Aserbaidschan plant breiten Blockchain-Einsatz

Aserbaidschan plant breiten Blockchain-Einsatz

Die Vorteile der Blockchain-Technologie haben sich längst auch in Vorderasien herumgesprochen. So plant Aserbaidschan nun den Einsatz der Blockchain und Smart Contracts im Wohnungswesen- und Versorgungssektor. Dabei findet die Technologie bereits in einigen Diensten des Justizministeriums Anwendung – doch noch nicht ausreichend, meint der Vorsitzende des aserbaidschanischen Internetforums (AMF).

erbaidschan will künftig auf die Blockchain-Technologie setzen, unter anderem wenn es um die Digitalisierung der Informationssysteme und Register des Justizministeriums geht. Dies gab der Vorsitzende des aserbaidschanischen Internetforums (AMF) Osman Gunduz nun bekannt. Am 30. Oktober fand hierzu ein Expertentreffen statt, bei die Regierung über Systeme und elektronische Dienste des Justizministerium informierte.

Mobiles Notariat und transparente Versorgungsverträge

Während des Treffens erhielten die Anwesenden Informationen über 30 elektronische Dienste, die sich unter anderem mit der Datenverarbeitung des Strafvollzugsdienstes, des Bevölkerungsregisters sowie nichtstaatlicher Organisationen beschäftigen. Gunduz hob dabei ein Projekt hervor, das den Titel „mobiles Notariatsbüro“ trägt. Hier will man notarielle Dokumente mithilfe der Blockchain nicht nur sammeln und sicher aufbewahren, sondern auch beglaubigen. Vor allem dieser Einsatz der Blockchain-Technologie fand großen Anklang im Expertenpublikum. So betont Gunduz:

„Insbesondere das Interesse des Ministeriums an der Einführung der Blockchain-Technologie erregte Aufsehen. Es wurde angekündigt, dass die Smart Contracts künftig im Bereich öffentlicher Versorgungsunternehmen (Wasser-, Gas- und Stromversorgung) eingeführt werden. Dies bezieht sich auf die Umstellung bestehender Verträge von Bürgern für Versorgungsleistungen auf Smart Contracts, die Transparenz gewährleisten und die Möglichkeit bieten, Fälschungen in diesem Bereich zu verhindern. Die Bürger selbst können alle diese Prozesse selbstständig steuern.“

E-Government kommt

Wie der AMF-Vorsitzende weiter erläutert, basieren bereits die meisten Dienste des Justizministeriums (Register und Datenbanken der Bevölkerung) auf Distributed-Ledger-Technologien. Zudem gebe es aber noch Bereiche, in denen die Blockchain von besonderer Bedeutung sein kann:

„Dies bezieht sich auf ‚elektronische Gerichte‘. Bisher ist die Arbeit in diese Richtung sehr schwach. In Anbetracht dessen, dass das Projekt selbst seit fast fünf Jahren umgesetzt wird, wird das E-Government dennoch nur in wenigen Gerichtsverfahren eingesetzt. Nach meiner Einschätzung ist hier noch mehr Unterstützung nötig. Bei den notariellen Institutionen wird hier ein gewisser Fortschritt beobachtet. Zum Beispiel wurden die Auszüge aus dem Register für Immobilien bereits in die Online-Umgebung integriert.“

Aserbaidschan ist also offensichtlich auf einem guten Weg in Richtung Blockchain-basiertes E-Government. Es lohnt sich, diese Entwicklung weiter zu beobachten.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

Asset-Tokenisierung in Singapur bald Realität?
Asset-Tokenisierung in Singapur bald Realität?
Blockchain

Nasdaq, Deloitte und Anquan vermelden Erfolg beim Test einer Plattform, die das Settlement von tokenbasierten Wertpapieren auf der Blockchain vereinfachen soll.

Seagate und IBM: Mit Blockchain gegen Festplatten-Fälscher
Seagate und IBM: Mit Blockchain gegen Festplatten-Fälscher
Blockchain

Letzte Woche kündigte Seagate an, dass sie mit IBM eine Software entwickeln, um die Verbreitung gefälschter Festplatten zu bekämpfen.

New Patent on the Block: Dokumentenrevision auf der Blockchain
New Patent on the Block: Dokumentenrevision auf der Blockchain
Blockchain

Die US-Firma Xerox reicht ein Patent ein, mit dem Nutzer Dokumente auf einer Blockchain ablegen, und sie so gegen Manipulationen absichern können.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Token Economy und chinesische Geisterstädte: Deshalb scheitern die meisten Krypto-Projekte
Token Economy und chinesische Geisterstädte: Deshalb scheitern die meisten Krypto-Projekte
Kommentar

Was nützt die beste Verfassung, das beste Gesellschaftsmodell oder eben die beste Technologie, wenn die Menschen noch nicht dafür bereit sind?

SpeedReader: Brave-Browser gewinnt an Geschwindigkeit
SpeedReader: Brave-Browser gewinnt an Geschwindigkeit
Unternehmen

Der quelloffene Brave-Browser wartet mit einem neuen Feature auf. Mit dem Speedreader will das Brave-Team ein verbessertes Leseerlebnis anbieten.

Neue Strategien zum Schutz von Bitcoin & Co.
Neue Strategien zum Schutz von Bitcoin & Co.
Sicherheit

Kaspersky hat sich in Sachen Internet-Security seit geraumer Zeit einen Namen gemacht.

Asset-Tokenisierung in Singapur bald Realität?
Asset-Tokenisierung in Singapur bald Realität?
Blockchain

Nasdaq, Deloitte und Anquan vermelden Erfolg beim Test einer Plattform, die das Settlement von tokenbasierten Wertpapieren auf der Blockchain vereinfachen soll.

Angesagt

Exklusiv – Jean-Claude Trichet: „Ich kann Kryptowährungen überhaupt nichts abgewinnen“
Regulierung

Der ehemalige Präsident der europäischen Zentralbank EZB Jean-Claude Trichet hält Blockchain-Technologien für die weitere Entwicklung des weltweiten Finanzsystems für interessant.  

Schweiz: Bitcoin am Ticketautomaten
Bitcoin

Die Schweizerische Bundesbahnen (SBB) führen den Verkauf von Bitcoin an ihren Ticket-Automaten ein.

„Die babylonische Gefangenschaft“ – Cardanos Michael Parsons tritt zurück
Altcoins

Die Cardano Foundation hat einen Personalwechsel angekündigt. Demnach wird der Vorsitzende des Stiftungsrates Michael Parsons nicht länger Teil des Teams sein. 

Warum fällt der Bitcoin-Kurs? Die Sache mit der Marktkapitalisierung
Kommentar

Überall liest man: Der gesamte Markt hat 24 Milliarden US-Dollar verloren.