Angriff auf MyEtherWallet – Der Tag danach

Angriff auf MyEtherWallet – Der Tag danach
Kryptokompass

Gestern berichteten wir live über einen Angriff auf die Nutzer der Seite MyEtherWallet (MEW). Mittlerweile hat sich der Trubel gelegt. Was ist passiert? Wie kann man sich schützen?

Die Website MyEtherWallet bietet ihren Nutzern die Möglichkeit, mit der Ethereum-Blockchain zu interagieren. Das bedeutet, man kann mit Smart Contracts interagieren, beispielsweise für die Teilnahme an einem ICO, der als ERC20-Token abläuft. MEW gilt für diese Zwecke als eine der Anlaufstellen im Internet.

Man-In-The-Middle-Attacke auf MEW

Umso dramatischer wirkten die Meldungen, die sich gestern wie ein Lauffeuer durch das Internet verbreiteten: „Angriff auf MyEtherWallet! Vorerst nicht benutzen!“. Die Attacke begann ungefähr um 12 Uhr UTC und dauerte etwa zwei Stunden.

Es wurde speziell auf MyEtherWallet gezielt und Nutzer mussten um ihr Ether (ETH) bangen. Der Angreifer nutze für seine Zwecke BGP ein Protokoll zum Routen von Internetverkehr zwischen Internet Service Provider (ISP). Damit leitete er den Verkehr auf seine eigene DNS um und die Nutzer somit auf eine gefälschte Website.

Der Angriff war also eine klassische „Man In The Middle Attack“ – eine jahrzehntealte Technik. Die Sicherheitslücke lag also nicht an MyEtherWallet, sondern an den bekannten Schwachstellen von BGP.

Cypherpunk-Legende Nick Szabo nutze die Gunst der Stunde, um auf die Schwachstellen von Web Wallets hinzuweisen. Möchte man sein Geld in Sicherheit verwahren, sollte man das auf keinen Fall online tun. 

So kannst du dich schützen:

Für die Sicherheit des eigenen Geldes gibt es vor allem zwei – relativ einfache – Schritte:

  1. Immer sicherstellen, dass das SSL-Zertifikat, links von der URL-Leiste gesehen, grün ist. Ist das Zertifikat rot und durchgestrichen, handelt es sich um eine kompromittierte Website.
  2. MyEtherWallet lokal auf dem Computer installieren und von dort ausführen. MEW ist eine Browser-Applikation, das heißt auch bei einem Download bedient man MEW über den Browser der Wahl. Allerdings kann man sich so sicher sein, dass man nicht von einem böswilligen Angreifer auf eine dritte Website umgelenkt wird.

Wo ist der Angreifer?

In der Welt der transparenten Blockchains lässt sich die Spur der gestohlenen Ether – 215 ETH, um genau zu sein – genau verfolgen. An diese Adresse ging das Geld zuerst. Wer lustig ist, kann die Fährte selbst im Blockexplorer verfolgen. Der Angreifer scheint auf jeden Fall nicht arm zu sein, eine der Adressen hat bereits circa 16 Millionen US-Dollar gelagert. Bei einem Marktpreis von 650 US-Dollar beläuft sich der entstandene Schaden auf rund 140.000 US-Dollar.

Der Hack ist von der Größenordnung also nicht mit anderen zu vergleichen. Umgerechnet 670 Millionen US-Dollar wurden im Jahr 2018 bereits von Hackern und Scammern gestohlen. Wer bis jetzt noch keine Sicherheitsvorkehrungen getroffen hat, sollte den MEW-Hack als Anlass nehmen.

BTC-ECHO

Über Alex Roos

Alex RoosAlex absolvierte einen B.Sc. in "Management, Philosophy & Economics" an der Frankfurt School of Finance & Management und schrieb seine Bachelorarbeit über die "Anwendungsfelder und Adaption der Blockchain Technologie". Ihn begeistern vor allem "pure" Kryptowährungen wie Bitcoin und Monero.

Ähnliche Artikel

Liechtenstein: Union Bank AG plant Security Token und Stable Coin

Die Union Bank aus dem Fürstentum Liechtenstein lanciert als erste vollständig regulierte Bank einen eigenen Security Token. Außerdem plant die Bank die Herausgabe eines eigenen Stable Coins. Die „Union Bank Payment Coins“ sollen durch den Schweizer Franken gedeckt sein. Wenn es um das Verwahren von Geld geht, waren Banken aus Liechtenstein schon immer ein beliebter […]

Bitcoin ABC – Bitcoin Cash Hard Fork für November angesetzt

Allem Anschein nach steht der Bitcoin-Cash-Community eine Hard Fork bevor. Der Teil der Bitcoin-Cash-Community, der das Netzwerk-Upgrade vorantreibt und sich unter dem Namen Bitcoin ABC versammelt, verspricht eine verbesserte Nutzung des Bitcoin-Cash-Protokolls und On-Chain-Lösungen. Es herrscht Uneinigkeit in der Bitcoin-Cash-Community. So hat ein Teil der Community, in der Hoffnung, das Bitcoin-Cash-Ökosystem florieren zu lassen, Bitcoin […]

BitConnect Asia: Hauptverdächtigter in Delhi festgenommen

Indischen Medien zufolge wurde Divyesh Darji, einer der Hintermänner von BitConnect Asia, am 18. August in Delhi verhaftet. Die Behörden vermuten, Darji habe den asiatischen Raum der betrügerischen Internet-Plattform bis zu seiner Festnahme geleitet. Bis klar war, dass es sich um ein Schneeballsystem handelt, war der BitConnect Coin einer der weltweit erfolgreichsten Token überhaupt. Einer […]

Bitcoin-ETF: Der Forderungskatalog der SEC

Der Bitcoin-Kurs hat sich sehr reaktionsfreudig gezeigt, als es um Ankündigungen eines börsengehandelten Bitcoin-Fonds (Exchange Traded Fund, ETF) ging. Die Erwartungen an einen solchen Bitcoin-ETF sind bei vielen Krypto-Investoren hoch – zu hoch, wie manche meinen. Nichtsdestotrotz erwarten viele die anstehenden Entscheidungen der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC (Securities and Exchange Commission) über diverse Vorschläge für einen durch […]