichen der Web3 Foundation steht, kündigt ein so genanntes Initial Future Offering (IFO) an. Was sich hinter dem Begriff versteckt und welche Rolle CoinFLEX spielt.

SEC schlägt zurück: US-Börsenaufsicht verklagt KiK
SEC schlägt zurück: US-Börsenaufsicht verklagt KiK
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde hat am 4. Juni verkündet, dass sie das Krypto-Start-up KiK verklagt. Demnach wirft die Securities and Exchange Commission (SEC) KiK vor, ihren Initial Coin Offering (ICO) in der Höhe von 100 Millionen US-Dollar illegal durchgeführt zu haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: