Asia Pacific Week in Berlin

Asia Pacific Week in Berlin

Vom 23. bis zum 29. April findet die Asia Pacific Week in Berlin statt. Neben Internet of Things und Robotern, ist auch Blockchain ein Thema. BTC-ECHO Chief Analyst Dr. Philipp Giese trat unter anderem als Speaker auf. 

Berlin ist eine der Metropolen in Deutschland, wenn es um Unternehmertum geht. Oft auch als „Gründerhauptstadt“ bezeichnet, genießt Berlin international einen guten Ruf. Es tummeln sich hier viele kreative und kluge Köpfe. Darüberhinaus existieren viele Start-ups, die maßgeblich die Welt verändern. Dementsprechend erscheint die deutsche Hauptstadt wie eine grüne und nachhaltige Insel im Rest von Deutschland.

Für mehr internationale Innovation

Die Asia Pacific Week (APW) hat sich zur Aufgabe gemacht, internationale Partnerschaften zu fördern. Dafür bietet die APW eine Plattform für Investoren und Unternehmen. Zusammen erkunden beide Seiten die Digitalisierung und können von der Expertise der jeweils anderen profitieren. Ein Thema, das im Jahr 2018 nicht fehlen darf, ist die digitale Revolution der Blockchains. Dafür wurde ein Nachmittag reserviert, damit die Teilnehmer einen Eindruck über die Technologie bekommen konnten. Einer der Speaker war unser BTC-ECHO Chief Analyst Dr. Philipp Giese mit einem Vortrag zu Blockchains und dem Public Sector.

Mein Eindruck vom Event

Ich bin mit einer skeptischen Haltung auf der Veranstaltung erschienen. Der Grund: Blockchain-Happenings gibt es mittlerweile wie Sand am Meer, und die Qualität muss meist der Quantität weichen. Deshalb war ich auch nicht überrascht, als der erste Vortrag bis zum Rand mit Schlagwörtern gefüllt war: Internet of Things (IoT) UND Artificial Intelligence (AI) PLUS Distributed Ledger Technologies (DLT) UND Klimawandel – das schreit ja gerade nach einer guten Idee, oder? Nicht unbedingt, denn die angepriesene DLTs haben oft nichts mit der Innovation von Bitcoin zu tun. Da handelt es sich um mehr oder minder zentralisierte Systeme.

Umso interessanter war die Panel-Diskussion um „Government vs. Governance“. Greg McCullen, der neben Philipp Giese an der Debatte beteiligt war, erzählte von seinen Forschungen in diesem Bereich. So berichtete er, dass selbst im Ethereum-Projekt eine intransparente Kommunikationsetikette existiere – beispielsweise muss ein Ethereum Improvement Proposal (EIP) eingereicht werden. Desweiteren deutete er an, dass die Beteiligung bei Abstimmungen und Diskussionen verschwindend gering sei. Die jüngste Abstimmung über EIP 999 schaffte nicht mal eine Wahlbeteiligung von 5 Prozent.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Das Thema „Blockchain“ bleibt ein Novum. Die Veranstaltung zeigte, dass wir meistens von Proof of Concepts reden. Das Potential wird sich wahrscheinlich bald in funktionierenden Produkten manifestieren.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion
Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion
Blockchain

In Hightech-Zeiten ist es nur folgerichtig, wenn auch die eigene Identität auf digitalem Wege nachgewiesen werden kann. Wie in allen Fällen, bei denen es um Datensicherheit geht, bietet es sich hier an, auf die Blockchain zurückzugreifen. Auch die US-Stadt Dublin hat einen derartigen Weg eingeschlagen. Neben dem unbedenklichen Identitätssystem versucht sich die Stadt jedoch auch an einem beunruhigenden Belohnungsmechanismus.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Angesagt

Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Unternehmen

Bitcoin in Form eines Geldscheines? Der schweizerische Krypto-Finanzdienstleister Bitcoin Suisse macht’s möglich. Die Neuauflage der Krypto-Zertifikate kommt mit neuem Design und Sicherheitsfeatures daher.

Türkei ruft Regulatory Sandboxes für Blockchain ins Leben
Regierungen

Im Rahmen der türkischen Digitalstrategie für das Jahr 2023 wird es in dem Land auch Entwicklungen im Blockchain-Bereich geben. Unter anderem ist eine „Nationale Blockchain-Infrastruktur“ geplant. Auch Cloud Computing, das Internet der Dinge und Open-Source-Initiativen stehen an. Die türkische Regierung erhofft sich davon offenbar Vorteile hinsichtlich Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit.

Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion
Blockchain

In Hightech-Zeiten ist es nur folgerichtig, wenn auch die eigene Identität auf digitalem Wege nachgewiesen werden kann. Wie in allen Fällen, bei denen es um Datensicherheit geht, bietet es sich hier an, auf die Blockchain zurückzugreifen. Auch die US-Stadt Dublin hat einen derartigen Weg eingeschlagen. Neben dem unbedenklichen Identitätssystem versucht sich die Stadt jedoch auch an einem beunruhigenden Belohnungsmechanismus.

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: