Arbeitet Google am eigenen Bitcoin? Warum Blockchain für konventionelle Banken nicht passt

Quelle: © sivonai - Fotolia.com

Arbeitet Google am eigenen Bitcoin? Warum Blockchain für konventionelle Banken nicht passt

Die Blockchain ist nur eine von vielen Technologien, die das Bitcoin-Netzwerk befeuert und am Leben erhält. Sie ist eine gigantische Datenbank die sämtlich Transaktionen verwahrt, absichert und ausführt.

In den vergangenen Jahren hat die Blockchain auch das Interesse nahezu aller Großbanken auf sich gezogen. Resultat sind Forschungen an Anwendungen für den internationalen Zahlungsverkehr, Inter-Ledger Protokolle und viele weitere Anwendungsbereiche im Finanzsektor. Mehrere Milliarden US-Dollar wurden hier bereits für Forschungszwecke an „privaten Blockchains“ in die Hand genommen. Handfeste Resultate blieben bisher jedoch aus.

Ein Hauptgrund dafür, warum die Integration der Blockchain-Technologie in den Finanzsektor so schleppend vorangeht, ist ein Konflikt mit der Regulierbarkeit von Blockchain-Technologien. Blockchain ist von Natur aus dezentral.

Banken benötigen jedoch für den Transfer von Geldmitteln volle Transparenz und müssen viele bürokratische Hürden meistern. Würden Banken beispielsweise eine öffentliche und somit zu 100% dezentrale Blockchain nutzen, könnte ihnen keine volle Transparenz und Kontrolle über das Netzwerk gewährleistet werden. Davor scheuen sich die meisten Institutionen.

Somit kann eine öffentliche Blockchain bis dato aufgrund der regulatorischen Hürden nicht genutzt werden. Private Blockchains hingegen bieten nicht genügend Sicherheit. Konsortien und Forschunsgemeinschaften wie R3CEV haben das nach mehreren verbrannten Millionen gemerkt und widmen sich nun von der Blockchain inspirierten Anwendungen.

Arbeitet Google an einem eigenen Bitcoin?

Die von Google finanzierte Currencycloud verfolgt einen ähnlichen Ansatz wie das R3-Konsortium. Einziger Unterschied: Currencycloud basiert nicht auf der Blockchain, sondern auf einer Technologie, die von der Blockchain inspiriert wurde. Das System ist auf eine Vielzahl von Finanzprodukten anwendbar, darunter auch die Abwicklung von Transaktionen.

Erst kürzlich erhielt Currencycloud vom Google Risikokapitalgeber GV (Google ventures) weitere 25 Millionen USD Funding und steht damit aktuell bei einem Invest von 55 Millionen US-Dollar. Zu den Investoren gehören neben Google auch Sapphire, Notion Capital und der japanische e-Commerce Gigant Rakuten.

Im Wesentlichen arbeitet die Currencycloud als Cross-Bank-Ledger, der schnelle und sichere Transaktionen in einem kostengünstigen Ökosystem ermöglicht. Um Gebrauch von der Currencycloud zu machen, benötigen Banken lediglich eine API.

Die Frage bleibt, ob die Blockchain-Technologie für das Finanzwesen relevant ist und ob sie tatsächlich die Bankdienstleistungen verbessern kann. Banken beginnen zu erkennen, dass eine Blockchain ohne Bitcoin oder dem wichtigsten digitalen Asset, der Hash Power und einer offenen Community von Entwicklern, nicht effizient und sicher ist.

BTC-ECHO

Englische Originalfassung via Cointelegraph

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor? Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

AT&T-Kunden können Rechnungen ab sofort mit Bitcoin bezahlen
AT&T-Kunden können Rechnungen ab sofort mit Bitcoin bezahlen
Bitcoin

Kunden des Telekommunikationsanbieters AT&T können ihre Rechnungen ab sofort mit Bitcoin bezahlen. Das Unternehmen arbeitet dafür mit dem BTC-Zahlungsdienstleister Bitpay zusammen.

