Angebliche Opfer von Bitcoin Scams fordern 10 Milliarden Euro von der EU

Christopher Klee

von Christopher Klee

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Christopher Klee

Christopher Klee hat Literatur- und Medienwissenschaften sowie Informatik an der Universität Konstanz studiert. Seit 2017 beschäftigt sich Christopher mit den technischen und politischen Auswirkungen der Krypto-Ökonomie.

Bitcoin-auf-EU-Karte-Symboldbild

Quelle: Shutterstock

Teilen
BTC19,300.72 $ 0.39%

30 Klägerinnen und Kläger haben einen Anwalt damit beauftragt, von der EU die Einrichtung eines Fonds für Geschädigte von Krypto-Scams einzurichten. Für einen Gesamtverlust von 15 Millionen Euro möchten sie mit 10 Milliarden Euro kompensiert werden.

Die größte illegitime Übertragung von Vermögen seit der Nazizeit – so bezeichnet der Anwalt Jonathan Levy den Schaden, der in den vergangenen Jahren durch Krypto-Scams entstanden ist. Levy vertritt 30 Klägerinnen und Kläger, die nach eigenen Angaben durch „kryptowährungsbezogene Verbrechen“ einen Verlust von insgesamt über 16,8 Millionen US-Dollar (knapp 15 Millionen Euro) erlitten haben. Nun verlangen sie von der Europäischen Union die Einrichtung eines Opfer-Fonds in Höhe von 11,2 Milliarden US-Dollar (rund 10 Milliarden Euro). Das geht es aus einer Pressemitteilung hervor, die zunächst der australischen Krypto-Newsseite micky.com.au vorgelegen wurde.

EU-Fonds für Bitcoin-Scam-Opfer


Das Geld zur Befüllung des Fonds soll die EU dabei gleich an mehreren Stellen eintreiben. Zum einen seien Bitcoin-Netzwerkknoten (Nodes) in die Pflicht zu nehmen. Das Narrativ der Dezentralisierung bedeute nicht, dass Kryptowährungen vor dem langen Arm des Gesetztes gefeit seien, meint Levy. Jede Node trage nach Auffassung des Juristen die Verantwortung für das gesamte Netzwerk. Da sich die Mehrzahl der Bitcoin Nodes in der Europäischen Union befinden, unterstehen sie der EU-Gerichtsbarkeit, so Levy weiter.

Auch Facebook in der Schusslinie

Neben den Nodes sollen auch die Betreiber von Bitcoin-Anonymisierungsdiensten (sogenannten Bitcoin Mixern) sowie der Facebook-Konzern für den Bitcoin-Fonds geschröpft werden. Levy sieht Facebook in der Verantwortung, weil auf der Plattform auch betrügerische Krypto-Werbeanzeigen geschalten worden seien – zumindest, bis zum (mittlerweile wieder gelockerten) Krypto-Werbeverbot auf Facebook.

Die Einrichtung eines Fonds sei notwendig, weil die Drahtzieher der Scams ihre Spuren größtenteils verwischt hätten:

Die meisten Opfer können nur auf eine Entschädigung aus einem Gesamtfonds hoffen; die Kriminellen sind anonym und gut versteckt, sie benutzen Domain-Proxys, gefälschte und gestohlene Identitäten, Offshore-Konten und Bitcoin Mixing, um sich vor der Justiz zu verstecken.

Laut der Pressemitteilung richtete Levy das Gesuch an die EU-Kommissarin für Justiz und Verbraucherschutz, Věra Jourová. Mit konkreten Details zu den Betrügereien, denen seine Klienten erlegen sein sollen, hält sich Levy zurück. Er wolle damit warten, bis die Kommission den Erhalt seines Briefes bestätigt hat.

Anzeige

Bitcoin, Aktien, Gold und ETFs in einer App handeln!

Zuverlässig, Einfach, Innovativ - Deutschlands beliebteste Finanzinstrumente einfach und sicher handeln.

Die Vorteile:
☑ Kostenloses 40.0000 EUR Demokonto
☑ Registrierung in nur wenigen Minuten
☑ PayPal Ein-/Auszahlung möglich
☑ 24/7 verfügbar + mobiler Handel

Zum Anbieter

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert

Kostenlose Ausgabe testen oder gratis Prämie sichern

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter