Aserbaidschan plant breiten Blockchain-Einsatz

Aserbaidschan plant breiten Blockchain-Einsatz

Die Vorteile der Blockchain-Technologie haben sich längst auch in Vorderasien herumgesprochen. So plant Aserbaidschan nun den Einsatz der Blockchain und Smart Contracts im Wohnungswesen- und Versorgungssektor. Dabei findet die Technologie bereits in einigen Diensten des Justizministeriums Anwendung – doch noch nicht ausreichend, meint der Vorsitzende des aserbaidschanischen Internetforums (AMF).

erbaidschan will künftig auf die Blockchain-Technologie setzen, unter anderem wenn es um die Digitalisierung der Informationssysteme und Register des Justizministeriums geht. Dies gab der Vorsitzende des aserbaidschanischen Internetforums (AMF) Osman Gunduz nun bekannt. Am 30. Oktober fand hierzu ein Expertentreffen statt, bei die Regierung über Systeme und elektronische Dienste des Justizministerium informierte.

Mobiles Notariat und transparente Versorgungsverträge

Während des Treffens erhielten die Anwesenden Informationen über 30 elektronische Dienste, die sich unter anderem mit der Datenverarbeitung des Strafvollzugsdienstes, des Bevölkerungsregisters sowie nichtstaatlicher Organisationen beschäftigen. Gunduz hob dabei ein Projekt hervor, das den Titel „mobiles Notariatsbüro“ trägt. Hier will man notarielle Dokumente mithilfe der Blockchain nicht nur sammeln und sicher aufbewahren, sondern auch beglaubigen. Vor allem dieser Einsatz der Blockchain-Technologie fand großen Anklang im Expertenpublikum. So betont Gunduz:

„Insbesondere das Interesse des Ministeriums an der Einführung der Blockchain-Technologie erregte Aufsehen. Es wurde angekündigt, dass die Smart Contracts künftig im Bereich öffentlicher Versorgungsunternehmen (Wasser-, Gas- und Stromversorgung) eingeführt werden. Dies bezieht sich auf die Umstellung bestehender Verträge von Bürgern für Versorgungsleistungen auf Smart Contracts, die Transparenz gewährleisten und die Möglichkeit bieten, Fälschungen in diesem Bereich zu verhindern. Die Bürger selbst können alle diese Prozesse selbstständig steuern.“

E-Government kommt

Wie der AMF-Vorsitzende weiter erläutert, basieren bereits die meisten Dienste des Justizministeriums (Register und Datenbanken der Bevölkerung) auf Distributed-Ledger-Technologien. Zudem gebe es aber noch Bereiche, in denen die Blockchain von besonderer Bedeutung sein kann:

„Dies bezieht sich auf ‚elektronische Gerichte‘. Bisher ist die Arbeit in diese Richtung sehr schwach. In Anbetracht dessen, dass das Projekt selbst seit fast fünf Jahren umgesetzt wird, wird das E-Government dennoch nur in wenigen Gerichtsverfahren eingesetzt. Nach meiner Einschätzung ist hier noch mehr Unterstützung nötig. Bei den notariellen Institutionen wird hier ein gewisser Fortschritt beobachtet. Zum Beispiel wurden die Auszüge aus dem Register für Immobilien bereits in die Online-Umgebung integriert.“

Aserbaidschan ist also offensichtlich auf einem guten Weg in Richtung Blockchain-basiertes E-Government. Es lohnt sich, diese Entwicklung weiter zu beobachten.

Lies auch:  Technischer Direktor von Samsung NEXT: „Dezentralisierung steht für Freiheit“

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Blockchain

Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
Blockchain

In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
Blockchain

WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Bitcoin

    Einen Bitcoin zu produzieren kostet viele tausend US-Dollar. Laut einer neuen Studie zum Stromverbrauch des gesamten Bitcoin-Netzwerkes könnte sich das jedoch bald ändern: Der Preis für die Bitcoin-Erzeugung könne demnach bis 2030 auf unglaublich klingende 3,93 US-Dollar pro BTC absinken.

    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    Kolumne

    Wie offensichtlich war die Reentrancy-Verwundbarkeit der abgeblasenen Constantinople Hard Fork?

    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Märkte

    Die Antikorrelation zu allen anderen betrachteten Assets ist wieder zurückgegangen.

    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Invest

    Die Kryptowährungen innerhalb der Top 10 bewegten sich in dieser Woche in erster Linie seitwärts.

    Angesagt

    Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Bitcoin

    Es ist wieder soweit: Es ist Sonntag. Je nach geographischer Lage ist es sonnig, bewölkt oder regnerisch – ähnlich wie beim Bitcoin-Kurs kann man das nie mit hundertprozentiger Genauigkeit sagen.

    R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network  
    Unternehmen

    Der Startschuss für die Blockchain-Plattform Corda Network ist gefallen. Künftig soll das Krypto-Ökosystem allen Mitgliedern für Entwicklung und Datenaustausch zur Verfügung stehen und sie miteinander vernetzen.

    5 Gründe für einen Bitcoin ETF
    Invest

    Die Bestrebungen, einen Bitcoin ETF aufzusetzen, verliefen bisher im Sande.

    Regulierungs-ECHO KW3: Krypto und Blockchain in Zeiten des Brexit
    Kolumne

    Einmal rund um den Globus, einmal quer durch alle Themen: Im Regulierungs-ECHO reflektieren wir diese Woche den Brexit, das rigorose Vorgehen der dänischen Steuerbehörde SKAT gegen Krypto-Investoren, den Status quo in Südafrika und in Venezuela tut sich auch mal wieder etwas.