Bitcoin als zwölftgrößte Währung der Welt? Was man dazu wissen muss
Bitcoin als zwölftgrößte Währung der Welt? Was man dazu wissen muss
Bitcoin

Aus dem vom Bitcoin Podcast Crypto Voices veröffentlichten Bericht zur monetären Basis geht hervor, dass Bitcoin bereits jetzt die zwölftgrößte Währung ist. Was hinter der Analyse steckt.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Altcoin-Marktanalyse – Litecoin prescht voran, Stellar verliert an Boden
    Altcoin-Marktanalyse – Litecoin prescht voran, Stellar verliert an Boden
    Kursanalyse

    Die gesamte Marktkapitalisierung stieg in dieser Woche auf 270 Milliarden US-Dollar. Bis auf XRP, Cardano und Stellar konnten alle Kryptowährungen der Top 10 Kursanstiege vorweisen. Das gilt insbesondere für Litecoin, Binance Coin und Tron. Im Zuge der allgemeinen Aufwärtsbewegung musste Tether zugunsten von Tron die Top 10 verlassen. 

    Bitcoin-Kurs erreicht Jahreshoch – Grüne Welle am Krypto-Markt
    Bitcoin-Kurs erreicht Jahreshoch – Grüne Welle am Krypto-Markt
    Märkte

    Bitcoin-Kurs sowie Altcoin-Kurse steigen stark an. Nachdem der BTC-Kurs eine Woche lang knapp unterhalb der 8.000-US-Dollar-Marke verharrte, überflügelte er diese am am Sonntagabend mit Leichtigkeit. Mit 8.880 US-Dollar erreicht er sein Jahreshoch – und zieht die Altcoin-Kurse mit.

    Regulierungs-ECHO: Bitcoin im Visier der Linken
    Regulierungs-ECHO: Bitcoin im Visier der Linken
    Kolumne

    Die Entscheidung zum Bitcoin ETF wurde wieder mal vertagt. Die Partei Die Linke will Kryptowährungen verbieten, während Craig Wright versucht, BTC zu patentieren. Kurz: Bitcoin war wieder einmal der Zankapfel der Krypto-Nation. Das Regulierungs-ECHO.

    Das Meinungs-ECHO: Craig Wrights Streben nach Glück
    Das Meinungs-ECHO: Craig Wrights Streben nach Glück
    Kolumne

    Craig Wright bläst zum nächsten Angriff auf Bitcoin. Nun will er seine Besitzansprüche an der dezentralen Währung über das US-Patentamt geltend machen. Derweil schlägt ein CBS-Beitrag über die Kryptowährung Nr. 1 hohe Wellen.

    Angesagt

    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Krypto

    Vom Copywright-Skandal über den Facebook Coin bis Bitcoin-Verbot: Über eine Nachrichtenflaute konnte sich die Krypto-Community, BSV-Hodler einmal ausgenommen, nicht gerade beklagen.

    Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert
    Märkte

    Keine Frage: Bitcoin hat sich die letzten Wochen sehr gut entwickelt. Tatsächlich wurden die Vergleichsassets inzwischen nicht einfach überholt, selbst der Kurseinbruch von November 2018 konnte inzwischen wieder kompensiert werden.

    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Interview

    BTC-ECHO hat mit Tone Vays über Trading, Bitcoin und das Krypto-Ökosystem sprechen. Im ersten Teil haben wir vor allem über das, was Bitcoin besonders macht, gesprochen. Im zweiten Teil möchten wir die aktuelle Marktlage um Bitcoin betrachten. 

    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    Kolumne

    Dezentrale Exchanges gelten als die Zukunft des Krypto-Handels. Und das nicht ohne Grund: Schließlich denken DEX den Grundgedanken von Kryptowährungen, nämlich dessen Peer-to-Peer-Charakter zu Ende. 

    ×

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: