Altcoin-Marktanalyse KW49 – Bitcoin Cash und EOS bluten weiter, Rest vergleichsweise stabil

Quelle: Shutterstock

Altcoin-Marktanalyse KW49 – Bitcoin Cash und EOS bluten weiter, Rest vergleichsweise stabil

Die gesamte Marktkapitalisierung bewegte sich weiterhin um die 130 Milliarden US-Dollar. Während sich der Großteil der Kryptowährungen in den Top 10 relativ stabil hielt, sind die Kurse von Bitcoin Cash und EOS um über zehn Prozent gefallen. Außerdem gibt es mit Bitcoin SV nun eine weitere Hard Fork von Bitcoin in den Top 10. 

Dargestellt ist die Kursentwicklung der zehn Kryptowährungen mit der höchsten Marktkapitalisierung, welche in Milliarden US-Dollar angegeben ist. 

Ist das der Boden? Man wird es sehen. An ein Ende des Bärenmarkts glaube ich, wie man weiß, erst nach einem Anstieg über den gleitenden Mittelwert der letzten 20 Wochen. Und für den Bitcoin-Kurs braucht es dazu noch einen Anstieg auf ungefähr 6.300 US-Dollar.

Dennoch: Immerhin kehrt etwas Ruhe in die Top 10 ein – sieht man von den in die Tiefe stürzenden Bitcoin-Cash– und EOS-Kursen ab. Außerdem haben wir mit Bitcoin SV eine weitere Hard Fork Bitcoins in den oberen Plätzen. Da die Historie von Bitcoin SV noch recht jung ist, werden wir zu diesem Asset noch keine Prognose abgeben.

Die Marktkapitalisierung ist mehr oder weniger konstant bei 129 Milliarden US-Dollar geblieben.

Etwas wohlwollend fallen die Kursprognosen aus: Wagemutige können bei Kryptowährungen mit einer eher bullishen Kurseinschätzung Long Positions wagen, bei denen der Support als Stop Loss und die Resistance als erstes Target gelten kann. Bei jenen mit neutraler Einschätzung sollte man vor Eröffnung einer Long oder Short Position erst auf ein Steigen über die Resistance oder ein Fallen unter den Support warten.

Beste Kursentwicklung: Cardano (ADA)

Der Seitwärtsbewegung, der sich alle Kryptowährungen bis auf Bitcoin Cash und EOS angeschlossen haben, versucht der Cardano-Kurs etwas zu trotzen und stieg immerhin um sieben Prozent. Wie man an obigem Chart sieht, täuscht das nicht darüber hinweg, dass Cardano nach dem seit Mitte November anhaltenden Kurssturz sich aktuell lediglich seitwärts bewegt.

Der negative, aktuell jedoch steigende MACD sowie der aus dem Überverkauf steigende RSI führen zu einem eher bullishen Eindruck, was auch vom aktuellen Aroon-Indikator bestätigt wird. Vorsichtig könnte man also über eine Long Position nachdenken. Zur Definition der Support- und Resistance-Level und damit des Stop Losses und der Targets wird ein Fibonacci-Retracement angesetzt, bei dem der bisherige Minimalstand als das 23,6-%-Fibonacci-Retracement-Level hinsichtlich der Entwicklung seit Mitte November betrachtet wird. Auf der Basis könnte man für eine Long Position als Targets die Resistances bei 0,05 US-Dollar und 0,07 US-Dollar nutzen. Als Stop Loss bietet sich der Support bei 0,03 US-Dollar an. Sollte der Kurs unter diesen fallen, kann man es mit einer Short Position probieren, bei der das Target bei 0,02 US-Dollar und der Stop Loss bei 0,04 US-Dollar liegt.

Schlechteste Kursentwicklung: EOS

Das tut weh: Nach dem Blutbad der letzten Wochen konnte sich EOS immer noch nicht fangen und verlor ganze 15 Prozent in dieser Woche. Damit hat der Kurs ein neues Jahrestief erreicht und steht bei Kurshöhen, die der EOS-Kurs das letzte Mal Ende November 2017 erreicht hatte.

