Amazon startet Blockchainservice für Datenverwaltung

Quelle: Shutterstock

Amazon startet Blockchainservice für Datenverwaltung

Amazon fördert die (Weiter-)Entwicklung der Blockchain-Technologie. Der Techologiegigant aus den Vereinigten Staaten hat am 28. November bekannt gegeben, mit der Amazon-Managed-Blockchain-Plattform einen Service anzubieten, der die Entwicklung von DLT-Anwendungen erleichtert.

Neben Bitcoin sind zweifelsfrei Daten das digitale Gold. Die Spur, die wir im Netz hinter uns herziehen, ist bisweilen nicht nur bares Geld wert, sondern hat bisweilen sogar politische Implikationen. Um dieses Rohmaterial für personalisierte Werbung besser verwalten zu können, ruft Amazon nun eine Blockchain-Management-Plattform ins Leben.

Die Blockchainverwaltung

Blockchain basteln, ohne selbst eine Plattform aufsetzen zu müssen – das steht aktuell auf der Agenda von Amazon. Mit der Amazon-Managed-Blockchain-Plattform soll es künftig möglich sein,

“auf einfache Art und Weise skalierbare Blockchain-Netzwerke zu bauen, indem man die berühmten Open-Source-Rahmenwerke Hyperledger Fabric und Ethereum verwendet”,

heißt es dahingehend auf der Homepage von Amazon. Der Launch der Plattform wurde auf der re:Invent am 28. November in Las Vegas bekannt gegeben. Amazon will Blockchain-Technologie damit letztlich leichter zugänglich machen. Demnach soll es “mit ein paar Klicks” möglich sein, eine Blockchain aufzusetzen.

Anaylsieren und überwachen

Amazon Managed Blockchain übernimmt dann etwa das Management von Zertifikaten, vereinfacht den Beitritt zum Netzwerk und überwacht die Nutzung von Netzwerkkapazitäten wie etwa Rechenleistung und Speicherplatz. Ferner sei es mit der Plattform möglich,

“eine unveränderliche Kopie der Blockchain-Netzwerkaktivität in die Amazon Quantum Ledger Database (QLDB) zu übertragen […]. Auf diese Weise kann man die Netzwerkaktivität außerhalb des Netzwerks einfach analysieren und Einblicke in Trends gewinnen.”

Weiterhin bietet der US-Konzern zwei Ausführungen seiner Services an. Die Amazon Managed Blockchain Starter Edition ist für Test-Netzwerke und kleinere Produktionen gedacht. Die Netzwerke sind auf fünf Mitglieder mit jeweils maximal zwei Nodes beschränkt.

Die Standard Edition ist hingegen auf größere Netzwerke ausgelegt. Hier können maximal 30 Mitglieder am Netzwerk mit jeweils zehn Nodes pro Teilnehmer im Netzwerk mitmachen.

Konkret bedeutet das also, dass Amazon anbietet, sich zwischen Nutzer und Blockchain zu schalten. Durch die Vereinfachung der Bedienung und die Übernahme einiger Services bietet Amazon an, die gesammelten Daten zu verwalten.

Aktuell ist das Angebot noch auf einige wenige Gebiete im Norden der USA beschränkt, soll aber bald ausgeweitet werden.

BTC-ECHO

Kennst du schon unseren Krypto-Shop?: Hardware-Wallets, Krypto-Lektüren, Bitcoin-Schlüsselanhänger, Bitcoin-Sammlermünzen, coole Shirts oder eine Bitcoin-Beginner Box für den einfachen Einstieg in die Krypto-Welt. Hier wirst du sicher fündig. Zum Shop

Anzeige

Ähnliche Artikel

Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
Unternehmen

Continental, die Commerzbank und Siemens vermelden ihre erste erfolgreiche „Blockchain“-Transaktion.

Im Visier der Bundesbehörden: FBI bittet Bitconnect-Opfer um Mithilfe
Im Visier der Bundesbehörden: FBI bittet Bitconnect-Opfer um Mithilfe
Sicherheit

Das Federal Bureau of Investigation (FBI) bitte Bitconnect-Opfer bei der Aufklärung der Hintergründe des Scams um Mithilfe.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Invest

    Die brasilianische Bank BTG Pacual SA plant Angaben ihres CTOs zufolge die Herausgabe eines Security Token.

    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Unternehmen

    Continental, die Commerzbank und Siemens vermelden ihre erste erfolgreiche „Blockchain“-Transaktion.

    Im Visier der Bundesbehörden: FBI bittet Bitconnect-Opfer um Mithilfe
    Im Visier der Bundesbehörden: FBI bittet Bitconnect-Opfer um Mithilfe
    Sicherheit

    Das Federal Bureau of Investigation (FBI) bitte Bitconnect-Opfer bei der Aufklärung der Hintergründe des Scams um Mithilfe.

    DEX-Duell: Bancor vs. Uniswap
    DEX-Duell: Bancor vs. Uniswap
    Krypto

    Der Kampf um die Vorherrschaft der dezentralen Exchanges (DEX) geht in die nächste Runde.

    Angesagt

    Krypto-Adaption: Bahrain gibt Bitcoin eine Chance
    Regulierung

    Bahrain gibt Bitcoin (BTC) eine Chance. Dafür hat die Zentralbank des Landes eine Testumgebung veröffentlicht.

    Eine vergessene Anlageklasse: Die Anleihe und ihr Comeback durch Security Token
    Kommentar

    Die Meldung ist wie eine Bombe eingeschlagen: Das Berliner Krypto-Start-up Bitbond hat diese Woche bekanntgegeben, dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ihrem STO-Antrag stattgegeben hat.

    Bank of China schließt sich Blockchain-Plattform für Immobilien-Entwicklung an
    Blockchain

    Auch in China scheint sich die Blockchain-Technologie weiter großer Beliebtheit zu erfreuen.

    Solarbetriebene Mining-Farm gescheitert – Investoren erhalten Geld zurück
    ICO

    Das spanische Start-up CryptoSolarTech hatte Lobenswertes geplant: die Errichtung einer Krypto-Mining-Anlage, die ihre Stromversorgung allein mit Solarenergie abdeckt.