Google, Arbeitet Google am eigenen Bitcoin? Warum Blockchain für konventionelle Banken nicht passt

Quelle: © sivonai - Fotolia.com

Arbeitet Google am eigenen Bitcoin? Warum Blockchain für konventionelle Banken nicht passt

Die Blockchain ist nur eine von vielen Technologien, die das Bitcoin-Netzwerk befeuert und am Leben erhält. Sie ist eine gigantische Datenbank die sämtlich Transaktionen verwahrt, absichert und ausführt.

In den vergangenen Jahren hat die Blockchain auch das Interesse nahezu aller Großbanken auf sich gezogen. Resultat sind Forschungen an Anwendungen für den internationalen Zahlungsverkehr, Inter-Ledger Protokolle und viele weitere Anwendungsbereiche im Finanzsektor. Mehrere Milliarden US-Dollar wurden hier bereits für Forschungszwecke an „privaten Blockchains“ in die Hand genommen. Handfeste Resultate blieben bisher jedoch aus.

Ein Hauptgrund dafür, warum die Integration der Blockchain-Technologie in den Finanzsektor so schleppend vorangeht, ist ein Konflikt mit der Regulierbarkeit von Blockchain-Technologien. Blockchain ist von Natur aus dezentral.

Banken benötigen jedoch für den Transfer von Geldmitteln volle Transparenz und müssen viele bürokratische Hürden meistern. Würden Banken beispielsweise eine öffentliche und somit zu 100% dezentrale Blockchain nutzen, könnte ihnen keine volle Transparenz und Kontrolle über das Netzwerk gewährleistet werden. Davor scheuen sich die meisten Institutionen.


Google, Arbeitet Google am eigenen Bitcoin? Warum Blockchain für konventionelle Banken nicht passt
BTC-ACADEMY
Blockchain & Krypto E-Learning Kurse (inkl. Teilnahmezertifikat) Erhalte einen tiefen Einblick in die Blockchain-Technologie und wende dein Erlerntes direkt in der Praxis an – werde zum Blockchain-Profi. Als Nachweis für dein erlerntes Wissen erhältst du ein offizielles Teilnahmezertifikat.

Jetzt Blockchain-Profi werden

Somit kann eine öffentliche Blockchain bis dato aufgrund der regulatorischen Hürden nicht genutzt werden. Private Blockchains hingegen bieten nicht genügend Sicherheit. Konsortien und Forschunsgemeinschaften wie R3CEV haben das nach mehreren verbrannten Millionen gemerkt und widmen sich nun von der Blockchain inspirierten Anwendungen.

Arbeitet Google an einem eigenen Bitcoin?

Die von Google finanzierte Currencycloud verfolgt einen ähnlichen Ansatz wie das R3-Konsortium. Einziger Unterschied: Currencycloud basiert nicht auf der Blockchain, sondern auf einer Technologie, die von der Blockchain inspiriert wurde. Das System ist auf eine Vielzahl von Finanzprodukten anwendbar, darunter auch die Abwicklung von Transaktionen.

Erst kürzlich erhielt Currencycloud vom Google Risikokapitalgeber GV (Google ventures) weitere 25 Millionen USD Funding und steht damit aktuell bei einem Invest von 55 Millionen US-Dollar. Zu den Investoren gehören neben Google auch Sapphire, Notion Capital und der japanische e-Commerce Gigant Rakuten.

Im Wesentlichen arbeitet die Currencycloud als Cross-Bank-Ledger, der schnelle und sichere Transaktionen in einem kostengünstigen Ökosystem ermöglicht. Um Gebrauch von der Currencycloud zu machen, benötigen Banken lediglich eine API.

Die Frage bleibt, ob die Blockchain-Technologie für das Finanzwesen relevant ist und ob sie tatsächlich die Bankdienstleistungen verbessern kann. Banken beginnen zu erkennen, dass eine Blockchain ohne Bitcoin oder dem wichtigsten digitalen Asset, der Hash Power und einer offenen Community von Entwicklern, nicht effizient und sicher ist.

BTC-ECHO

Englische Originalfassung via Cointelegraph

Mehr zum Thema:

Google, Arbeitet Google am eigenen Bitcoin? Warum Blockchain für konventionelle Banken nicht passt

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Google, Arbeitet Google am eigenen Bitcoin? Warum Blockchain für konventionelle Banken nicht passt
65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
Bitcoin

CoinShares verortet 65 Prozent der Bitcoin Hash Rate in China – davon 54 Prozent alleine in der Provinz Sichuan. Wieso das kein Grund zur Sorge ist.

