Amazon startet Blockchainservice für Datenverwaltung

Quelle: Shutterstock

Amazon startet Blockchainservice für Datenverwaltung

Amazon fördert die (Weiter-)Entwicklung der Blockchain-Technologie. Der Techologiegigant aus den Vereinigten Staaten hat am 28. November bekannt gegeben, mit der Amazon-Managed-Blockchain-Plattform einen Service anzubieten, der die Entwicklung von DLT-Anwendungen erleichtert.

Neben Bitcoin sind zweifelsfrei Daten das digitale Gold. Die Spur, die wir im Netz hinter uns herziehen, ist bisweilen nicht nur bares Geld wert, sondern hat bisweilen sogar politische Implikationen. Um dieses Rohmaterial für personalisierte Werbung besser verwalten zu können, ruft Amazon nun eine Blockchain-Management-Plattform ins Leben.

Die Blockchainverwaltung

Blockchain basteln, ohne selbst eine Plattform aufsetzen zu müssen – das steht aktuell auf der Agenda von Amazon. Mit der Amazon-Managed-Blockchain-Plattform soll es künftig möglich sein,

“auf einfache Art und Weise skalierbare Blockchain-Netzwerke zu bauen, indem man die berühmten Open-Source-Rahmenwerke Hyperledger Fabric und Ethereum verwendet”,

heißt es dahingehend auf der Homepage von Amazon. Der Launch der Plattform wurde auf der re:Invent am 28. November in Las Vegas bekannt gegeben. Amazon will Blockchain-Technologie damit letztlich leichter zugänglich machen. Demnach soll es “mit ein paar Klicks” möglich sein, eine Blockchain aufzusetzen.

Anaylsieren und überwachen

Amazon Managed Blockchain übernimmt dann etwa das Management von Zertifikaten, vereinfacht den Beitritt zum Netzwerk und überwacht die Nutzung von Netzwerkkapazitäten wie etwa Rechenleistung und Speicherplatz. Ferner sei es mit der Plattform möglich,

“eine unveränderliche Kopie der Blockchain-Netzwerkaktivität in die Amazon Quantum Ledger Database (QLDB) zu übertragen […]. Auf diese Weise kann man die Netzwerkaktivität außerhalb des Netzwerks einfach analysieren und Einblicke in Trends gewinnen.”

Weiterhin bietet der US-Konzern zwei Ausführungen seiner Services an. Die Amazon Managed Blockchain Starter Edition ist für Test-Netzwerke und kleinere Produktionen gedacht. Die Netzwerke sind auf fünf Mitglieder mit jeweils maximal zwei Nodes beschränkt.

Die Standard Edition ist hingegen auf größere Netzwerke ausgelegt. Hier können maximal 30 Mitglieder am Netzwerk mit jeweils zehn Nodes pro Teilnehmer im Netzwerk mitmachen.

Konkret bedeutet das also, dass Amazon anbietet, sich zwischen Nutzer und Blockchain zu schalten. Durch die Vereinfachung der Bedienung und die Übernahme einiger Services bietet Amazon an, die gesammelten Daten zu verwalten.

Aktuell ist das Angebot noch auf einige wenige Gebiete im Norden der USA beschränkt, soll aber bald ausgeweitet werden.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Advents-Podcast: Cobinhood – die Exchange ohne Gebühren
Advents-Podcast: Cobinhood – die Exchange ohne Gebühren
Szene

Eine Exchange ohne Gebühren? Cobinhood ist die erste Krypto-Börse, die sich nicht durch Trading-Gebühren finanziert.

Security Token Offering: Neufund und Ledger planen STO-Framework
Security Token Offering: Neufund und Ledger planen STO-Framework
Funding

Das Berliner Fundraising-Start-up Neufund hat sich mit dem Wallet-Hersteller Ledger zusammengetan.

IOTA und eCl@ss planen weltweite Standardisierung der Industrie 4.0
IOTA und [email protected] planen weltweite Standardisierung der Industrie 4.0
Altcoins

Die IOTA Foundation arbeitet in Zukunft mit [email protected] e.V. zusammen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Das Regulierungs-ECHO KW49: Balanceakt in den USA – Über das Für und Wider von Kryptowährungen
    Das Regulierungs-ECHO KW49: Balanceakt in den USA – Über das Für und Wider von Kryptowährungen
    Regulierung

    Die Options- und Futures-Kommission der USA fragt sich: Was sind Smart Contracts?

    Altcoin Deep Dive – 0x (ZRX)
    Altcoin Deep Dive – 0x (ZRX)
    New Coins on the Block

    Mt.Gox, Cryptsy oder Bitgrail zeigen, dass zentralisierte Kryptobörsen ein Single Point of Failure beinhalten.

    Advents-Podcast: Cobinhood – die Exchange ohne Gebühren
    Advents-Podcast: Cobinhood – die Exchange ohne Gebühren
    Szene

    Eine Exchange ohne Gebühren? Cobinhood ist die erste Krypto-Börse, die sich nicht durch Trading-Gebühren finanziert.

    Privatsphäre ist kein Verbrechen
    Privatsphäre ist kein Verbrechen
    Kommentar

    Die Privatsphäre im 21. Jahrhundert schwindet zunehmend. Informationen werden überall abgegriffen und ausgewertet, bei Facebook, Google, Amazon und auch Bitcoin.

    Angesagt

    Bitcoin-Scam-Warnung: Betrüger kopieren Binance auf Telegram
    Sicherheit

    Bitcoin-Scam: Aktuell geben sich Betrüger als Vertreter der Bitcoin-Börse Binance aus, um angeblich den Launch ihrer Dezenztralen Exchange zu feiern.

    Entwicklung vom BTC-ECHO-Musterportfolio Konservativ KW49
    Märkte

    Der Bärenmarkt fordert auch vom BTC-ECHO-Musterportfolio Konservativ seinen Tribut. Das Portfolio hat jedoch ungefähr zehn bis 20 Prozent besser performt als die Vergleichsassets Bitcoin, XRP und Ethereum.

    Top-Bitcoin-News der Woche: Wale, Institutionelle Investoren & die Deutsche Bank
    Bitcoin

    Und was ist letzte Woche so passiert? Während Bitcoin und seine Leidensgenossen nach wie vor dunkelrote Zahlen schreiben, sind unsere LeserInnen interessierter denn je.

    5 Gründe, warum Bitcoin besser ist als Gold
    Insights

    Bitcoin mit Gold zu vergleichen liegt nahe. Beide Medien sind eher Wertspeicher als Zahlungsmittel.