Rom, AS Rom bekommt eigenen Fan-Token

Quelle: Shutterstock

AS Rom bekommt eigenen Fan-Token

Die Fans des AS Rom bekommen einen eigenen Token. Hierfür ist der italienische Klub eine Kooperation mit der Blockchain-Plattform Socios eingegangen. Künftig können die Unterstützer des Klubs über die Sportplattform mit dem Verein interagieren und erhalten dabei für die Token ein exklusives Mitspracherecht an Klubentscheidungen. Mit der Marketing-Initiative will der Klub seine Unterstützer noch enger an sich binden.

Auch vor Sport macht die Digitalisierung nicht halt. Nachdem in den vergangenen Jahren bereits mehrere europäische Traditionsclubs mit eigenen Kryptowährungen für Schlagzeilen gesorgt haben, will mit AS Rom nun der nächste Fußballverein seine Anhänger über einen Token an die Mannschaft binden.

Hierzu ist der Club aus der italienischen Hauptstadt nun eine Kooperation mit dem Blockchain-Unternehmen Socios eingegangen. Dies verkünden die Römer auf ihrer Homepage.

Socios, mit denen bereits Paris Saint-Germain, Juventus Turin und West Ham United kooperieren, stellt den Fans der Wölfe dabei eine interaktive, blockchainbasierte Plattform zur Seite, auf der diese mit dem Verein interagieren können.

Rom-Token sichert Mitspracherecht von AS Rom

Wenn der Verein dann in Zukunft beispielsweise einen neuen Namen für seine Trainingsstätten sucht, können sich Fans über den Vereins-Token ein Mitspracherecht an der Entscheidung sichern und dem Vorstand Vorschläge unterbreiten. Für ihr Voting wiederum erhalten sie zum Dank weitere klubinterne Token. Zudem will der Verein Rallys veranstalten, bei denen man die Token einsammeln kann.


Rom, AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Neben dem Mitspracherecht können die Token auf der Socios-App genutzt werden, um Online-Games zu spielen. Zudem erhalten Anhänger für die Vereinswährung exklusives Merchandise oder können an Fan-Aktionen teilnehmen.

Um sich ein Startkapital an Rom-Token zu sichern, müssen Fans zunächst über herkömmliche Krypto-Börsen wie BitMax, KuCoin oder Binance den Socios-Token $CHZ kaufen. Über dessen App können sie diesen dann im Zuge eines sogenannten Fan Token Offerings (FTOs) in die Vereinswährung tauschen.

Ein erstes FTO ist nun für Herbst 2019 angesetzt. Der Rom-Token soll zunächst 2 Euro kosten. Als einer der ersten Abstimmungen sollen die Fans dann darüber entscheiden, wer ihnen bei einer Twitter-Fragestunde Rede und Antwort steht.

Alexandre Dreyfus, Geschäftsführer von Rom-Partner Socios, ist überzeugt, dass die Wirkung der gemeinsamen Marketing-Initiative weit über den Fußball hinausgeht: „Diese Partnerschaft gibt uns die Möglichkeit, ein riesiges Publikum an Mainstream-Konsumenten mit den Vorzügen von Blockchain-Technologien und Kryptowährungen vertraut zu machen. Nicht nur in Europa, sondern auch in Asien und Lateinamerika. Nimmt man die Fan-Gemeinschaften aller unserer derzeitigen Partner zusammen, ergibt dies eine potentielle Zielgruppe von Hunderten Millionen Sportfans.“

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Rom, AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
Altcoins

Der Gründer von Komodore64 ist in Den Haag verhaftet worden. Sam Narain wird vorgeworfen, Gelder aus dem Konsoleprojekt veruntreut zu haben. Die Spieleplattform mit eigener Kryptowährung (K64) hatte angeblich knapp 78 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten. Laut niederländischen Medienberichten hat das Unternehmen nun Konkurs angemeldet. Von gespielten Investoren, falschen Mitgründern und Brotkästen.

Rom, AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Rom, AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.

Rom, AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Rom, AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.

Rom, AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
Blockchain sei Dank: Vietnam soll Smart City bekommen
Blockchain

Blockchain-Technologie für den Ausbau der smarten Stadt von Morgen zu nutzen, ist keine neue Idee. Ganze vorne mit dabei: Ho-Chi-Minh-Stadt. Dass allerdings ausgerechnet das krypto-skeptische Vietnam zu den Vorreitern in Sachen Blockchain-Anwendungen werden könnte, überrascht. 

Angesagt

Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Bitcoin

Die Chigagoer Börse CME hatte noch vor Bakkt angekündigt, Optionen auf ihre Bitcoin-Derivate anbieten zu wollen. Mittlerweile wurde CME dabei von dem neuen Player überholt. Nun hat die CME einen konkreten Starttermin für ihr Derivat bekannt gegeben.

Bitcoin-Kurs im Spannungsfeld – Die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Der Blick auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem eröffnet ein Spannungsfeld zwischen langfristiger Innovation und kurzfristiger Spekulation. Wie sind die Aussichten auf lange Sicht?

HTC: Neues Smartphone-Modell unterstützt Binance Chain (BNB)
Unternehmen

HTC gibt eine Sonderversion seines „Krypto-Phones“ Exodus 1 heraus. Der Tech-Riese kündigte an, dass ein EXODUS 1 Smartphone auf dem Markt erscheinen wird, das sich in die hauseigene Blockchain der Bitcoin-Börse Binance integrieren lässt und den dezentralen Handel mit Token unterstützt.

BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.