Google, Arbeitet Google am eigenen Bitcoin? Warum Blockchain für konventionelle Banken nicht passt
BitClub Network soll 722 Millionen US-Dollar ergaunert haben
Bitcoin

Das weite Feld der Krypto-Investments ist nicht frei von schwarzen Schafen. Den jüngsten Beleg hierfür liefert ein Fall aus den USA. Die Betreiber des BitClub Network gaben an, mit ihrer Plattform Investitionen für Bitcoin Mining Pools zu sammeln. Die US-Staatsanwaltschaft beurteilt das Geschäftsmodell indessen ein wenig anders. Sie erhob Anklage wegen Betrugs.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Google, Arbeitet Google am eigenen Bitcoin? Warum Blockchain für konventionelle Banken nicht passt
Fiat Chrysler tritt IBM geführtem Blockchain-Rohstoff-Netzwerk bei
Unternehmen

Der Nutzen der Blockchain endet nicht mit Bitcoin. Diese Binsenweisheit ist zumindest an der Industrie nicht vorbeigegangen, die schon seit Jahren an Nutzungsmöglichkeiten forscht. Hervorzuheben sind hierbei jene Verwendungsweisen, die neben der üblichen Effizienzsteigerung auch mit dem Versprechen von Gemeinnützigkeit aufwarten. So nutzen insbesondere Automobilhersteller vermehrt die Vorteile der Blockchain für die Nachverfolgung von Rohstofflieferketten. Damit wollen sie auch menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen entgegenwirken.

Google, Arbeitet Google am eigenen Bitcoin? Warum Blockchain für konventionelle Banken nicht passt
Bitcoin-Kurs gefangen im Abwärtstrend
Kursanalyse

Das Adam-und-Eva-Pattern konnte sich nicht wie erhofft auflösen, sodass die Einschätzung beim Bitcoin-Kurs ins Bearishe zurückfiel. Dennoch sind die Long-Positionen beim Wertepaar BTC/USD auf einem Allzeithoch. Immerhin ist das steigende Interesse der institutionellen Investoren ein Hoffnungsschimmer.

Google, Arbeitet Google am eigenen Bitcoin? Warum Blockchain für konventionelle Banken nicht passt
65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
Bitcoin

CoinShares verortet 65 Prozent der Bitcoin Hash Rate in China – davon 54 Prozent alleine in der Provinz Sichuan. Wieso das kein Grund zur Sorge ist.

Google, Arbeitet Google am eigenen Bitcoin? Warum Blockchain für konventionelle Banken nicht passt
Warum der Zusammenschluss der deutschen Blockchain-Szene zur richtigen Zeit kommt
Kommentar

Teamplay ist nicht nur im Sport wichtig, sondern auch innerhalb eines Wirtschaftszweiges beziehungsweise einer Branche. Die Fähigkeit, sinnvolle Kooperationen mit anderen Unternehmen einzugehen, kann über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Wie es die Blockchain-Branche in Deutschland mit Kooperationen hält und warum uns die Verbandsarbeit in Deutschland einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber den USA und China sichern kann. Ein Kommentar.

Angesagt

„govdigital“ will den öffentlichen Sektor auf Blockchain stellen
Unternehmen

Über die neu gegründete Genossenschaft govdigital wollen IT-Dienstleister gemeinsam mit Vertretern aus der Politik die Blockchain-Technologie nutzen, um öffentliche IT-Infrastrukturen für Behörden zu entwickeln. Das Netzwerk könnte der Umsetzung blockchainbasierter Anwendungen im öffentlichen Sektor neue Impulse verleihen.

White Paper zu David Chaums Projekt veröffentlicht
Altcoins

Krypto-Koryphäe David Chaum will mit dem xx Coin und dem Praxxis-Netzwerk eine quantensichere Kryptowährung schaffen. Nun sind Details zum geplanten Token Sale bekannt.

Finanzaufsicht ändert Richtlinien der BitLicence
Regulierung

Die Geschäftslizenz für Kryptowährungen – die BitLicence – wurde seit der Einführung 2015 nicht mehr von der New Yorker Finanzaufsicht überarbeitet. Das soll sich nun ändern. Insbesondere die Richtlinien für Listings werden aktualisiert.

Bitcoin-Börse sieht sich 300 Millionen US-Dollar Klage gegenüber
Sicherheit

Eine der beliebtesten Krypto-Handelsplattformen, BitMEX, und ihr Gründer Arthur Hayes machen eine schwere Zeit durch. Denn Investoren der Krypto-Börse haben eine Klage über 300 Millionen US-Dollar eingereicht. Angeblich soll Hayes die Anleger mit falschen Informationen getäuscht haben. Ein harter Schlag nach regulatorischen Schwierigkeiten und einem Datenleck in diesem Jahr.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: