Arizona: Antrag auf Steuerzahlung mit Kryptowährungen

Im US-Bundesstaat Arizona wurde ein Gesetzesentwurf zur Akzeptanz von Kryptowährungen im Steuersystem eingereicht. Nach dem Gesetzesentwurf soll es Bürgern Arizonas künftig erlaubt sein, ihre Steuern mit Bitcoin, Litecoin und anderen Kryptowährungen zu bezahlen.



Wie man einem Gesetzesentwurf entnehmen kann, gibt es in Arizona Bestrebungen, künftig die Bezahlung von Steuern in Kryptowährungen möglich zu machen. Wenn der Entwurf Erfolg hat, wäre der Staat im Südwesten der USA der erste im Land, der ein solches Vorgehen erlaubt.

Jeff Wenniger, einer der Initiatoren des Gesetzesentwurfes, äußerte sich optimistisch: „Das ist einer von vielen Entwürfen, mit denen wir Signale an jeden in den Vereinigten Staaten und der Welt senden, dass Arizona ein Ort für die Blockchain-Technologie und Kryptowährungen wird.“ Hier ein Auszug aus dem Antrag:

„Steuerzahler sollen ihre Steuern mit einem Zahlungsvermittler wie zum Beispiel Bitcoin, Litecoin oder andere Kryptowährungen begleichen können. Die zuständige Abteilung muss die Kryptowährungen dann zum aktuellen Kurs in US-Dollar umwandeln. Der Betrag soll dann auf dem Steuerkonto der jeweiligen Bürger gutsgeschrieben werden.“

Einer der zuständigen Senatoren, Steve Farley, äußerte jedoch Bedenken bezüglich des Entwurfs:

„Wenn wir ein Gesetz hätten, das es Menschen erlauben würde, ihre Steuern direkt mit Bitcoin zu bezahlen, wäre das eine Belastung für alle anderen Steuerzahler. Das würde nämlich bedeuten, dass alle Kryptowährungen direkt an den Staat gehen. Der Staat hätte dann letztlich auch die Verantwortung, Bitcoin wieder in US-Dollar zu tauschen.“

Entwurf scheint noch nicht ausgereift

Der Senat hat dem Entwurf bereits zugestimmt. Der Antrag ist nun unterwegs zum Repräsentantenhaus.

Wenn der Entwurf Erfolg hat, ist das ein positives Signal für die Adaption von Kryptowährungen. Wie es jedoch scheint, ist er noch nicht ganz ausgereift. Gerade die Bedenken von Steve Farley sind nicht unbegründet. Aufgrund der Kursschwankungen können sich exakte Zahlungen momentan als schwierig gestalten. Dieses Problem verbindet sich mit den Skalierungsproblemen von Bitcoin – bis die Steuer-Transaktion tatsächlich beim Staat ankommen würde, könnte er, zumindest was die Umrechnung in US-Dollar betrifft, wieder an Wert verloren haben.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch hat im Oktober 2017 sein Masterstudium in Literatur-Kunst-Medien an der Uni Konstanz abgeschlossen und arbeitet seitdem als freier Journalist. Bereits während seinem Studium hat er für verschiedene Magazine geschrieben und fasst nun in Berlin Fuß. Im Fokus seines journalistischen Schaffens stehen vor allem die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung, sodass er sich seit einiger Zeit auch mit dem Themenkomplex Blockchain und Kryptowährungen befasst.

Ähnliche Artikel

Interview mit TV-TWO: Fürs Fernsehen bezahlt werden

Fernsehen und dafür Geld bekommen – das möchte TV-TWO in die Tat umsetzen. Wir haben uns mit den Gründern von TV-TWO Philipp Schulz und Jan Phillip Hofste getroffen, um mehr über ihre Version vom Fernsehen der Zukunft zu erfahren und herauszufinden, warum gerade die Blockchain hierbei helfen soll. Der TV-Werbemarkt ist der größte und gleichzeitig […]

Ethereum (ETH) – Kursanalyse KW21 – Bruch des Handles

Seit dem 16. Mai hat sich der Kurs lediglich seitwärts bewegt, bis er dann bei einem Wert von 600 Euro am 21. Mai in einen Abwärtstrend kam. Damit zeigt Ethereum einen ähnlichen Verlauf wie alle anderen Kryptowährungen. Das Cup-and-Handle-Pattern aus der vergangenen Kursanalyse wurde negativ durchbrochen. Zusammenfassung Der Ethereum-Kurs ist in dieser Woche gefallen. Ab dem 21. […]

BTC-ECHO Wochenrückblick KW 21/18

In der 21. Kalenderwoche des Jahres 2018 nahmen die Kurse der Kryptowährungen wieder einmal etwas ab. Alle Kursentwicklungen findet ihr im Preisindex.  8. Bitcoin Pizza Day Doch während die Kurse in keiner guten Stimmung waren, feierte die Bitcoin-Community den 8. Jahrestag des ersten Kaufs mit Bitcoin: Am 22. Mai 2010 hatte Laszlo Hanyec für 10.000 BTC […]

Preismanipulation bei Bitcoin? USA beginnt Ermittlungen

Das Justizministerium der Vereinigten Staaten hat ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannte eingeleitet. Demnach wolle man eine mögliche Preismanipulation beim Bitcoin-Trading untersuchen. Die Praktiken, die hinter den Bewegungen im Bitcoin-Kurs vermutet werden, nennen sich Spoofing und Washing. Da stimmt doch was nicht!? Wenn man sich den Verlauf des Bitcoin-Kurses und von anderen Kryptowährungen teilweise anschaut, liegt es […]