Der Aroon-Indikator führt zu einer eher bearishen Einschätzung, ein Bild, welches durch den konstant niedrigen RSI und den noch fallenden, negativen MACD bestätigt wird. Es bietet sich also eine Short Position an. Wagemutige können diese sofort eröffnen und mit knapp gesetztem Stop Loss, beispielsweise bei der Resistance, die bei 3,87 US-Dollar liegt, die Supports bei 1,99 US-Dollar und 1,13 US-Dollar als Targets anpeilen. Eine wirkliche Long Position bietet sich erst bei Erreichen der Resistance bei 4,74 US-Dollar an. Der Stop Loss würde bei 3,87 US-Dollar liegen und das erste Target bei 6,53 US-Dollar.

Stabilität der Top 10

Stellar konnte sich gegenüber EOS und Bitcoin Cash behaupten, nun trennen lediglich zwei Prozent die Marktkapitalisierungen von Bitcoin Cash und Stellar. Ähnlich knapp sieht die Situation zwischen Litecoin und Tether aus. Sollte die Marktkapitalisierung von Litecoin um vier Prozent fallen, würde Tether den siebten Platz der Top 10 erobern. Schließlich tobt auf den letzten Plätzen der Top 10 ein Kampf. Während zwischen Cardano und Monero immerhin neun Prozent liegen, stehen Tron und Monero fast gleichauf. Nur ein Prozent trennt deren Marktkapitalisierungen voneinander.

Gewinner und Verlierer der Woche

Durchschnittlich sind alle Kryptowährungen um sechs Prozent gestiegen und haben damit besser als Bitcoin performt. Für die Top 100 ist das Ergebnis ähnlich: Die sind durchschnittlich um vier Prozent gestiegen. Centrality, Bitcoin Private und Waves konnten dabei Kursanstiege von über 40 Prozent vorweisen. Im Fall von Centrality handelt es sich um einen Pump auf dubiosen Börsen wie Cryptopia oder HitBTC. Immerhin kann Bitcoin Private wenigstens ein Listing auf Changelly vorweisen. Für Waves wird sicherlich ihre neue Smartphone-App eine Rolle spielen. Verlierer der Woche sind Tezos und Sirin Labs Token. Beide mussten Kursverluste über 20 Prozent verkraften.

48 Prozent der Top-100-Kryptowährungen haben schlechter als Bitcoin performt. Der Marktanteil von Bitcoin blieb entsprechend bei 54 Prozent.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

BTC-ECHO Tabellendaten auf Basis von coinmarketcap.com

Chartbilder auf Basis der Daten von binance.com und bitfinex.com.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,88 Euro.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Mining

Mit Phēnix X1 gibt es offenbar einen ersten Prototypen für ein mining-fähiges Smartphone. Mit dem geplanten Modell soll es möglich sein, Kryptowährung zu schürfen. Außerdem wartet das Blockchain-Smartphone mit einer eigenen Krypto-Wallet auf.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Angesagt

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Altcoins

Die Krypto-Börse Huobi hat den Launch des eigenen Stable Coins HUSD angekündigt. Das Gemeinschaftsprojekt von Huobi, Stable Universal und der Paxos Trust Company
soll am 22. Juli auf den Markt kommen. Die Partner kündigen den Token als bessere Option für Nutzer von Stable Coins an – und damit als Alternative zu Marktführer Tether.

YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
Altcoins

Der Privacy Coin ZCash hat Konkurrenz aus den eigenen Reihen bekommen. Howard Loo, langjähriger ZCash-Supporter fürchtet um die Zukunft des Projekts und hat daher die Fork YCash ins Leben gerufen. Die Fork fand am heutigen Freitag, dem 10. Juli, statt.

Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Sponsored

Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: