AriseCoin: Bitcoin-Scam-Betreiber zahlen Strafe in Millionenhöhe

Quelle: Shutterstock

AriseCoin: Bitcoin-Scam-Betreiber zahlen Strafe in Millionenhöhe

Als die letzte Boom-Phase von Bitcoin gerade abebbte, begann die SEC verstärkt damit, in der ICO-Szene um sich zu greifen. So fror sie im Januar diesen Jahres vorerst den Geschäftsbetrieb des AriseCoin ein. Am 12.12. gab die Behörde nun die Höhe der Strafe und weitere strafrechtliche Konsequenzen bekannt.

Zu Beginn des Jahres 2018, als die Luft aus der Bitcoin-Blase abermals entwich, waren Scam-Meldungen an beinahe an der Tagesordnung. So auch der ICO mit dem vielversprechenden Namen AriseCoin: Das Unternehmen gab vor, die „erste dezentrale Bank der Welt“ zu sein. Mit einem attraktiven White Paper und Social-Media-Kampagne sammelten die Betreiber insgesamt 600 Millionen US-Dollar ein. Das Problem: Es gab weder eine Genehmigung, noch eine dezentrale Bank. Kurzum: Ein weiterer Scam, der auf der Bitcoin-Welle ritt.

Bitcoin- und Litecoin-Vermögen umgehend eingefroren

So kam es auch, dass die SEC das Vermögen der beiden Betreiber umgehend einfror. Darunter bafanden sich auch Bitcoin- und Litecoin-Einlagen. Nun, knappe 11 Monate später, veröffentlichte die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde am 12. Dezember das Urteil. In einer Pressemitteilung teilte sie mit, dass die beiden Betreiber des ICOs vor dem Bundesgericht zur Zahlung von fast 2,7 Millionen US-Dollar verurteilt worden sind. Ferner dürfen sie nicht mehr „als leitende Angestellte oder Direktoren von Aktiengesellschaften fungieren oder an zukünftigen Angeboten digitaler Wertpapiere“ teilnehmen.

Dementsprechend empört gab sich der Vorsitzende des Fort Worth Regional Office der SEC:

„Rice und Ford haben die Investoren von AriseBank belogen, indem sie das Unternehmen als eine der ersten dezentralen Banken mit einer eigenen Kryptowährung für Kundenprodukte und -dienstleistungen beworben haben. Die […] die digitale Wertpapierbörse werden Rice und Ford daran hindern, einen weiteren Kryptoasset-basierten Betrug zu begehen.“

Ohne die Vorwürfe einzuräumen oder zu bestreiten, akzeptierten die beiden Betreiber Jared Rice und Stanley Ford, 2,5 Millionen US-Dollar Strafe zu zahlen. Insgesamt waren die Betreiber also recht entgegenkommend. So heißt es in der Pressemitteilung weiter:

„Sie [die Betreiber und die SEC] einigten sich auch auf ein lebenslanges Verbot, als leitende Angestellte und Direktoren von Aktiengesellschaften zu fungieren und an digitalen Wertpapierangeboten teilzunehmen, sowie auf ein dauerhaftes Verbot, gegen die Betrugsbekämpfungs- und Registrierungsvorschriften der Wertpapiergesetze des Bundes zu verstoßen.“

BTC-ECHO

Lies auch:  Zusammen, was zusammen gehört: Kooperation zwischen Genesis und BitGo bestätigt

Anzeige

Ähnliche Artikel

Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
Ethereum

Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

Nach Cryptopia-Hack: Wie sicher sind Bitcoin-Börsen?
Nach Cryptopia-Hack: Wie sicher sind Bitcoin-Börsen?
Invest

Krypto-Börsen erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit – daran haben auch zahlreiche Hacks wenig geändert.

Zusammen, was zusammen gehört: Kooperation zwischen Genesis und BitGo bestätigt
Zusammen, was zusammen gehört: Kooperation zwischen Genesis und BitGo bestätigt
Sicherheit

BitGo und Genesis Global Trading vermelden den Schulterschluss. Neben sicheren Cold-Storage-Verwahrlösungen für Bitcoin & Co.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Sponsored

    Liebe Coin-Szene, liebe BTC-ECHO-Leser, liebe Miner und Krypto-Enthusiasten, zunächst möchte ich mich vorstellen: Mein Name ist Andreas Neumann-Dudek und ich leite seit dem 20.11.2006 die Neon Apotheke in Düsseldorf Lierenfeld.

    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Blockchain

    Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Insights

    Auch wenn längst nicht jeder Science-Fiction-Filme schaut, begegnen uns Roboter immer häufiger im Alltag.

    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    Altcoins

    Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

    Angesagt

    Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
    Ethereum

    Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

    Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
    Invest

    Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

    OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
    Blockchain

    In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Blockchain

    WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.