Arbeitet Google am eigenen Bitcoin? Warum Blockchain für konventionelle Banken nicht passt

Quelle: © sivonai - Fotolia.com

Arbeitet Google am eigenen Bitcoin? Warum Blockchain für konventionelle Banken nicht passt

Die Blockchain ist nur eine von vielen Technologien, die das Bitcoin-Netzwerk befeuert und am Leben erhält. Sie ist eine gigantische Datenbank die sämtlich Transaktionen verwahrt, absichert und ausführt.

In den vergangenen Jahren hat die Blockchain auch das Interesse nahezu aller Großbanken auf sich gezogen. Resultat sind Forschungen an Anwendungen für den internationalen Zahlungsverkehr, Inter-Ledger Protokolle und viele weitere Anwendungsbereiche im Finanzsektor. Mehrere Milliarden US-Dollar wurden hier bereits für Forschungszwecke an „privaten Blockchains“ in die Hand genommen. Handfeste Resultate blieben bisher jedoch aus.

Ein Hauptgrund dafür, warum die Integration der Blockchain-Technologie in den Finanzsektor so schleppend vorangeht, ist ein Konflikt mit der Regulierbarkeit von Blockchain-Technologien. Blockchain ist von Natur aus dezentral.

Banken benötigen jedoch für den Transfer von Geldmitteln volle Transparenz und müssen viele bürokratische Hürden meistern. Würden Banken beispielsweise eine öffentliche und somit zu 100% dezentrale Blockchain nutzen, könnte ihnen keine volle Transparenz und Kontrolle über das Netzwerk gewährleistet werden. Davor scheuen sich die meisten Institutionen.

Somit kann eine öffentliche Blockchain bis dato aufgrund der regulatorischen Hürden nicht genutzt werden. Private Blockchains hingegen bieten nicht genügend Sicherheit. Konsortien und Forschunsgemeinschaften wie R3CEV haben das nach mehreren verbrannten Millionen gemerkt und widmen sich nun von der Blockchain inspirierten Anwendungen.

Arbeitet Google an einem eigenen Bitcoin?

Die von Google finanzierte Currencycloud verfolgt einen ähnlichen Ansatz wie das R3-Konsortium. Einziger Unterschied: Currencycloud basiert nicht auf der Blockchain, sondern auf einer Technologie, die von der Blockchain inspiriert wurde. Das System ist auf eine Vielzahl von Finanzprodukten anwendbar, darunter auch die Abwicklung von Transaktionen.

Erst kürzlich erhielt Currencycloud vom Google Risikokapitalgeber GV (Google ventures) weitere 25 Millionen USD Funding und steht damit aktuell bei einem Invest von 55 Millionen US-Dollar. Zu den Investoren gehören neben Google auch Sapphire, Notion Capital und der japanische e-Commerce Gigant Rakuten.

Im Wesentlichen arbeitet die Currencycloud als Cross-Bank-Ledger, der schnelle und sichere Transaktionen in einem kostengünstigen Ökosystem ermöglicht. Um Gebrauch von der Currencycloud zu machen, benötigen Banken lediglich eine API.

Die Frage bleibt, ob die Blockchain-Technologie für das Finanzwesen relevant ist und ob sie tatsächlich die Bankdienstleistungen verbessern kann. Banken beginnen zu erkennen, dass eine Blockchain ohne Bitcoin oder dem wichtigsten digitalen Asset, der Hash Power und einer offenen Community von Entwicklern, nicht effizient und sicher ist.

BTC-ECHO

Englische Originalfassung via Cointelegraph

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Regierungen

Nach dem Vorbild zahlreicher weltweiter Zentralbanktests will auch Ruandas Notenbank in Zukunft eine eigene Digitalwährung herausgeben. Einer Vertreterin zufolge prüfe man derzeit entsprechende Möglichkeiten, nehme aber auch gleichzeitig bestehende Bedenken in den Blick. Derweil treibt China die Entwicklung seiner Zentralbankwährung weiter voran.  

Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Altcoins

Am 23. August besucht eine US-Delegation die Schweiz, um dort über die Zukunft der geplanten Facebook-Kryptowährung Libra zu sprechen. In einer Äußerung zeigte sich der Schweizer Bundesrat prinzipiell offen gegenüber der geplanten Währung. Einige Bedenken gibt es dennoch.

Angesagt

Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Kommentar

Wer die Wirtschaftspresse in den letzten Wochen verfolgt hat, dem ist eines aufgefallen: Es wird besonders häufig das Risiko einer baldigen Rezession aufgeführt. Die makroökonomische Stimmung hat sich, nicht zuletzt durch den Handelsstreit zwischen USA und China sowie expansive Notenbankbekenntnisse, weiter eingetrübt. Aktueller denn je ist die Frage, inwiefern Bitcoin als antizyklisches Investment bei konjunkturellen Turbulenzen profitiert. Wie es um die Korrelation zwischen Bitcoin und anderen Vermögenswerten bestellt ist und ob Gold wirklich so viele Gemeinsamkeiten mit Bitcoin besitzt.

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Mining

Ukrainische Ermittler haben in einem staatlich geführten Atomkraftwerk Bitcoin-Mining-Equipment sichergestellt. Angestellte und Sicherheitskräfte sollen den Strom ihrer Büros genutzt haben, um Kryptowährungen zu schürfen. Dabei sollen geheime Informationen nach außen gelangt sein.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: