Altcoin-Marktanalyse KW3 – Alles rot bis auf TRON

Quelle: Shutterstock

Altcoin-Marktanalyse KW3 – Alles rot bis auf TRON

Die gesamte Marktkapitalisierung ist auf 119 Milliarden US-Dollar gefallen. Bis auf Tron und Tether mussten alle Kryptowährungen der Top 10 heftige Kursverluste verkraften. Ethereum, Bitcoin Cash und Litecoin bilden dabei das Schlusslicht. 

Dargestellt ist die Kursentwicklung der zehn Kryptowährungen mit der höchsten Marktkapitalisierung:

Der Aufwind, der die ersten zwei Januarwochen prägte, kam zu einem Ende. Der Bitcoin-Kurs konnte die 4.000 US-Dollar nicht halten. Ethereum, Bitcoin Cash und Litecoin mussten Kursverluste von über 20 Prozent hinnehmen. Bis auf Tether und Tron müssen auch die übrigen Kryptowährungen der Top 10 Kursverluste über zehn Prozent verbuchen. Tron hingegen konnte immerhin ein Kursplus von acht Prozent vorweisen.

Die Marktkapitalisierung ist entsprechend von 136 Milliarden US-Dollar auf 119 Milliarden US-Dollar gefallen.

Der Optimismus der letzten Woche ist vergangen. Sieht man von Tron ab, kommt man bei allen anderen Kryptowährungen zu bearishen Einschätzungen, sodass man, speziell nach einem Sturz unter die angegebenen Supports, über das Eröffnen von Short Positions nachdenken sollte.

Beste Kursentwicklung: Tron (TRX)

Die Mitte Dezember begonnene Rallye ging weiter: Während andere Kryptowährungen dramatische Kursstürze verkraften müssen, kann der Tron-Kurs stolz ein Plus von acht Prozent verbuchen. Der gleitende Mittelwert der letzten 20 Tage ist damit nicht einfach überwunden, sondern konnte inzwischen über den Mittelwert der letzten 20 Wochen, das heißt über den MA140 steigen.

Ein positiver, wenn auch aktuell fallender MACD und ein RSI über 50 ergeben ein eher bullishes Bild, was durch den Aroon-Indikator bestätigt wird. Es bietet sich also eine Long Position an, bei der die angegebenen Resistances bei 0,029 US-Dollar und 0,036 US-Dollar als Targets genutzt werden können. Als Stop Loss bietet sich der MA140 an, der aktuell bei 0,021 US-Dollar liegt. Sollte der Tron-Kurs unter den Support bei 0,019 US-Dollar fallen, bietet sich eine Short Position an, welche den zweiten Support bei 0,016 US-Dollar als Target anpeilt und ebenfalls den MA140 als Stop Loss verwendet.

Lies auch:  Bitcoin-Kurs unter 6.000 US-Dollar gefallen

Schlechteste Kursentwicklung: Ethereum (ETH)

Der Höhenflug Ethereums fand ein vorläufiges Ende. Nachdem der Ethereum-Kurs an der durch das Plateau von Mitte November definierten Resistance scheiterte, gibt es für den Kurs nur eine Richtung: abwärts. Der Kurs fiel inzwischen unter den gleitenden Mittelwert der letzten 20 Tage und testet aktuell den durch das Plateau von Ende November definierten Support.

Der stark fallende MACD, der RSI unter 50 und der einen bearishen Markt suggerierende Aroon-Indikator ergeben insgesamt ein bearishes Bild. Man sollte also über eine Short Position nachdenken. Als Targets bieten sich die beiden Supports bei 98,05 US-Dollar und 80,53 US-Dollar an. Für den Stop Loss kann man sich am MA20, der aktuell bei 136,20 US-Dollar steht, orientieren. Sollte der Kurs über diesen steigen, könnte man die erste Resistance bei 170,50 US-Dollar als Einstiegspunkt für eine Long Position nutzen, als erstes Target die 223,17 US-Dollar anpeilen und für den Stop Loss 149,60 US-Dollar ansetzen.

Stabilität der Top 10

Gleich an verschiedenen Stellen finden Kopf-an-Kopf-Rennen statt: Ein Anstieg des Ethereum-Kurses über sieben Prozent würde ausreichen, um den verloren geglaubten zweiten Platz innerhalb der Top 10 wieder zu besetzen. Ähnlich sieht es bei Bitcoin Cash, EOS, Stellar, Tether und Litecoin aus, deren Marktkapitalisierungen sehr dicht aufeinander folgen. Diese dicht beisammen liegenden Kryptowährungen werden schließlich von Tron bedroht: Nur zwölf Prozent müsste die Marktkapitalisierung ansteigen, um über die von Litecoin zu steigen.

Lies auch:  Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW02 – Wann startet die nächste Aufwärtsbewegung?

Gewinner und Verlierer der Woche

Durchschnittlich sind alle Kryptowährungen um zwölf Prozent gefallen und haben damit ungefähr so schlecht wie Bitcoin performt. Das gilt genauso für die Top 100. Gewinner der Woche war dabei Hypercash, die ein Kursplus von 34 Prozent vorlegen konnte. Ein Grund dafür könnte das jüngste Announcement bezüglich der Ethereum Hard Fork sein. Verlierer der Woche sind Dentacoin und Buggyra Coin Zero, die Verluste von über 30 Prozent verkraften mussten.

64 Prozent der Top-100-Kryptowährungen haben schlechter als BTC performt. Der Marktanteil stieg deshalb auf 53 Prozent.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Tabellendaten auf Basis von coinmarketcap.com

Chartbilder auf Basis der Daten von bitfinex.com.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,87 Euro.

Anzeige

Ähnliche Artikel

Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Blockchain

Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
Altcoins

Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
Ethereum

Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Sponsored

    Liebe Coin-Szene, liebe BTC-ECHO-Leser, liebe Miner und Krypto-Enthusiasten, zunächst möchte ich mich vorstellen: Mein Name ist Andreas Neumann-Dudek und ich leite seit dem 20.11.2006 die Neon Apotheke in Düsseldorf Lierenfeld.

    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Blockchain

    Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Insights

    Auch wenn längst nicht jeder Science-Fiction-Filme schaut, begegnen uns Roboter immer häufiger im Alltag.

    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    Altcoins

    Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

    Angesagt

    Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
    Ethereum

    Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

    Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
    Invest

    Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

    OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
    Blockchain

    In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Blockchain

    WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.