Analytiker optimistisch gegenüber Bitcoin ETF – 50 Prozent Chance

Danny de Boer

von Danny de Boer

Am · Lesezeit: 3 Minuten

Danny de Boer

Als Informatiker schaut Danny de Boer kritisch auf die Blockchain-Entwicklung und Kryptographie. Zwischen Komplexität und Hype erklärt er allgemeinverständlich und anwendungsbezogen. Seit 2014 berichtet er für BTC-ECHO aus der Krypto-Szene.

Teilen
Old pocket watch and key on the wooden background with blank spa

Quelle: © bukhta79 - Fotolia.com

BTC10,490.35 $ 0.18%

Analytiker bekannter Finanzinstitute sowie Bloomberg glauben, dass die Wahrscheinlichkeit für den Erfolg des Winklevoss Bitcoin ETF COIN nun relativ hoch sei. Der Grund liegt in der Unvorhersehbarkeit der US Wertpapierbehörde SEC.

Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 30. Juni 2019 05:06 Uhr von Mark Preuss

Es gibt viele noch viele Teile des COIN ETF die sich in Entwicklung befinden. Einige dieser Teile könnten einen großen Einfluss darauf haben, dass die SEC den weltweit ersten Bitcoin ETF begrüßt. Andere Teile wiederum könnten die Wahrscheinlichkeit auf ein Durchkommen komplett eliminieren.

Basierend auf den bisherigen Entscheidungen der SEC gegenüber innovativen ETFs, kann man nur schwer sagen inwieweit eine Bestätigung des Winklevoss ETF erreicht werden kann. Doch die Involvierung eines geachteten 30 Mrd. US-Dollar Finanzinstituts, die Teilnahme unabhängiger Analysten, sowie Quant Trader von KCG und Susquehanna geben Hoffnung.

Warum Analysten an den Bitcoin ETF glauben

In den letzten Jahren hat sich Bitcoin als digitales Gold bekannt gemacht. Doch derzeit ist er noch dabei sein technisches Potenzial zu erfüllen, um ein effizientes und günstiges Abwicklungs-Netzwerk zu werden. Aus diesem Grund nutzt ein Großteil der Bitcoin-Nutzer das derzeitige Bitcoin-Netzwerk als Mittel um ihren Wohlstand zu schützen bzw. um große Transaktionen durchzuführen, die vorher ohne Mittelsmann gar nicht möglich gewesen wären.


Wie der Bloomberg Intelligence Senior ETF Analytiker Eric Balchunas sagte, hat die SEC in der Vergangenheit bereits ETFs eingeführt, die noch keinen neuen Markt eröffnet haben und zu der damaligen Zeit kein Interesse bei der Industrie hervorriefen. Ein Beispiel ist der ETF ASHR, welcher von der SEC Behörde genehmigt wurde, bevor die US Unternehmen zum Handeln einstiegen.

Balchunas sagte:

“Die Wahrscheinlichkeiten sind dermaßen gleich hoch. Man bekommt mögliche regulatorische, fnanztechnische und sicherheitstechnische Probleme, aber ETFs haben deswegen eine lange Geschichte im Eröffnen neuer Märkte. Ein großartiges Beispiel für einen ETF der durch die SEC genehmigt wurde ist ASHR. Dieser wurde genehmigt bevor die US Unternehmen wirklich davon wussten.”

Wie Spencer Bogart, Vizepräsident für Aktienforschung bei Needham & Co, bereits erwähnte, stehen die Chancen für den Bitcoin ETF fast gleich. Dies lässt sich gerade daraus ableiten, dass die Offiziellen bei der SEC keinen Vorteil/Nachteil durch den ETF bekommen würden. Sollte der ETF aber scheitern und den Markt destabilisieren, so werden die Beamten dort zur Verantwortung gezogen.

Bis zum Stichtag sieht Bachunas die Chance für den Bitcoin ETF bei rund 50 Prozent. Die Bitcoin Industrie und die Community sind ziemlich optimistisch was den Bitcoin ETF angeht. Hauptsächlich liegt das an der Arbeit die die Winklevoss-Zwillinge hineinstecken, da sie nun sogar ein namhaftes Finanzinstitut auf der State Street für die Instandhaltung und das Überprüfen des ETF beauftragt haben.

Ein Vorteil den Balchunas im ETF sieht, ist der geringere Aufschlag den man gegenüber anderen öffentlichen Bitcoin-Instrumenten zahlt. Wie man das auf dem Bitcoin over-the-counter Markt (OTC, “am Schalter”) sieht, werden Instrumente wie der Bitcoin Investment Trust (GBTC) auf den großen regulierten Märkten mit hohen Aufschlägen gehandelt.

Derzeit wird GBTC mit 129 US-Dollar pro Anteil gehandelt, was einem Preis von 1.290 US-Dollar für einen Bitcoin entspricht. Zur Redaktionszeit wird ein Bitcoin mit 1.250 US-Dollar gehandelt.

“Wenn es sich ein wenig wie Hochzinsanleihen verhält, so müsste man Bitcoin ETFs mit einem Aufschlag von 1 bis 2 Prozent handeln, was aber noch immer besser als der OTC Markt wäre”, fügte Balchunas letztendlich hinzu.

BTC-ECHO

Englische Originalfassung von Joseph Young via Cointelegraph


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany